Energiespartipps für Mieter

Sie sind gar kein Hausbesitzer? Und denken nun, Sie könnten nichts tun?

Tatsächlich haben Sie weniger Möglichkeiten als Eigentümer. Trotzdem können Sie aktiv werden! Wir sagen Ihnen auf dieser Seite, wie Sie Ihre CO2-Bilanz in einer Mietswohnung verbessern.

1. Beim Einzug

Durch den neuen Energieausweis, der Ihnen bei alten Gebäuden ab 1. Juli 2008 vorgelegt werden muss, können Sie beurteilen, ob Sie eine sparsame Wohnung oder in eine Energieschleuder einziehen werden. Auf jeden Fall sollten Sie sich die Verbräuche der letzten Jahre für die zu mietende Wohnung vom Vermieter vorlegen lassen. So können Sie beurteilen, wie hoch die Warmmiete voraussichtlich sein wird.

2. Durch kleinere Energiesparmaßnahmen

Zieht es in Ihrer Wohnung? Sind die Fenster undicht? Kleinere Maßnahmen können Sie auch selbst durchführen, denn sie sparen Ihnen bares Geld. Dichten Sie Fenster ab oder stoppen Sie Luftzug unter der Haustür durch schnell angebrachte Dichtungen. Sprechen Sie aber bei Problemen auf jeden Fall mit Ihrem Vermieter, denn er kann noch mehr tun!

3. Sanierung durch den Vermieter

Ihr Vermieter weiß nicht, dass durch Sanierung der Energieverbrauch deutlich gesenkt werden kann? Sprechen Sie Ihn an! Weisen Sie ihn auf die Freiburger Seiten der CO2-Diät hin! Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, dass nach einer energetischen Sanierung die Kaltmiete übermäßig ansteigt. Viele Beispiele zeigen, dass Sie durch geringere Heizkosten keine Mehrbelastung haben, dafür aber eine Wohnung mit höherem Wohlfühlfaktor als vorher.

4. Selbst sanieren

In bestimmten Fällen kann es sich lohnen, wenn Sie in Ihre Mietwohnung oder Ihr Mietshaus selbst investieren. Sprechen Sie mit Ihrem Vermieter, denn er muss natürlich zustimmen. Weitere Informationen finden Sie in einer Mustervereinbarung "Modernisierung durch Mieter", die Sie hier herunterladen können.

Immer richtig ist der sparsame Umgang mit Heizenergie. Das gilt natürlich auch für Mieter. Allerdings müssen Sie aufpassen: Sie sind verpflichtet, auf ausreichende Beheizung und Belüftung Ihrer Wohnung zu achten. So kann es falsch sein, einige Räume gar nicht zu beheizen oder unzureichend zu lüften. Schimmelprobleme sind häufig ein Streitpunkt zwischen Mietern und Vermietern. Hilfe bei Problemen und Antworten auf Fragen erhalten Sie bei der Verbraucherzentrale.

Zuhause im Stadtteil A+++

Familie Trendsetter

Noch Fragen?

Umweltschutzamt
Fehrenbachallee 12
79106 Freiburg

Tel. 0761/ 201-61 45
oder 201-61 42
umweltschutzamt@
stadt.freiburg.de