Gestaltungsbeirat tagte digital und nicht-öffentlich

Er empfiehlt Modifikationen zum Neubau eines Mehrfamilienwohnhauses in der Reinhold-SchneiderStraße

Aufgrund der Corona-Pandemie tagte der letzte Gestaltungsbeirat digital. Und damit ohne viele interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Journalisten.

Auf der Tagesordnung stand erneut der Neubau eines Mehrfamilienwohnhauses in der Reinhold-Schneider Straße 2 in Littenweiler. Dort soll ein Mehrfamilienhaus mit einer gewerblichen Nutzung im Erdgeschoss neu gebaut werden. Bereits bei der ersten Vorstellung im Gestaltungsbeirat wurde über einen integrierten Supermarkt im Stadtteil kontrovers diskutiert. Die Gestaltungsbeiräte haben sich in der ersten Sitzung klar pro Supermarkt positioniert, genauso wie die Stadtverwaltung. Die Bauherrin aus Freiburg musste sich aus
wirtschaftlichen Gründen und aufgrund steigender Online-Bestellungen im Lebensmittelbereich gegen die Integration eines Nahversorgers entscheiden und ein anderes Nutzungskonzept entwickeln: Im Erdgeschoss ist nun eine Bäckerei mit Cafè, Praxisräume und eine Kita geplant. In den Obergeschossen sind 2-4 Zimmer-Wohnungen vorgesehen.

Die vorgelegte Planung vom beauftragten Architekturbüro aus Freiburg schlägt eine L-förmige Bebauung mit einem viergeschossigen Baukörper entlang der Kappler Straße und einem 3-geschossigen Baukörper entlang der Reinhold-Schneider Straße vor. Diese wird von den Gestaltungsbeiräten begrüßt, auch die Entscheidung auf den Bau eines Lebensmittelmarktes zu verzichten ist gut nachvollziehbar.

Folgende Empfehlungen zur Neuplanung wurden gegeben: die Zone zur Kappler Straße hin sollte gestalterisch und funktional aufgewertet werden, hier wird die Anhebung des Gebäudeniveaus um 50 Zentimeter empfohlen. Durch das angehobene Gebäudeniveau wäre auch eine Integration der Tiefgarageneinfahrt ins Gebäude möglich, dies würde neue Spielräume im Freiraum zwischen Hochhaus und Neubebauung eröffnen.

Insgesamt wird mehr Großzügigkeit und Schaffung von Blickbeziehungen in der Grundrissgestaltung gewünscht. Die Anordnung einer Gewerbespange an der Kappler Straße könnte zu mehr Flexibilität für die zukünftigen Nutzer führen. Weiterhin wird empfohlen, die Fassaden im Bereich Erdgeschoss zum Obergeschoss stärker zu differenzieren und den zentralen Hauseingang markant auszubilden. Eine differenzierte Ausarbeitung der Fassaden- Materialien, eine Begrünung der Laubengänge und eine Neuordnung der Freiflächensituation wird angeregt.

Der Gestaltungsbeirat wünscht der Bauherrin und dem Architekten viel Erfolg in der Projektumsetzung, eine weitere Vorstellung im Gestaltungsbeirat wird als nicht notwendig gesehen.

Weitere Informationen sind unter www.freiburg/gestaltungsbeirat.de zu finden.

Veröffentlicht am 13. Januar 2021

Social Media

Pressekontakt

Presse- und Öffentlichkeitsreferat
Rathausplatz 2-4
79098 Freiburg
Telefon 0761 201-1310
Fax 0761 201-1399

Bilderdownload

Damit Sie die schönsten Seiten Freiburgs in Bildern präsentieren können, bieten wir Ihnen hier zahlreiche Motive zu diversen Themen zum Download an.