Appell für Deeskalation in Nahost: Raketenbeschuss auch auf unsere Partnerstadt Tel Aviv-Yafo

Die Hamas hat in den vergangenen zwei Tagen rund tausend Raketen auf Israel geschossen. Diese Angriffe forderten Todesopfer und Verletzte. Auch unsere Partnerstadt Tel Aviv-Yafo geriet unter Beschuss. Diese Angriffe sind durch nichts zu rechtfertigen und müssen sofort beendet werden!

Israel wiederum reagierte auf den Raketenbeschuss ebenfalls mit militärischen Einsätzen und Gegenschlägen gegen die Hamas. Auch dabei leidet die Zivilbevölkerung und es gibt Berichte über Verletzte und Tote.

Unsere Gedanken sind bei unseren Freund*innen in Tel Aviv und allen Betroffenen der jüngsten Auseinandersetzungen.

Ich möchte hier keine Grundsatzdiskussion eröffnen – vielmehr geht es mir um einen einfachen, aber klaren Appell zur Deeskalation: Durch Raketen und Gewalt lässt sich der verfahrene, komplexe und emotionale Konflikt nicht lösen. Ich hoffe daher sehr, dass politische Vermittlungsversuche die Lage schnell beruhigen können.

Die Eskalation mit Opfern auf beiden Seiten muss beendet werden!

Veröffentlicht am 12. Mai 2021
Kommentare (1)

Kritik an dem Beitrag

Von Stefan Müller
16.05.2021 02:08

Natürlich bedauere auch ich die Toten auf der Seite Israels zu tiefst. Zurecht ernteten Sie für diesen Post große Kritik. Dieser Kritik äußerten Sie sich dann mit einem Kommentar indem Sie betonten dass sie während ihres Studiums in Jordanien einige Interviews und private Reisen im Westjordanland unternommen haben.

Lieber Herr Horn,
bei allem Respekt. Wenn sie nicht mit geschlossenen Augen und Ohren in einem Touristenbus von Jerusalem nach Jericho gereist sind, müssten ihr Aufenthalt im Westjordanland Sie eigentlich zu der klaren Erkenntnis gebracht haben, dass die Politik Israels kriegstreibend ist und in keinster Form an einer friedlichen Lösung interessiert ist. Zudem müssten Sie schockiert sein. Vor allem als Familienvater. Über die unvorstellbaren und unmenschlichen Lebensbedingung des palästinensischen Volkes. Und ich spreche jetzt nicht mal von Gaza!
Außerdem müssten Sie durch ihre Interviews und Gespräche mit Einheimischen beider Seiten schnell zu der Erkenntnis gelangt sein dass Palästinenser als auch Israelis sich ein friedliches miteinander wünschen. Israels Politik aber nicht. Wenn man dann noch beginnt darüber nachzudenken das unser Staat diesen Terror Israels im Jahr 2021 mitfinanziert, dann sollte man ganz schön wütend werden.

Ist es eigentlich im Jahr 2021 noch vertretbar eine Partnerstadt mit einem Staat zu haben, welcher Apartheid und Kolonialismus betreibt. (Aussage von Human Rights Watch)?
Mit einem Staat welcher das internationale Recht des Römischen Statut überhaupt nicht anerkennt? Unsere Bundesrepublik für welche Sie arbeiten und welche Sie repräsentieren hat dieses Dokument unterzeichnet. Eine Partnerstadt mit einem Staat welcher Menschenrechte aufs brutalste verletzt?
Sind Sie sich darüber im klaren dass die United Nations Israels Siedlungspolitik als Völkerrechtswiedrig und illegal deklariert hat? Es ist laut internationalen Strafrecht eine strenge Verletzung der Menschenrechte. Wussten Sie dass der UN Sicherheitsrat zwischen 2000 und 2016 über 583 Beschwerdebriefe bzw. Klagebriefe erhalten hat mit zahlreichen verstößen Israels gegen Menschenrecht und Internationales Recht. (Auf welches sich unsere Bundesrepublik beruft).
Herr Horn ich möchte im Jahr 2021 als Bürger und Steuerzahler Freiburg folgendes in Frage stellen:

Wieso finanziert mein Steuergeldabgaben diese Gewaltverbrechen mit?
Wieso ist unsere friedliche, weltoffene, pazifistische, grüne Stadt Freiburg in einer Partnerschaft mit einem Staat welcher puren Terror in all seiner Definition ausübt?
Freiburg hat ja schließlich auch keine Partnerschaft mit dem Islamischen Staat oder Nordkorea.

Wir können und dürfen 2021 nicht Kritik an Israel mit Antisemitismus verwechseln.
Antisemitismus gibt es. Auch in Deutschland noch. Das ist furchtbar und muss ebenso beendet werden. Unsere Politiker brauchen endlich Mut und Aufrichtigkeit um gegen Unrecht zu sprechen.

Um Ihre Worte zu zitieren “Diese Angriffe (Hamas) sind durch nichts zu rechtfertigen und müssen sofort beendet werden.“
Ja Herr Horn. Die Angriffe Israels auf das Internationale Menschenrecht, auf die palästinensische Bevölkerung, auf die Unterdrückung von Familien, von Kindern, das töten von Kindern. Von mehr als 50 Jahren Unterdrückung. Die Finanzierung der Gräueltaten durch unsere Bundesregierung. Das alles muss sofort beendet werden und ist, in Ihren Worten, durch nichts zu rechtfertigen.

Wenn wir jetzt handeln spart die Stadt sich Geld für ein weiteres Denkmal welches unsere Kinder daran erinnert das sich die Geschichte nicht wiederholen darf.
Auch wenn Freiburg in der Weltpolitik keine ausschlaggebende Rolle spielt. So haben wir im kleinen dennoch eine Verantwortung. Und Sie als Bürgermeister meiner Heimatstadt auch.

Oder möchten Sie dass ihre Kinder und Enkel Sie eines Tages fragen was Sie eigentlich gemacht haben während der Apartheid in Palästina?

#FreePalestine

Kommentar

Ihr Kommentar erscheint öffentlich sichtbar auf dieser Webseite. Der von Ihnen eingetragene Vor- und Nachname wird ebenfalls öffentlich angezeigt, nicht aber Ihre E-Mail-Adresse.