Energielabel

Ohne Physikstudium ist der Vergleich von Elektrogeräten teilweise schwierig. Nicht immer sind alle Faktoren klar ersichtlich und wer kennt schon die Kriterien für energieeffiziente Büro- und Unterhaltungsgeräte auswendig? Hilfestellung geben Energielabel. Drei wichtige Label werden hier kurz vorgestellt:

Das EU-Energie-Label für Haushaltsgroßgeräte

Seit 1998 müssen bestimmte Gruppen großer Haushaltsgeräte in der EU ein einheitliches Label tragen, mit dem der Energieverbrauch, aber auch andere Umweltparameter wie Lärm und Wasserverbrauch gekennzeichnet sind. Zu den Gerätegruppen gehören Waschmaschinen, Trockner, Spülmaschinen, Elektroherde, Kühl- und Gefriergeräte sowie Raumklimageräte. Um dem Verbraucher die Informationen möglichst einfach und schnell an die Hand zu geben, sind Effizienzklassen von A (niedrigster Verbrauch) bis G (höchster Verbrauch) erstellt worden, die sich auch anhand ihrer Farbe (Grün bis Rot)  leicht erkennen lassen. Für Kühl- und Gefriergeräte gibt es mittlerweile zusätzlich die Effizienzklassen A+ und A++, die günstige Verbrauchswerte der Klasse A noch weiter übertreffen. Eine Verschärfung der Kriterien und ggf. eine Anpassung der Effizienzklassen ist in Zukunft auch für die anderen Gerätegruppen zu erwarten.

Weitere Erläuterungen zu den Labels einzelner Gerätetypen finden Sie hier.

Label für den Computerbereich:

Das GEEA-Label

Das Label der GEEA (Group for Energry Efficient Appliances) zeichnet Geräte aus, die ganz bestimmte Leistungswerte im Stand-by-, Ruhezustand oder Betrieb nicht überschreiten. Schwerpunkt ist ein niedriger Verbrauch im Stand-by-Modus. Für Computer gilt beispielsweise eine Obergrenze von 2 Watt für  den Stand-by-Modus und 4 Watt für den Ruhezustand. Im Lastbetrieb wird nochmal zwischen 3 verschiedenen Klassen unterschieden. Der Rechner bekommt ein A für eine Leistung kleiner als 50 W, ein B für kleiner als 65 W und ein C für kleiner als 95 W. Auch die Netzteile werden in die Kriterienvergabe mit einbezogen.
Die GEEA wurde 2007 aufgelöst und die Kriterien in den Energy Star (s.u.) integriert. Es werden daher keine neuen GEEA-Label mehr vergeben, bereits vergebene Label gelten aber weiter.

Energy Star

Der Energy Star bescheinigt den Geräten, dass sie die Stromsparkriterien der amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA (Environmental Protection Agency) und dem Energy-Star-Büro der Europäischen Gemeinschaft (EGESB) erfüllen. Diese Kriterien beinhalten sowohl Grenzwerte für Stand-by-, Ruhezustand Leerlaufmodus als auch Vorschriften, dass sich ein eingeschaltetes Gerät nach einiger Zeit selbständig zurückschalten muss, also z. B. die Prozessorleistung heruntergefahren und die Festplatte abgeschaltet werden muss. Darüber hinaus sind die maximale Leistungsaufnahme und die Effizienz der Netzteile berücksichtigt. Die Kriterien wurden mit der Integration des GEEA-Labels überarbeitet und stellen einen guten Effizienzstandard sicher. mehr

Der Blaue Engel

Das Prüfsiegel "Blauer Engel" prüft eine sehr breite Palette von Kriterien aus den Bereichen Bildschirmstrahlung, Bildschirmergonomie, Umweltverträglichkeit der Produkte, Möglichkeit zur Produkterweiterung,  Recyclingfähigkeit, Arbeitssicherheit, Lärmemission und  Energiesparfunktion. Für viele Kriterien müssen Prüfberichte unabhängiger Institute vorliegen, anhand derer dann eine Jury über die Vergabe des Blauen Engels entscheidet. Alle Vergabegrundlagen haben eine grundsätzlich auf drei Jahre begrenzte Laufzeit, vor deren Ablauf die Jury die Kriterien erneut zu überprüfen und über die weitere Vergabe des Prüfsiegels zu entscheiden hat. mehr

Familie Trendsetter

Noch Fragen?

Umweltschutzamt
Fehrenbachallee 12
79106 Freiburg

Tel. 0761/ 201-61 45
oder 201-61 42
umweltschutzamt@
stadt.freiburg.de