Schnelltestzentren

FAQ – häufige Fragen

Die nachfolgenden Informationen entsprechen dem Stand zum 05.03.2021. Sollten sich gesetzliche Änderungen ergeben, werden die Informationen entsprechend aktualisiert.

Coronatest für Bürger_innen

Abhängig von den Testkapazitäten können Bürger_innen mindestens einmal wöchentlich einen kostenfreien Antigentests in den kommunalen Testzentren, aber auch in Apotheken und weiteren Testtzentren in Anspruch nehmen. Im Rahmen der Verfügbarkeit sind auch mehrfach wöchentlich kostenlose Tests möglich. Das Testangebot richtet sich nur an Bürger_innen, die keine Symptome einer COVID-Erkrankung aufweisen.

Coronatest für Kontaktpersonen

Nach der Testverordnung des Bundes bieten die meisten Coronatestzentren für Kontaktpersonen die kostenlose Antigentestung auf SARS-CoV2 an.

Zu dieser Gruppe gehören folgende Personen:

  1. Enge asymptomatische Kontaktpersonen von Personen mit einer bestätigten SARS-CoV-2-Infektion.
  2. Personen, die über die Corona-Warn-App eine Warnmeldung „Erhöhtes Risiko“ erhalten haben (rote Warn App).
  3. Haushaltsangehörige von SARS-CoV-2-Infizierten

Bitte prüfen Sie, ob das von Ihnen ausgewählte Testzentrum diesen Service anbietet. Falls ja, bringen Sie bitte eine entsprechende Quarantänebescheinigung der zuständigen Behörde bzw. zeigen die Warnmeldung Ihrer Corona-App vor.

Coronatest für Mitarbeiter nichtärztlicher Praxen

Nach der Testverordnung des Bundes bieten die meisten Coronatestzentren für Mitarbeiter nichtärztlicher Praxen die kostenlose Antigentestung auf SARS-CoV2 an. Unter diese Gruppe fallen Mitarbeiter von Praxen, die die Testung nicht selbst abrechnen können, z.B. Praxen von Psychotherapeuten, Physiotherapeuten, Logopäden und anderen medizinischen Heilberufen.

Coronatest für "Cluster-Schüler_innen“ und Kindergartenkinder

Nach der Testverordnung des Bundes bieten viele Coronatestzentren für sogenannte „Cluster-Schüler/Kindergartenkinder“ die kostenlose Antigentestung auf SARS-CoV2 an.

Bei Clusterschülern handelt es sich um Schülerinnen und Schüler, die ausschließlich im Schulkontext Kontakt mit einem/einer positiv getesteten Schüler/Schülerin hatten. Dies gilt entsprechend für Kinder der Kindertageseinrichtungen. Die Festlegung der „Cluster-Schüler“ erfolgt durch das Gesundheitsamt im Zusammenwirken mit den Schulleitungen bzw. Einrichtungsleitungen/-trägern. Der Test darf frühestens am fünften Tag der Quarantäne durchgeführten werden (kann nach Bundesländern abweichen).

Bitte bringen Sie die Quarantänebescheinigung der zuständigen Behörde mit!

Kostenlose Coronatests für Grenzgänger_innen / Pendler_innen für Grenzübertritte in Hochinzidenzgebiete gemäß Teststrategie des Landes Baden-Württemberg

Anspruchsberechtigt sind sowohl deutsche als auch österreichische Personen, die einen entsprechenden Berechtigungsschein (Bescheinigung des Arbeitgebers/ der Hochschule) vorlegen können. Weitere angrenzende Ein-/Ausreiseländer wie Frankreich oder die Schweiz können folgen, wenn sie als Hochinzidenzgebiet ausgewiesen oder verstärkt Virus-Mutationen festgestellt werden. Die Berechtigungsscheine der Grenzpendler_innen werden dem/der Getesteten wieder mit gegeben. 

Kostenlose Coronatests für Lehrer_inne, Erzieher_innen und Betreuer_innen in Kitas, Schulen und Kindertagesstätten

Bitte bringen Sie unbedingt Ihren ausgedruckten und gestempelten Berechtigungsschein mit.

Corona-Schnelltest für sonstige Personen

Selbstverständlich werden in den Testzentren auch Schnelltests für Selbstzahler_innen angeboten.

Coronatest für Kinder und Minderjährige

Die häufigste Handhabung ist grundsätzlich erst ab Vollendung des 5. Lebensjahres. Bis zu einem Alter von 18 Jahren ausschließlich in Begleitung eines Erziehungsberechtigten. Bei Kindern unter 12 ist ein Test lediglich im Rachenraum empfehlenswert, fragen Sie in solchen Fällen bitte vorher bei Ihrem Testzentrum an.

Welcher Schnelltest wird verwendet?

Die Tests verwenden sehr unterschiedliche Tests. Häufig verwendet wird der Roche Diagnostics© Test, genauso ist aber auch der Abbott-Test verbreitet. Einige Testzentren verwenden einen Test der Firma TREKSTOR mit seiner Marke blnk Healthcare. Alle diagnositschen Tests der Zentren müssen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als Antigen-Tests zum direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 gelistet sein.

https://antigentest.bfarm.de/ords/f?p=101:100:22464231810554:::::&tz=1:00

Hier werden nur nur solche Tests gelistet, welche durch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Abstimmung mit dem Robert-Koch Institut (RKI) festgelegte Mindestkriterien für Antigen-Tests erfüllen. (siehe auch “Was bedeutet Sensitivität und Spezifität“).

Coronatest für Kinder und Minderjährige

Die häufigste Handhabung ist grundsätzlich erst ab Vollendung des 5. Lebensjahres. Bis zu einem Alter von 18 Jahren ausschließlich in Begleitung eines Erziehungsberechtigten. Bei Kindern unter 12 ist ein Test lediglich im Rachenraum empfehlenswert, fragen Sie in solchen Fällen bitte vorher bei Ihrem Testzentrum an.

Gilt der Schnelltest für Rückkehrer aus Risikogebieten?

Ja. Für Personen, die aus einem Risikogebiet (Stand 14.01.2021: u.a. Bulgarien, Frankreich, Kroatien, Kosovo, Polen, Rumänien, Schweiz, Tschechien) einreisen, besteht 10-tägige Quarantänepflicht! Aktuell (14.01.2021) ist es möglich, die Quarantäne nach Rückreise nach 5 Tagen durch einen Test zu verkürzen. Hier wird auch ein Schnelltest akzeptiert. (siehe https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Teststrategie/Nat-Teststrat.html). Bitte informieren Sie sich gemäß der aktuellen gesetzlichen Regelung für Ihr Bundesland und bundesweit. Sie erhalten Ihr Testergebnis per verschlüsseltem Download in Form eines offiziellen schriftlichen Zertifikats.

Was bedeutet Sensivität und Spezifität und wie hoch sind diese bei dem verwendeten Test?

Die Sensitivität eines Tests gibt an, bei wieviel Prozent der positiv Getesteten der Test die Infektion korrekt erkennt. Ein Test mit einer Sensitivität von 96% zeigt also bei 96 von 100 Menschen korrekt eine Infektion an. Vier infizierte Personen erhalten somit ein sogenanntes „falsch-negatives“ Ergebnis.

Die Spezifität gibt dagegen an, wie sicher der Test eine gesunde Person als solche erkennt. Hat ein Test eine Spezifität von 95% liefert bei 95 von 100 gesunden Menschen ein korrekt negatives Ergebnis. Bei fünf Gesunden schlägt der Test fälschlicherweise an (sog. „falsch-positives“ Ergebnis).

Wie funktioniert ein Corona Schnelltest?

Schnelltests weisen Virusproteine in einer Abstrichprobe der zu testenden Person nach und funktionieren ähnlich wie ein Schwangerschaftstest. Dafür wird ein Abstrich im Rachen oder Nasenrachen gesammelt und auf einen Testträger aufgebracht. Sind in der Abstrichprobe Viruspartikel enthalten, färbt sich der Test im entsprechenden Bereich und zeigt so ein positives Ergebnis an. Färbt sich lediglich ein Kontrollbereich, ist das Ergebnis negativ. Färbt sich nur der Testbereich jedoch nicht der Kontrollbereich, ist der Test ungültig.

Wie läuft die Abstrichentnahme?

Prinzipiell ist sowohl ein nasopharyngealer (Nase) als auch oropharyngealer (Mund) Abstrich möglich. Abhängig vom verwendeten Schnelltest werden unterschiedliche Zugangswege bevorzugt.  Das Personal wurde für beide Abstrichentnahme-Techniken geschult und kann somit auch auf Besonderheiten (z.B. sehr enge Nase oder starker Würgereiz) eingehen und das jeweils individuell sinnvollere Testverfahren durchführen. Neu: zusätzlich bieten einzelne Zentren die neu zugelassenen Schnelltests an, die im vorderen Nasenbereich verwendet werden. Sie können direkt beim Abstrich wählen.

Was ist der Vorteil des Schnelltests?

Aufgrund der Funktionsweise des Schnelltests erhält man das Ergebnis bereits nach 15-30 Minuten. Schnelltests benötigen kein Labor zur Auswertung und sind daher einfacher verfügbar. Studien zeigten, dass eine sehr hohe Viruslast beim Patienten häufig schon vor dem Auftreten von Symptomen besteht (He, X., Lau, E.H.Y., Wu, P. et al. Temporal dynamics in viral shedding and transmissibility of COVID-19. Nat Med 26, 672–675 (2020). https://doi.org/10.1038/s41591-020-0869-5). Patienten sind also schon vor dem ersten Auftreten von Symptomen sehr ansteckend für andere Personen. Schnelltests können daher die Zeit, in denen diese Personen unbemerkt weitere Personen infizieren, verringern. Sie erhöhen die Chance, Personen zu identifizieren, die unwissentlich möglicherweise andere Menschen anstecken würden.

Muss ich nach negativem Test weiterhin Abstand halten?

Ja. Ein negativer Schnelltest ist nur eine Momentaufnahme. Er kann mit einer (wenn auch geringen) Prozentzahl sogar auch falsch-negativ sein. Alle geltenden Bestimmungen müssen trotz eines negativen Schnelltests eingehalten werden. Ein negativer Schnelltest ist lediglich eine zusätzliche Sicherheit, wenn sich eine Person innerhalb der geltenden Bestimmungen bewegt. Dies kann z.B. der Fall sein, wenn jemand eine andere Person treffen möchte, die ein erhöhtes Risiko hat einen schweren Verlauf einer Corona-Infektion zu erleiden.

Entbindet mich ein negativer Schnelltest von den Hygiene- oder Abstandregeln bzw. der Einschränkung der Anzahl von Personen, die ich treffen darf oder anderer Regeln?

Nein. Ein negativer Schnelltest ist nur eine Momentaufnahme. Er kann mit einer (wenn auch geringen) Prozentzahl sogar auch falsch-negativ sein. Alle geltenden Bestimmungen müssen trotz eines negativen Schnelltests eingehalten werden. Ein negativer Schnelltest ist lediglich eine zusätzliche Sicherheit, wenn sich eine Person innerhalb der geltenden Bestimmungen bewegt. Dies kann z.B. der Fall sein, wenn jemand eine andere Person treffen möchte, die ein erhöhtes Risiko hat einen schweren Verlauf einer Corona-Infektion zu erleiden.

Bedeutet ein negatives Testergebnis, das ich nicht infiziert bin?

Nicht immer. Ein negatives Testergebnis mit einem Antigen-Schnelltest bedeutet nicht, dass man grundsätzlich nicht infiziert ist. Es bedeutet aber, dass man an diesem Tag mit hoher Wahrscheinlichkeit niemanden ansteckt – denn gerade dann, wenn man besonders infektiös ist, schlägt der Test auch schneller an.

Bedeutet ein positives Testergebnis, dass ich infiziert bin?

Nicht immer. In sehr seltenen Fällen gibt es auch Kreuzreaktionen mit anderen Erregern oder andere Gründe für ein falsch-positives Ergebnis. Daher muss jeder positive Schnelltest auch durch eine PCR-Testung bestätigt werden. Da es sich bei Corona um eine meldepflichtige Erkrankung handelt, wird das positive Ergebnis umgehend an das Gesundheitsamt gemeldet. Sie müssen sich umgehend einem PCR-Test unterziehen. Auf der Homepage finden Sie die nächstgelegene Testmöglichkeit.

Reicht ein Schnelltest für die Einreise in ein anderes Land, welches einen negativen Test fordert?

Hier sind die Auflagen unterschiedlich und ändern sich häufig. In vielen Ländern reicht jedoch das schriftliche Ergebnis einer offiziellen Corona-Teststelle, welches den Schnelltest durchführt, für die Einreise aus.

Was unterscheidet den Corona Schnelltest von der PCR?

Polymerase-Kettenreaktion (PCR; engl.: polymerase chain reaction) ist ein Standardverfahren in der Diagnostik von Viren und weißt das Erbmaterial des Virus. Das Testverfahren benötigt für die Auswertung ein Labor und braucht dafür einige Stunden. Die PCR ist der Goldstandart in der Diagnostik von Viren, ist jedoch nur begrenzt verfügbar. Durch die Bundesregierung wurde klar geregelt, wer mittels PCR getestet werden soll, um die vorhandenen Kapazitäten nicht zu überfordern (https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest.html#c19143).

Was kann der Corona Schnelltest nicht?

Kontaktbeschränkungen, Abstands- und Hygieneregeln sowie alle weiteren geltenden Bestimmungen müssen weiter eingehalten werden.

Zertifikat

Wenn in einem Testzentrum der Stadt Freiburg Ihr online gebuchter Schnelltest durchgeführt wurde, wird Ihnen das Ergebnis datenschutzkonform auf Ihr Handy übermittelt.

Wo finde ich weitere Informationen?

Das Sozialministerium hat auf seiner Homepage eine FAQ-Seite mit Antworten auf häufige Fragen zu Selbsttests und Schnelltests eingestellt:
sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/faq-selbsttest

Leere Innenstadt bei Nacht

Das Sozalministerium Baden-Württemberg beantwortet hier häufige Fragen zu Selbsttests und Schnelltests.

peterschreiber.media /stock.adobe

Aktuelle Informationen und Bestimmungen

Corona-Warn-App jetzt verfügbar

Jetzt verfügbar: kostenlos und freiwillig