Pünktlich zum neuen Schuljahr

Erster Bauabschnitt der Staudingerschulen fertig

Neubau der Schule von Innen. Flur mit viel Holz
Hier kann in Zukunft gelehrt und gelernt werden (Foto: M. Spiegelhalter)

Dass ein Bauprojekt in Zeiten von Corona-Pandemie, Ukraine-Krieg, Energieknappheit und Klimaturbulenzen planmäßig läuft, ist beileibe nicht selbstverständlich. Für den Neubau der Staudingerschulen mit Jugendtreff und Stadtteilbibliothek gilt aber genau das: Alles im Plan! Das war heute bei einem Pressetermin vor Ort zu sehen, auf dem das städtische Gebäudemanagemt (GMF) über den Stand der Bauarbeiten informiert hat.

Dabei konnte Baubürgermeister Martin Haag verkünden:

Der erste Bauabschnitt ist pünktlich zum neuen Schuljahr fertig. Was lange nur auf dem Reißbrett und in den Köpfen der Beteiligten war, wird jetzt sichtbar und greifbar: Demnächst erhalten hier viele Kinder und Jugendliche eine tolle Umgebung für zeitgemäßes Lernen.

Bei der Begehung der Baustelle gingen Projektleiterin Stefanie Baur und Schulleiter Martin Baumgarten auf die Planung und Umsetzung aller Bereiche ein. Im Erdgeschoss geht es um die „Magistrale“ (das Kernstück im aufsehenerregenden Entwurf von Sacker Architekten) und die Naturwissenschaften, im Obergeschoss um Jahrgangshaus, Lichthöfe und Jugendtreff. Im Außenbereich wurden die Freiflächen, Zuwege und Abgrenzungen zum 2. Bauabschnitt erläutert. Im weiteren Ablauf steht nun die Fertigstellung der Gewerke, die Inbetriebnahme des 1. BA, die Herstellung der Provisorien im Bestand für die Interimsnutzung während des 2. BA, der Einzug einiger Klassen in den Neubau und der Umzug anderer Klassen in Räume des Bestands an.

Stadtteilbibliothek und Jugendtreff Haslach im Neubau integriert

Das „Projekt Staudinger“ ist eines der ambitioniertesten in der Freiburger Schulgeschichte – der Abriss und Neubau einer Gesamtschule mit einem innovativen pädagogischen Konzept der Jahrgangshäuser, in denen die 7-zügigen Jahrgänge der 5. bis 10. Klassen unterrichtet werden. Zudem integriert das GMF die infrastrukturellen Einrichtungen der Stadtteilbibliothek und des Jugendtreffs Haslach in diesen Neubau.

Die Gebäudeform setzt sich aus vier formal verwandten Abschnitten („Häuser“ A bis D) zusammen. Jeder Abschnitt bietet Raum für Jahrgangshäuser oder einen Funktionsbereich. Der fünfte Abschnitt ist für eine mögliche Schulerweiterung vorgesehen, ein weiterer solitärer Bauabschnitt für die Unterbringung einer sechsgruppigen Kindertagesstätte. Die letzten beiden Erweiterungen sind nicht Gegenstand der aktuellen Baumaßnahme.

Seit Baubeschluss läuft alles nach Plan

Seit dem Baubeschluss des Gemeinderates im Oktober 2018 mit einem Kostenvolumen von 110 Millionen Euro sind die Planungen, Ausschreibungen und Vergaben planmäßig fortgeschritten. Im Jahre 2019 wurden Elektroanschlüsse, Wasser- und Abwasserleitungen gelegt. Im Februar 2020 wurde das Werkstattgebäude für das Werkspielhaus („Werki“) fertig gestellt. Im April 2020 begannen die Erd- und Rohbauarbeiten. Im Frühjahr 2021 wurde der Rohbau des ersten Bauabschnittes mit den Häusern A und B abgeschlossen. Im Sommer 2022 nun zogen (teilweise noch ziehen) die halbe Schule und der Jugendtreff in die neuen Räume um. Der Rest der Schule verbleibt in den eigenen Räumen oder zieht in dafür hergerichtete Räume im Bestand um. Auch die Stadtbibliothek zieht übergangsweise in dafür hergerichtete Räume des zweiten Bauteils.

Sobald das geschehen ist, können große Teile der Schule (Bauteil 1, 3 und 4) abgebrochen werden, und der zweite Neubauabschnitt kann ab Frühjahr 2023 beginnen. Der Baustellenbetrieb wurde mit maximaler Rücksicht auf die Schule entwickelt und dank laufender Abstimmung bei Bedarf angepasst. Bislang ergaben sich keine größeren Kollisionen durch Lärm oder Baustellenverkehr.

Auf der Grundlage der bisherigen Ausschreibungen wird erwartet, den Kostenrahmen von 110 Millionen Euro brutto einhalten zu können. Hinzu kommen 5,5 Millionen für die bewegliche Einrichtung. Die Gesamtmaßnahme wird voraussichtlich 2027 abgeschlossen.

Veröffentlicht am 01. September 2022