Schritt für Schritt zur Solarthermieanlage

Bitte beachten Sie, dass die folgenden Angaben nur eine erste Hilfestellung und Anregung sein können, um Sie auf dem Weg zur Realisierung Ihres Vorhabens zu unterstützen. Die Angaben ersetzen in keinem Fall den Rat eines steuerlichen, rechtlichen oder technischen Fachmanns, den Sie im Zuge der Umsetzung in der Regel in Anspruch nehmen sollten.

Vorbereitungs- und Informationsphase

Vorbereitungs- und Informationsphase

Vor der Eigentümerversammlung sollten Sie erste Informationen einholen, das Thema vorbereiten und es auf die Tagesordnung der nächsten Versammlung setzen lassen. Bei Häusern, die unter Denkmalschutz stehen oder eventuell stehen werden, sollten Sie zudem das Gespräch mit dem Denkmalschutzamt suchen, um zu klären, ob und wie eine Solarthermieanlage überhaupt zulässig ist.

Tipp: Es ist hilfreich, wenn Sie mit dem Verwalter (falls vorhanden) und möglichst vielen Eigentümern Vorgespräche führen und das Vorhaben bereits grob skizzieren.

Vorbereitung Beschlussvorlage zur Beauftragung der Planung

Vorbereitung Beschlussvorlage zur Beauftragung der Planung

Die Beschlussvorlage wird je nach WEG durch den Verwalter und/oder Beirat vorbereitet und sollte auf der Basis von zwei bis drei Angeboten von Planern für Energie- und Gebäudetechnik fußen. In der Regel ist es sinnvoll, dass die Beauftragung des Planers auch die Unterstützung beim Einholen von Angeboten und die Begleitung der Installation umfasst.

Erste Eigentümerversammlung: Planung beauftragen

Erste Eigentümerversammlung: Planung beauftragen

Ziel der ersten Versammlung ist die Beauftragung eines Planers für Energie- und Gebäudetechnik mit der Planung der Solarthermieanlage sein. Die Kosten der Planung liegen in der Regel bei ca. 15% der Investitionskosten. Dabei wird unter anderem geprüft, ob eine Solarthermieanlage baulich überhaupt möglich ist, und wie sich angesichts der Dachausrichtung bzw. örtlichen Sonneneinstrahlung die Wirtschaftlichkeit der Anlage darstellt. Zudem legt der Planer die Kollektorgröße sowie die Anlagenkonfigurationen fest. Für eine Heizungsunterstützung durch die Solarthermieanlage ist eine Niedertemperaturheizung vorteilhaft (z. B. Fußbodenheizung oder großflächige Heizkörper) bei denen auch niedrige Temperaturen genutzt werden können. Die maximale Vorlauftemperatur sollte dabei 55 °C nicht übersteigen.

Hinweis: Natürlich kann man eine Solarthermieanlage auch ohne eine vorherige Planung beauftragen. Aufgrund der Größe, der Kosten und Komplexität einer Anlage auf einem Mehrfamilienhaus ist dies jedoch nicht ratsam. Wer zu Angang an den Planung spart, büßt dies später unter Umständen mit einer schlecht laufenden Anlage.

Vorbereitung Beschlussvorlage zur Beauftragung der Installation

Vorbereitung Beschlussvorlage zur Beauftragung der Installation

In Zusammenarbeit mit dem Planer sollten zwei bis drei Angebote eingeholt und ausgewertet werden. Die Beschlussvorlage beinhaltet das Ergebnis der Auswertung, beleuchtet die Wirtschaftlichkeit, die Beauftragung des ausgewählten Fachbetriebs und erläutert den Kostenrahmen, Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten.

Tipp: Die BAFA Solarthermie Förderung erfolgt hauptsächlich im Bestandsbau und für Solarthermieanlagen, die Raumheizung und Warmwasser gleichzeitig bereitstellen. Im Neubau und für reine Warmwasseranlagen können über das Bonussystem (z.B. den Innovationsbonus) jedoch trotzdem Fördergelder erhalten werden. Weitere Informationen hier.

Tipp zur Finanzierung: Nicht nur Privatpersonen sondern auch die WEG als solche kann z. B. ein KfW-Darlehen beantragen. Die Kreditaufnahme wird in Baden-Württemberg dadurch erleichtert, dass WEG für ihre Darlehen eine Bürgschaft der Landesbank Baden-Württemberg in Anspruch nehmen können. Im Innenverhältnis haftet dennoch jeder für den anderen. Darauf sollte in der Versammlung unbedingt hingewiesen und ins Protokoll mit aufgenommen werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Zweite Eigentümerversammlung: Installation beauftragen

Zweite Eigentümerversammlung: Installation beauftragen

Ziel dieser Eigentümerversammlung ist die Beauftragung der Installation der Solaranlage und die Beschlussfassung zur Finanzierung der Anlage. Falls im Rahmen der Versammlung keine abschließende Einigkeit erzielt werden kann, kann die WEG die Verantwortung für das weitere Vorgehen auch an den Verwalter und/ oder Beirat abgeben. Empfehlenswert ist diesem Fall, einen Unterstützungskreis einzurichten, der den Verwalter bei der Auswahl von Angeboten unterstützt.

Vor dem Hintergrund der aktuellen BGH-Rechtsprechung zu Modernisierungsmaßnahmen im Mietrecht, spricht viel dafür, dass es sich bei der Installation einer Solarthermieanlage um eine Maßnahme der Modernisierung handelt, die mit qualifizierter Mehrheit beschlossen werden kann (§ 22 Abs. 2 WEG). Weitere rechtliche Informationen finden Sie hier.

Einweihungsfest

Einweihungsfest

Nach Fertigstellung der Anlage kann ein Einweihungsfest die Identifikation der Eigentümer und – falls vorhanden – Mieter des Hauses mit der Solaranlage steigern und sie zu Multiplikatoren dieser Umwelttechnik machen. Sind Planer und/oder der ausführende Handwerksbetrieb dabei, bietet sich eine Einführung in die Anlagentechnik an.