Freiwillige Erweiterung der Freiburger Testkonzeption auf Kitakinder - knapp 70.000 Spucktests zur Selbstanwendung zuhause

OB Horn mit zwei Kindern und einem Spuktest in der Hand
Packungsbeilage eines Spucktests

Von Seiten der Landesregierung Baden-Württemberg gibt es zwar aktuell keine Testpflicht, wir möchten aber proaktiv und freiwillig ins Geschehen eingreifen. Klares Ziel ist, die Ausbreitung des Corona-Virus weiter einzudämmen und dabei insbesondere auch Kinder und Jugendliche zu schützen. Schließlich wollen wir Kitas und Schulen möglichst offen halten

Deshalb werden ab kommendem Montag ca 70.000 Spucktests an alle Freiburger Kitas verteilt. Die Einrichtungen geben diese dann an die Eltern weiter, so dass alle Kinder zwei Mal pro Woche zuhause getestet werden können – für die Eltern und Kids ist das kostenlos.

Auch wenn die Testung freiwillig ist, appelliere ich an das Verantwortungsbewusstsein aller Eltern:Wir alle haben keine Lust mehr auf Einschränkungen und Pandemie, aber nur gemeinsam bekommen wir Corona in den Griff. Bitte nehmen Sie das Angebot ernst und wahr!!

Die Spucktests sollen so lange eingesetzt werden, bis die Lolli-Testungen (PCR-Pooltests) auch auf Kitas ausgeweitet werden können...

Ein Dank an alle Mithelfenden!

Veröffentlicht am 17. April 2021
Kommentare (0)
Kommentar

Ihr Kommentar erscheint öffentlich sichtbar auf dieser Webseite. Der von Ihnen eingetragene Vor- und Nachname wird ebenfalls öffentlich angezeigt, nicht aber Ihre E-Mail-Adresse.