Pressemitteilung vom 8. Juni 2022

Veranstaltungstipps der Städtischen Museen Freiburgvon 8. bis 12. Juni (23. Kalenderwoche)

Augustinermuseum

Augustinerfreunde führen: Heldinnen, Helden und Heilige
Um Heldinnen, Helden und Heilige geht es bei einer Führung mit Lea von Berg vom Freundeskreis Augustinermuseum am Sonntag, 12. Juni, um 11 Uhr im Augustinermuseum am Augustinerplatz. Die Teilnahmezahl ist begrenzt. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.

Haus der Graphischen Sammlung

Familiennachmittag: Alle Kinder haben Rechte
Alle Kinder haben Rechte. Doch welche Rechte sind das eigentlich? Das entdecken Familien mit Kindern ab 5 Jahren am Sonntag, 12. Juni, ab 14 Uhr in der Ausstellung „Christoph Meckel. Mensch-Sein, Kind-Sein, Ich-Sein“ im Haus der Graphischen Sammlung, Salzstraße 32. Der Künstler hat die Kinderrechte in 28 Radierungen festgehalten. Nach der gemeinsamen Bildbetrachtung geht es in die Druckwerkstatt. Die Teilnahme kostet 5 Euro, Erwachsene zahlen zuzüglich den Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Eine Anmeldung ist bis Donnerstag, 9. Juni, 17 Uhr erforderlich: Per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de oder telefonisch unter 0761 / 201-2501.

Museum für Neue Kunst

Kunstgespräch für Jugendliche: Someone else
Beim „JugendKunstGespräch“ am Samstag, 11. Juni, um 14 Uhr untersuchen Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 21 Jahren gemeinsam einzelne Videoarbeiten der Ausstellung „Someone Else. Die Fremdheit der Kinder" im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a. Dabei gehen sie der Frage nach: Was machen Kunstwerke mit mir? Es geht sowohl um die eigene Wahrnehmung und Erfahrungen mit dem Thema, aber auch darum, was die Künstlerinnen und Künstler mit ihrem Werk ausdrücken wollen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Museum Natur und Mensch

Führung: Handle with care
Raubkunst, koloniale Vergangenheit und Verantwortung für die Zukunft: Eine Führung am Sonntag, 12. Juni, um 14 Uhr im Museum Natur und Mensch, Gerberau 32, zu den Objekten der Ethnologischen Sammlung regt zur Diskussion an. Die Besucherinnen und Besucher erfahren, wie das Museum heute mit sensiblen Kulturgütern umgeht. Die Teilnahme kostet 2,50 Euro; dazu kommt der Eintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Museum für Stadtgeschichte

Führung: Die Zähringer und das Freiburger Stadtrecht
Um die Stadtgründung geht es bei einer Führung am Sonntag, 12. Juni, um 12 Uhr im Museum für Stadtgeschichte, Münsterplatz 30. Im 12. Jahrhundert errang das Fürstengeschlecht der Zähringer im heutigen Südwestdeutschland eine Vormachtstellung. Sie betrieben eine aktive Siedlungspolitik und gründeten Städte. So auch Freiburg. Auf den Spuren der Herzöge von Zähringen und der Grafen von Freiburg tauchen Teilnehmende in diese bewegende Zeit ein. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt von 3 Euro, ermäßigt 2 Euro. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Dokumentationszentrum Nationalsozialismus

Faszination und Verführung. Gefühlspolitik in der NS-Zeit
Die Kunsthistorikerin Ute Frevert spricht bei einem Vortrag am Freitag, 10. Juni, um 17 Uhr im Hörsaal 3044 der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Historisches Seminar Freiburg), Platz der Universität 3, über Menschen in der Zeit des Nationalsozialismus und die Macht der Gefühle. Im Fokus steht das bis heute weit verbreitete Bild, dass viele das Regime aus Angst hinnahmen. Die Liebe zum Führer oder die Begeisterung für die Ideologie werden selten als Grund für die Unterstützung des Systems angesehen, sondern nur propagandistischen Bildern zugeschrieben. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Freiburg und der Egalitären Jüdischen Chawurah Gescher. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Veröffentlicht am 08.06.2022