UpdateDeutschland

Freiburg beim 24-Stunden-Hackathon

UpdateDeutschland ist ein deutschlandweites Zukunftslabor unter der Schirmherrschaft des Bundeskanzleramts, das von den Landesregierungen Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland und Schleswig-Holstein unterstützt wird.Die Idee: Kreative Köpfe arbeiten mit Partnern aller föderalen Ebenen zusammen und bringen gemeinsame Lösungen für aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen zur Umsetzung. Ziel ist, innovative Lösungen, die in und vor der Corona-Krise entstanden sind, genauso wie neue Ideen von Bürgerinnen und Bürgern zu bündeln und ihnen zum Durchbruch zu verhelfen.

Die Stadt Freiburg beteiligt sich mit drei eigenen Aufgabenstellungen an dem Hackathon. Dabei geht es unter anderem um die datenschutzkonforme Organisation von Home Schooling (ID-Nummer 100065), um die Entwicklung neuer Kommunikationsformen zur Teilhabe aller ohne soziale Ausgrenzung (ID-Nummer 100199) oder um zukunftsfähige Informationswege zwischen Kitas und Eltern (ID-Nummer 100047).

Der bundesweite Hackathon von #updateDeutschland.org hat das große Innovationspotential unserer Gesellschaft in Zeiten von Corona gezeigt. Aber auch offengelegt, wie dringend wir gute digitale Lösungen benötigen. Ich freue mich sehr, dass Freiburg bei der Neuauflage mit dabei ist - und viele kreative Köpfe jetzt an schlauen Lösungen für kommunale Herausforderungen arbeiten.

Oberbürgermeister Martin Horn

48-Stunden-Sprint vom 19. bis 21. März

Bei Update Deutschland wird auf die Schwarmintelligenz gesetzt, um so einen digitalen Sprung nach vorne zu machen. Menschen mit Ideen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltungen und der Zivilgesellschaft sind aufgerufen, ab sofort sowohl Herausforderungen (Aufgaben) als auch Lösungen über eine digitale Plattform einzubringen. Bereits im Vorfeld haben viele Städte und Kommunen solche Herausforderungen eingereicht. Zusammengebracht werden alle Herausforderungen und Lösungen vom 19. bis 21. März 2021 beim digitalen “48-Stunden-Sprint”, einem öffentlichen Match- und Hackathon. Alle Beteiligten treffen in mehreren Handlungsfeldern zusammen und arbeiten an neuen oder bestehenden Lösungen: Das thematische Spektrum reicht von digitaler Verwaltung und lebenslangem Lernen über Antidiskriminierung und politischer Teilhabe bis hin zu Pflege und Gesundheit.

Spätestens in der Corona-Krise haben wir erlebt, was gut läuft, aber eben auch was nicht funktioniert und wo es dringend Lösungen braucht. Mit UpdateDeutschland wollen wir zeigen, dass die Idee vom ‘Einfach machen’ auch gesamtgesellschaftlich funktioniert.

Philipp von der Wippel, Gründer und Co-Geschäftsführer von ProjectTogether als Initiator von UpdateDeutschland

Mit der Bertelsmann Stiftung, der Stiftung Mercator und der Robert Bosch Stiftung unterstützen drei der größten gemeinnützigen Akteurinnen UpdateDeutschland.

Anmeldung bis 18. März

Der Anmeldezeitraum für den "48h-Sprint", den Hackathon von UpdateDeutschland vom 19. bis 21. März, hat bereits begonnen und läuft noch bis einschließlich 18. März unter www.updatedeutschland.org. Bis zum 17. März können dort auch noch Herausforderungen eingestellt werden. Nach dem Hackathon schließt sich dann von April bis August die Umsetzungsphase an.

Außerdem sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, darüber abzustimmen, welche der Herausforderungen sie besonders wichtig finden. Unter https://updatedeutschland.org/challenges können alle ihre Stimme abgeben, um so bestimmte Themen stärker in den Fokus zu rücken.

Veröffentlicht am 17. März 2021
Kommentare (0)
Kommentare abonnieren
Kommentar
Es können folgende HTML-Formatierungen verwendet werden: <b> <i> <u>