Forschungsprogramm

Sicheres Radfahren in einem gemeinsam genutzten Straßenraum

Immer mehr Menschen steigen auf das Rad. Und Kommunen, Länder und auch der Bund wollen den Anteil des Fahrradverkehrs als ökologische und gesunde Mobilitätsform weiter steigern. Die Förderung des Radverkehrs kann einen wesentlichen Beitrag beim Erreichen wichtiger verkehrspolitischer Ziele leisten: CO2-Emmissionen und innerstädtische Verkehrsprobleme werden verringert, die Lebensqualität in den verdichteten Städten wird erhöht.

Konflikte zwischen Radfahrenden und anderen Verkehrsteilnehmenden

Radfahren findet in der Stadt in der Regel in einem gemeinsam genutzten Straßenraum statt. Dabei ist der Platz begrenzt, verschiedene Mobilitätsformen konkurrieren um den Raum. Es müssen deshalb Lösungen gefunden werden, die hohe Sicherheit gewährleisten und breite Akzeptanz aller Verkehrsteilnehmenden finden.

Das Sicherheitsforschungsprogramm der BASt "Sicheres Radfahren in einem gemeinsam genutzten Straßenraum" greift diese Fragestellungen auf. Im Fokus des Forschungsprogramms stehen die Entwicklung und Erforschung von Maßnahmen zur Verbesserung des Verkehrsklimas, der Regelkenntnis, der Sichtbarkeit sowie des Schutzes von Radfahrenden.

In diesem Rahmen wurde eine enge Zusammenarbeit mit der Stadt Freiburg vereinbart. Konkret sollen Infrastrukturmaßnahmen untersucht werden, die das Potenzial haben, Konflikte zwischen Radverkehr und anderen Verkehrsteilnehmern zu reduzieren. Angedacht ist beispielsweise, die objektive und subjektive Sicherheit auf Radfahrstreifen entlang von sogenannten überbreiten KFZ-Richtungsfahrbahnen zu untersuchen. Diese gibt es etwa am Friedrichring. Hier wurde aus ehemals zwei Spuren für den Autoverkehr eine überbreite Spur gemacht. So konnte der Radweg deutlich verbreitert werden. Auf der überbreiten KfZ-Spur können zwei Autos nebeneinander fahren, neben einem Lastwagen ist hingegen kein Platz für ein zweites Auto.

Ich bin davon überzeugt, dass wir gemeinsam – egal ob wir zu Fuß gehen, mit dem Rad oder im Auto unterwegs sind – dazu in der Lage sind, durch rücksichtsvolles Verhalten zur Sicherheit Aller entscheidend beizutragen. Dieses Forschungsprogramm wird hierfür wichtige und richtungsgebende Erkenntnisse liefern. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und auf die ersten Ergebnisse.

Baubürgermeister Martin Haag

Mit unserem Sicherheitsforschungsprogramm unterstützen wir die in 2019 begonnene Radverkehrsoffensive des BMVI. Auch er begrüßt die anstehende Zusammenarbeit. „Um den Radverkehr sicherer zu machen, müssen wir auch neue Wege ausprobieren. Mit der Stadt Freiburg haben wir hierfür eine kompetente und engagierte Partnerin an unserer Seite.

Dr. Ingo Koßmann, Leiter der BASt-Abteilung Verhalten und Sicherheit

Weitere Informationen zum Forschungsprogramm: https://t1p.de/wa7h

Veröffentlicht am 02. Juni 2021
Symbolgrafik

Bekannt­machungen / Bebauungs­plan­verfahren

Symbolgrafik Baustellen

Kommentierte Baustellenliste

Symbolgrafik Baustellen

Stadtplan, FreiGIS, Geodaten-Katalog, 3D-Stadtmodell

Symbolgrafik Verkehr

Belegungszahlen der Parkhäuser

Symbolgrafik

Bau- und Planungsprojekte