PC, Telefon, TV & Co.

Obwohl im Bereich der Geräteeffizienz schon viel erreicht wurde, steigt der private Stromverbrauch seit Jahren an. Ein Grund dafür ist die zunehmende Ausstattung der Haushalte mit Computern, modernen Telekommunikationsanlagen und Unterhaltungselektronik wie TV und HiFi-Anlagen. Auch hat die Leistungssteigerung bei den PCs und die Verbreitung des Internets zum Anstieg des Stromverbrauchs beigetragen. 

Schon beim Kauf auf energieeffiziente Geräte achten!
Informationen über den Stromverbrauch im Betrieb (Gerät läuft) und im Stand-by-Zustand finden Sie in den Produktunterlagen der Geräte oder fragen Sie Ihren Fachhändler. Wichtig ist vor allem, dass das neue Gerät an Ihre Nutzungsgewohnheiten angepasst wird. Läuft die HiFi-Anlage den ganzen Tag, so sollte primär der Stromverbrauch im Betrieb niedrig sein. Dagegen sollte der Stromverbrauch im Stand-by-Modus geringer ausfallen, wenn die Anlage sporadisch genutzt, d.h. ab und zu mit der Fernbedienung ein- und ausgeschaltet wird.

Computer und ihr Zubehör wie Monitor, Scanner und Drucker sind häufig im Bereitschaftsmodus, ohne dass tatsächlich an Ihnen gearbeitet wird. Bei längeren Arbeitspausen lohnt sich das Abschalten. Beachten Sie aber, dass viele Geräte keine oder nur schlecht zugängliche Netzschalter haben und auch im scheinbaren Aus-Zustand Strom verbrauchen. Hier helfen schaltbare Steckerleisten, die bequem erreichbar sind. Bei kürzeren Arbeitspausen können Sie die Stromsparfunktionen vieler Betriebssysteme nutzen. Damit sind nicht die Bildschirmschoner-Programme gemeint, die den Stromverbrauch nur minimal senken, sondern das automatische Wechseln von Computer und Monitor in den Ruhezustand nach einer festgelegten Zeit.

Übrigens verbrauchen Notebooks weniger Strom als Desktop-PCs, Flachbildschirme weniger als die älteren Röhrenmonitore und Tintenstrahldrucker weniger als Laserdrucker. Diese lohnen sich energetisch erst beim häufigen Druck. Bei allen Geräten gilt: Achten Sie beim Neukauf nicht nur auf die Leistungsmerkmale, sondern auch auf den Stromverbrauch! Hilfestellung bieten Energielabel.

Bei der Telefonanlage ist Stromsparen oft schwieriger, weil einige Geräte wie Anrufbeantworter und Fax dauerhaft Strom benötigen, um empfangsbereit zu sein. Modems und Router werden dagegen nur benötigt, wenn auch der PC arbeitet. Mit Hilfe von Steckerleisten können Sie hier sparen.

Der Stromverbrauch von Fernsehern steigt vor allem mit der Größe. Je größer und leistungsfähiger die Geräte sind, desto höher ist der Stromverbrauch. Dass Flachbildfernseher generell sparsamer sind als Röhrengeräte oder dass Fernseher mit LCD-Technik effizienter sind als Plasmageräte, ist nicht immer richtig. Es gibt in allen Sparten Stromverschwender und sparsame Modelle. Fragen Sie Ihren Fachhändler nach Unterschieden!

Heimliche Verbraucher, wie Set-Top-Boxen (Receiver) und DVD-Player, bleiben oft den ganzen Tag im Stand-by-Zustand. Auch hier gilt: Energieeffiziente Geräte kaufen, die in diesem Fall einen geringen Stand-by-Verbrauch aufweisen.

Weiterführende Informationen zum Thema Energiesparen finden Sie auf den Seiten der "Initiative Energie Effizienz".

Eine Übersicht über effiziente Geräte finden Sie auch bei www.ecotopten.de in den Bereichen "Informieren & Kommunizieren" sowie "Fernsehen & Co.".

Familie Trendsetter

Noch Fragen?

Umweltschutzamt
Fehrenbachallee 12
79106 Freiburg

Tel. 0761/ 201-61 45
oder 201-61 42
umweltschutzamt@
stadt.freiburg.de