Anselm Feuerbach, Nanna als Bacchantin, 1861
Gemäldegalerie im Dachgeschoss, Foto: Axel Killian

Öffnungszeiten

Dienstag–Sonntag, 10–17 Uhr

Eintrittspreise

Dauer- und Sonderausstellung:
7 Euro / erm. 5 Euro

nur Dauerausstellung:
5 Euro / erm. 3 Euro


Kontakt

Augustinermuseum

Augustinerplatz
79098 Freiburg im Breisgau
Tel.: +49 761 201 - 2531
augustinermuseum
@stadt.freiburg.de
Ansprechpersonen

Piktogramm: barrierefrei erreichbar, rollstuhlgerecht über Aufzug, rollstuhlgerechtes WC

Beratung und Buchung
von Führungen
Tel.: +49 761 201 - 2501
museumspaedagogik
@stadt.freiburg.de


Malerei des 19. Jahrhunderts

Ein neu geschaffener Ausstellungsraum im barocken Dachstuhl versammelt exzellente Werke von Künstlerinnen und Künstlern, deren Wurzeln am Oberrhein oder im Schwarzwald lagen. So erinnert etwa Franz Xaver Winterhalters „Junge Italienerin am Brunnen“ (1834) an den Romaufenthalt des gebürtigen Menzenschwanders und späteren Starportraitisten europäischer Königshäuser. Das Bild „Ein badischer Freischärler mit seinen beiden Ordonnanzen“ des Großherzoglich Badischen Hofmalers Johann Baptist Kirner verweist auf die gescheiterte 1848er Revolution. Neoklassisch zeigt sich „Nanna als Bacchantin“ (1861) von Anselm Feuerbach, der in Freiburg zur Schule ging. Der „Wintermorgen im Schwarzwald“ (1904) schließlich ist ein typisches Werk des in Freiburg geborenen „Schneemalers“ Hermann Dischler.

Hinweis:
Die Gemäldegalerie im Dachgeschoss ist derzeit geschlossen.

Hermann Dischler, Schwärzenbach bei Neustadt, 1925, Foto: Axel Killian

Anselm Feuerbach, Nanna als Bacchantin, 1861, Foto: Hans-Peter Vieser

Hans Thoma, Landschaft auf der Baar, 1911, Foto: Hans-Peter Vieser

 
  Nur Bild Bild + Text