Zoologische Sammlung

Die Zoologische Sammlung umfasst über 200.000 Objekte und geht unter anderem auf die Spendenaufrufe des ersten Museumsdirektors Adolf Fritze zurück. Frühe Forschungsreisen und weitere Ankäufe ließen die Sammlung stetig wachsen, so dass sich der heutige Bestand wie folgt aufstellt:

120.000 Insekten in ca. 1700 Kästen
100.000 Mollusken, Muscheln und Schnecken
2.000 Wirbeltierpräparate, vorwiegend Vögel
1.000 Eier, vorwiegend Vogeleier
500 Osteologische Objekte, vorwiegend Schädel
500 Trophäen
400 Flüssigkeitspräparate, vorwiegend Wirbellose
150 Korallen
70 Nester von Vögeln und Insekten
50 Modelle

Die Ornithologie (Vogelkunde) wie auch die Entomologie (Insektenkunde) bilden die Schwerpunkte der zoologischen Sammlung.
Die wechselhafte Geschichte des Hauses und seiner Sammlungen sowie zwei Weltkriege führten zu einer regionalen Orientierung der zoologischen Sammlung.

Skelett eines Königspinguins Aptenodytes patagonicus, Foto: Axel Killian
Wildschwein Sus scrofa, Foto: Axel Killian
Europäischer Flusskrebs Astacus astacus, Nasspräparat, Foto: Axel Killian