Pressemitteilung vom 24. Februar 2022

Neue Radwege an der Breisacher Straße unter den Bahngleisen bis zum Hauptbahnhof

  • Straßenraum wird neu verteilt: Autoverkehr gibt Spur ab
  • Fuß und Radoffensive 2021 / 2022
  • Durchgehende Radverkehrsanlagen in der Breisacher Straße geplant

Der Radverkehr auf der Breisacher Straße wird weiter gestärkt: Auf dem Teilstück, das unter den Gleisen vom Stühlinger auf die Stefan-Meier-Straße führt, baut das Garten- und Tiefbauamt (GuT) jetzt Radwege und Radstreifen. Dafür wird der Straßenraum zwischen Kreuzstraße und Stefan-Meier-Straße neu verteilt, der Autoverkehr hat in Zukunft in beiden Fahrtrichtungen weniger Platz zur Verfügung um im Gegenzug die Situation für den Fuß- und Radverkehr zu verbessern.

Bislang gab es in diesem Abschnitt keine Radwege. Jetzt werden beidseitig Fahrradanlagen angelegt und durch Umbauten Platz für zu Fuß Gehende gewonnen. Auf der Stühlingerseite der Bahnunterführung wird zudem ein Teil der Fahrbahn saniert, auf dem zukünftig der Radfahrstreifen angelegt wird. Um die Kreuzung mit der Stefan-Meier-Straße und der Bismarckallee sicherer zu gestalten werden die Radverkehrsfurten dort rot eingefärbt.

Die Arbeiten dafür beginnen Anfang März und sollen bis Ende April dauern. Die Stadt investiert hier rund 200.000 Euro. Die Durchfahrt wird für den Kfz-Verkehr während der Arbeiten durchgehend möglich sein. Hierbei steht je Richtung mindestens ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die Bushaltestelle „Am Planetarium“ wird weiterhin angefahren und ist für Fußgänger jeder Zeit zugänglich. Umleitungen für den Fußverkehr werden ausgeschildert.

Die Breisacher Straße ist eine wichtige Ost-West-Verbindung. Die Radverkehrsanlagen wurden in den letzten Jahren fortlaufen ausgebaut und verbessert: Zwischen der Berliner Allee und der Fehrenbachallee wurden bereits mit der Stadtbahn Messe (2015) beidseitig komfortable und sichere Radwege angelegt. 2020/21 hat das GuT zwischen der Fehrenbachallee und der Eschholzstraße je eine Autospur in einen überbreiten Radfahrstreifen umgewandelt. Auch die Gehwege wurden dadurch sicherer, zu Fuß Gehende haben mehr Platz.

Ziel ist es, Radwege entlang der gesamten Breisacher Straße zu schaffen. In den kommenden Jahren soll die letzte Lücke zwischen der Eschholzstraße und der Kreuzstraße geschlossen werden.

Die neuen Radwege sind Teil des großen Investitionsprogramms in den Fuß- und Radverkehr. 2021 und 2022 werden 16 Millionen Euro zu investieren. Es ist das größte Ausbau-Programm in diesem Bereich, das es jemals in Freiburg gegeben hat. Dabei wird der Straßenraum neu verteilt, Autospuren werden zu Radwegen, neue Fahrradwege werden gebaut. Kreuzungen werden sicherer, Radwege breiter und besser beleuchtet.

Veröffentlicht am 24. Februar 2022