Mindestdauer 6 Monate

Ukrainische Geflüchtete suchen dringend Wohnraum

Wohnblock in der Wiehre

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Häufigste Fragen und Antworten

Was wird vermittelt?

Personen, die Mietangebote machen und Personen, die in Freiburg aktuell bei Verwandten oder Bekannten eine erste Übernachtungsmöglichkeit gefunden haben, dort aber nicht bleiben können, werden hier zusammengebracht. Dies ist ausdrücklich kein Maklerservice oder eine Rechtsberatung, wir stellen lediglich den Kontakt untereinander her. 

Ich möchte vermieten, mit wem schließe ich den Mietvertrag?

Sie sind Eigentümer und möchten Ihren Wohnraum vermieten. Dazu schließen Sie direkt einen Mietvertrag mit den einziehenden Personen. Bitte beachten Sie dazu die Hinweise zur Miethöhe und zur möglichen Befristung. Die Stadt ist weder Maklerin noch sonst an der Vermietung beteiligt.

Ich möchte vermieten, was gibt es bei der Miethöhe zu beachten?

Viele der ankommenden Geflüchteten werden Leistungen von der Stadt Freiburg erhalten. Damit diese Personen die Kaltmiete sowie Nebenkosten über ihre Leistungen bezahlen können, gibt es Obergrenzen bei der Warmmiete zu beachten. Die Obergrenzen für Warmmiete richten sich nach der Personenzahl und sind hier - gerundet - aufgeführt:
1 Person 560,00€
2 Personen 730,00€ 
3 Personen 900,00€
4 Personen 1.100,00€
5 Personen 1.300,00€
6 Personen 1.500,00€
7 Personen 1.700,00€
8 Personen 1.900,00€

Der Wohnraum kann nur befristet gestellt werden. Was muss ich dabei beachten?

Sie können Ihren Wohnraum nur befristet – mindestens jedoch über sechs Monate – zur Verfügung stellen. Sofern Sie vermieten möchten, muss der Mietvertrag die zeitliche Befristung beinhalten. Es gilt das Mietrecht. Falls Sie Ihren Wohnraum kostenlos zur Verfügung stellen möchten und keinen Mietvertrag abschließen, müssen Sie dennoch vor Einzug der Personen, diese schriftlich über die befristete Wohndauer und den genauen Zeitraum informieren.

Ich stelle den Wohnraum kostenlos zur Verfügung, aber was ist mit den Nebenkosten?

Auch ohne Kaltmiete einzunehmen, können Sie sich die entstehenden Nebenkosten begleichen lassen. Viele der ankommenden Geflüchteten werden Leistungen von der Stadt Freiburg beziehen. Von diesen können die Nebenkosten bezahlt werden. Eine Begleichung der Nebenkosten findet direkt zwischen Ihnen als Vermieter_in und den aufgenommenen Personen statt. Sie können dazu einen Mietvertrag schließen, der keine Kaltmiete beinhaltet.

Ich bin selber Mieter_in und möchte einen Teil meiner Wohnung untervermieten. Wie geht das?

Wenn man plant, jemanden in seiner Mietwohnung wohnen zu lassen, braucht man die Erlaubnis seines Vermieters. Das gilt auch für Geflüchtete. Davon gibt es zwei Ausnahmen: Zum einen dürfen enge Familienangehörige immer ohne Erlaubnis einziehen. Zum anderen gilt das nicht, wenn man die Besucher_innen nur vorübergehend beherbergt. Wie lange man rechtlich noch als Besucher_in gilt, lässt sich nicht eindeutig sagen. Ab einem Zeitraum von sechs bis acht Wochen muss man aber wohl davon ausgehen, dass der Aufenthalt in der Wohnung nicht mehr nur vorübergehend ist. 

Formular für Wohnungsangebote

Wichtig: Namen müssen an den Briefkasten

Namen von Geflüchteten müssen, wenn sie privat wohnen, auf dem Briefkasten steht. Sie erhalten sonst keine wichtige Post.