Konzepte der Stadtentwicklung

Die Konzepte der Stadtentwicklung verbinden die Ziele der Fachkonzepte mit den übergeordneten strategischen Zielen der Kommunalpolitik sowie planerischen Grundsätzen. Dadurch sollen verbesserte Rahmenbedingungen und positive Entwicklungen ermöglicht sowie die kommunale Handlungsfähigkeit gesichert werden. Die Freiburger Baulandpolitischen Grundsätze und das Freiburger Märkte- und Zentrenkonzept sind gute Beispiele inwieweit dieses Instrument positive Impulse für die gesamte Stadtentwicklung geben kann.

Trinkwasserbrunnen am Platz der Alten Synagoge

Ein Fachkonzept für die Räumliche Planung

Der Klimawandel ist kein Phänomen der fernen Zukunft, sondern bereits heute spürbare Realität. Als Teil des Oberrheingrabens gehört die Stadt Freiburg zu einer der wärmsten Regionen Deutschlands. Die zunehmenden stärkeren Hitzeperioden im Hochsommer belasten die Menschen in der Stadt.

Das Stadtplanungsamt und das Garten- und Tiefbauamt stellen momentan ein neues Konzept zur Entwicklung gärtnerischer Nutzungen in Freiburg auf. In Zusammenarbeit mit einem Planungsbüro soll mit „Gärtnern in Freiburg“ eine Strategie entwickelt werden, welche die Anzahl und Vielfalt der gärtnerischen Angebote in der Stadt sichert und erhöht.

In Freiburg gelten für Neubauten und neue Baugebiete politische Grundsätze für das Planverfahren, die Finanzierung und die Art der Bebauung. Diese vom Gemeinderat beschlossenen baulandpolitischen Grundsätze werden in städtebaulichen Verträgen zu allen Bauleitplanverfahren, die zusätzliche Baurechte schaffen, mit den Planungsbegünstigten verbindlich vereinbart. Außerdem sind sie ein Verhandlungskatalog für alle Kaufverträge beim Verkauf städtischer Baugrundstücke.

Seit 1992 steuert die Stadt die Ansiedlung von Einzelhandelsgeschäften über das Märkte- und Zentrenkonzept. Damit sollen vor allem zwei Ziele verfolgt werden: Die Versorgung der Bevölkerung mit Gütern des täglichen Bedarfs soll wohnortnah sichergestellt werden, und die Gewerbegebiete, deren Fläche in Freiburg ohnehin knapp ist, sollen für Industrie und Gewerbe reserviert werden. Verhindern wollten die Planer damit auch den "Ausverkauf" der Innenstadt.
Aktuell wird das Konzept unter Beteiligung der Öffentlichkeit überarbeitet.

In der Abteilung Stadtentwicklung werden die Klimaschutzaktivitäten innerhalb des Baudezernats koordiniert und unter Zusammenarbeit mit anderen Ämtern, insbesondere dem Umweltschutzamt, werden die Maßnahmen aus stadtplanerischer Sicht beratend begleitet.

Kontakt

Stadtplanungsamt

Abteilung Stadtentwicklung
Fehrenbachallee 12 (Rathaus im Stühlinger)
79106 Freiburg
Fax (07 61) 2 01-41 99

Baurechtsamt

Beratungszentrum Bauen und Energie
Fehrenbachallee 12 (Rathaus im Stühlinger)
79106 Freiburg
Telefon (07 61) 2 01-43 90
Fax (07 61) 2 01-43 99