Integriertes Nachhaltigkeitsmanagement

Das integrierte Nachhaltigkeitsmanagement der Stadt Freiburg wird nach den fünf Schritten des Managementzirkels und auf der Grundlage folgender Grundsätze umgesetzt.

Managementgrundsätze

Zyklisch: Nachdem die 5 Schritte des Managementzirkels einmal durchlaufen wurden, beginnt der Zyklus erneut und widmet sich weiteren Bereichen, die der Umsetzung und Modifizierung bedürfen. So werden Schritt für Schritt alle Handlungsfelder bearbeitet, Zielerreichungen gemessen und modifiziert.

Integriert: Alle Ebenen der kommunalen Verwaltung können durch das integrierte Nachhaltigkeitsmanagement aufeinander abgestimmt und miteinander in den Austausch gebracht werden, wodurch parallele Strukturen und Prozesse vermieden werden können.

Partizipativ: Zivilgesellschaftliche Akteure vor Ort, ebenso wie Vertretungen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung werden einbezogen und können eine mitgestaltende Rolle einnehmen.

Effizient: Auf Grundlage einer eindeutigen und transparenten Struktur mit klar zugewiesenen Aufgaben können effizientere Verwaltungsabläufe in Kommunikation und Umsetzung erreicht werden. Ergänzend bieten Fortbildungsangebote einen Zugang zur beteiligungs- und wirkungsorientierten Nachhaltigkeitssteuerung innerhalb der Verwaltung.

Managementzirkel

In einem zyklischen Managementsystem wird in fünf Schritten die integrierte, langfristig verpflichtende Freiburger Nachhaltigkeitsstrategie (weiter-) entwickeltund umgesetzt. Das eingeführte Monitoring überprüft die Wirkung der Maßnahmen und legt die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele dar.

1. Bestandsaufnahme
Im Jahr 2011 erstellte das Nachhaltigkeitsmanagement den „Statusbericht 2009 – 2012“, eine erste systematische Bestandsaufnahme von 584 laufenden städtischen Nachhaltigkeitsaktivitäten (433 Aktivitäten in der Verwaltung, 151 in städtischen Gesellschaften).

2. Zieldefinition
Gemäß der Drucksache G-16/024 “2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung: Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten” wurde die Verwaltung mit der Modifizierung der Freiburger Nachhaltigkeitsziele beauftragt. Neben Grundlagen und Kriterien zur Weiterentwicklung sollten diese insbesondere in Bezug auf die Ziele nachhaltiger Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen und unter Einbezug des Freiburger Nachhaltigkeitsrates fortgeschrieben werden.

3. Ratsbeschluss
Mit der Drucksache G-17/207 verabschiedete der Gemeinderat am 28.11.2017 die Fortschreibung der Freiburger Nachhaltigkeitsziele als Grundlage jeglichen politischen Handelns. Die 59 Freiburger Nachhaltigkeitsziele in 12 Handlungsfeldern stellen den Beitrag der Stadt Freiburg zur Erreichung der SDGs und zur Umsetzung der Agenda 2030 auf lokaler Ebene dar. Sie sind SMART formuliert und somit messbar und handlungsleitend, was eine durchgängige Nachhaltigkeits- und Fachberichterstattung ermöglicht.

4. Umsetzung und Monitoring
Die Vielzahl an Konzepten, Maßnahmen und Handlungsprogrammen zur Umsetzung der Freiburger Nachhaltigkeitsziele werden anhand ihrer Wirkungs- und Beteiligungsorientierung stetig weiterentwickelt. Dabei unterstützt neben einem integrierten Nachhaltigkeitsmanagement die Anwendung diverser Instrumente die Einhaltung der Zielerreichung.

5. Berichterstattung und Evaluierung
Ziel der Nachhaltigkeitsberichterstattung ist es, auf anschauliche Weise die Parameter darzustellen, die für eine langfristig verantwortungsvolle Kommunalentwicklung wesentlich sind, um auf dieser Grundlage Ziele, Prioritäten, Maßnahmen und Indikatoren zu evaluieren und zu modifizieren. Mit der Drucksache G-13/147 hat der Gemeinderat eine sukzessive Bearbeitung eines Reportingsystems zur Nachhaltigkeitssteuerung verabschiedet, das in den Kontext zur Einführung des NKHR gestellt werden soll. Der Freiburger Nachhaltigkeitsbericht wird daher nun schon zum dritten Mal parallel zum Doppelhaushalt dem Gemeinderat vorgelegt.