Die Städtischen Museen Freiburg öffnen wieder:

Haus der Graphischen Sammlung ab Mittwoch zugänglich, Augustinermuseum und Museum für Neue Kunst ab Freitag

Nach sieben Wochen Schließzeit bereiten sich die Städtischen Museen Freiburg auf die Wiedereröffnung vor. Das Haus der Graphischen Sammlung macht den Anfang und startet am Mittwoch, 6. Mai. Das Augustinermuseum und das Museum für Neue Kunst folgen am Freitag, 8. Mai. Das Archäologische Museum Colombischlössle, das Museum Natur und Mensch und das Museum für Stadtgeschichte sind dann ab Dienstag, 12. Mai, wieder fürs Publikum zugänglich.

Die Öffnung der Häuser erfolgt unter strengen Hygiene- und Schutzauflagen. Die Museen haben dazu einen Katalog mit umfangreichen Sicherheitsstandards entwickelt.

Die Besucherzahl ist entsprechend der Größe der jeweiligen Ausstellungsfläche begrenzt. Für alle Besucherinnen und Besucher gilt, entsprechend der Hausordnung für städtische Gebäude, eine Maskenpflicht. Ein Wegeleitsystem mit Bodenmarkierungen sorgt dafür, dass der Mindestabstand von zwei Metern in den Ausstellungsräumen eingehalten wird.
Audioguides, Hands-On Stationen und Touchscreens stehen vorübergehend nicht zur Verfügung. Auch Führungen und andere museumspädagogische Angebote finden vorerst nicht statt. Plakate informieren die Gäste über die Hygiene- und Abstandsregeln.

Keine Einschränkungen gibt es hingegen bei den Öffnungszeiten: Die Häuser und der Museumshop in der Salzstraße sind, wie vor der Schließung, dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr zugänglich.

Kulturbürgermeister Ulrich von Kirchbach freut sich: „Nach dieser langen kulturellen Durststrecke können die Museen endlich wieder öffnen. Oberstes Gebot ist natürlich auch beim Ausstellungsbesuch der Schutz der Gesundheit der Besucherinnen und Besucher und des Personals. Wir sind froh, dass wir die entsprechenden Sicherheitsstandards so schnell realisieren konnten.“ Tilmann von Stockhausen, Leitender Direktor der Städtischen Museen Freiburg, lädt dazu ein, in dieser schwierigen Zeit den Besuch besonders zu genießen: „Die Begegnung mit den Ausstellungsobjekten kann eine andere Qualität erreichen. Ganz in Ruhe und mit viel Raum die Museen und die Ausstellungen zu entdecken, tut wohl in diesen unruhigen Zeiten.“

Im Haus der Graphischen Sammlung kann nun ab Mittwoch die Ausstellung „Gottlieb Theodor Hase – Freiburgs erster Fotograf“ beginnen, ursprünglicher Starttermin war der 21. März. Im Augustinermuseum lädt ab Freitag die bereits Ende letzten Jahres eröffnete Schau „freiburg.archäologie – 900 Jahre Leben in der Stadt“ zum Besuch ein. Im Museum für Neue Kunst sind ebenfalls ab Freitag die Arbeiten von Priska von Martin dem Publikum zugänglich. Die Schau hätte am 4. April starten sollen.

Das Jubiläumsprojekt „Ausgepackt! 125 Jahre Geschichte(n) im Museum Natur und Mensch“ wird voraussichtlich mit zwei Wochen Verzug am Dienstag, 16. Juni, eröffnen. Die Schau „freiburg.archäologie – Leben vor der Stadt“ im Archäologischen Museum Colombischlössle, deren Beginn für den 28. Mai geplant war, muss verschoben werden und ist voraussichtlich ab Sommer zu sehen. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Weitere Informationen zu den einzelnen Ausstellungen und die Übersicht über alle Schutzauflagen sind zu finden unter freiburg.de/museen.

Veröffentlicht am 05.05.2020
 
  Nur Bild Bild + Text