Pressemitteilung vom 21. September 2022

Eine Wölfin hält Einzug ins Museum Natur und Mensch: Neues Präparat im Erlebnisraum Wald

  • Mitmachstation lädt Groß und Klein ein, Fragen zu stellen

Gefährlich und furchteinflößend oder ursprünglich und mystisch? Der Wolf weckt sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen starke Emotionen. Auf der einen Seite transportieren Märchen wie „Der Wolf und die sieben Geißlein“ oder „Rotkäppchen“ Ängste. Auf der anderen Seite werden Wölfe als Symbol unberührter Wildnis angesehen. Das Museum Natur und Mensch räumt nun mit diesen Vorurteilen auf: Im Zuge eines Vitrinen-Umbaus im Erlebnisraum Wald macht das Präparat eines Rehbocks Platz für das einer Wölfin.

Die Besucherinnen und Besuchern haben damit die Möglichkeit, dem heimischen Beutegreifer unmittelbar zu begegnen, sich über die Biologie des Tieres zu informieren und gezielt Ängste abzubauen. Bis Mittwoch, 2. November, sind Groß und Klein eingeladen, an einer Mitmachstation im Museum oder digital auf den Social-Media-Kanälen Fragen rund um den Wolf zu stellen. Diese werden anschließend von Johanna Fritz, Expertin der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg, beantwortet. Das Interview ist ab Montag, 14. November, unter freiburg.de/wolfsvitrine abrufbar. Zu diesem Zeitpunkt wird der Umbau voraussichtlich abgeschlossen sein.

Im Fokus der Dauerausstellung des Museums stehen Themen wie Biodiversität, Ökologie und die Rolle des Menschen im Zusammenspiel mit der heimischen Natur – aufbereitet für Familien, Kindergärten und Grundschulen. Der Europäische Wolf hat in diesem Netzwerk eine Schlüsselrolle: Im 19. Jahrhundert wurden Wölfe in Baden-Württemberg ausgerottet. Obwohl sich das Naturverständnis grundlegend geändert hat, ist die Abneigung gegen das heute streng geschützte Tier in weiten Teilen der Bevölkerung noch immer vorhanden – insbesondere in Gebieten, wo sich Wölfe neu ansiedeln. Seit 2015 sind einzelne Wölfe auch in Südbaden wieder ansässig. Mit dem illegalen Abschuss eines Wolfes am Schluchsee sowie Wolfsangriffen auf Weidetiere, ist die oft emotional geführte Diskussion über die Rückkehr des Wolfes in der Region angekommen.

Weitere Informationen gibt es unter freiburg.de/museen sowie auf den Social-Media-Kanälen des Museums unter facebook.com/mnmfreiburg oder instagram.com/museumnaturundmensch.

Das Museum Natur und Mensch ist dienstags von 10 bis 19 Uhr und mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene unter 27 Jahren sowie mit Museums-Pass-Musées ist der Eintritt frei.

Veröffentlicht am 21.09.2022