30 Jahre Umweltdezernat Freiburg: Jubiläumsprogramm mit vielen Vorträgen und Exkursionen

Klimaschutz und Umweltschutz sind die großen Themen der Zeit – in Freiburg sind sie das schon lange. Vor 30 Jahren gründete Freiburg ein eigenes Umweltdezernat, als erste Stadt in  Baden-Württemberg. Seit August 1990 ist die Verantwortung für die städtische Umweltpolitik  in einem Dezernat gebündelt und hat damit deutlich mehr Gewicht bekommen. Es war ein großer Schritt für mehr Nachhaltigkeit in der Kommunalpolitik und hat wesentlich zum positiven Bild der Stadt Freiburg als Vorreiterin in Sachen Umweltschutz beigetragen. Der Gründung vorangegangen war ein öffentlicher Diskurs, der gezeigt hat, wie wichtig den Menschen in Freiburg Umweltthemen und ihre Repräsentanz in der Verwaltung schon damals waren.

Zum  30. Geburtstag hat das Dezernat ein Jubiläums-Programm zusammengestellt, das sich an große und kleine Freiburgerinnen und Freiburger richtet. Vom Ausflug zur Mülldeponie über die Walddurchquerung mit dem Fahrrad  bis zum vegetarischen Grillen – mit den unterschiedlichsten Angeboten sollen den Menschen die Aufgaben des Dezernats und der Umweltschutzgedanke nähergebracht werden. Die Übersicht zu den insgesamt 17  Veranstaltungen, die vom 24. September bis zum 10. Oktober stattfinden, liegt jetzt an der Bürgerberatung im Innenstadtrathaus aus. Man findet sie auch unter anderem im Waldhaus, am Mundenhof, bei der VHS und bei allen Ortsverwaltungen. Alle Angebote sind kostenfrei, die Teilnehmerzahl ist jeweils begrenzt. Ursprünglich war geplant, das runde Jubiläum größer zu feiern, doch Corona setzt dem Grenzen.

Bürgermeisterin Gerda Stuchlik leitet das Dezernat seit 1997. Sie hat das Programm gemeinsam mit  den Ämtern des Dezernats auf die Beine gestellt. „Unser Jubiläumsprogramm bietet hoch interessante Veranstaltungen zu den Themen Klima- und Artenschutz, Waldbewirtschaftung, Entwicklung der Abfallwirtschaft sowie zur  Umweltbildung. Ich lade alle Bürgerinnen und Bürger ein, das vielfältige Angebot wahrzunehmen, freue mich auf  neue Begegnungen und einen interessanten Austausch“, so die Bürgermeisterin.

Meilensteine der Umweltpolitik
 
Zuständig war das neue „Dezernat für Umwelt,
Entsorgung und Grünflächen“  nach seiner Gründung vor 30 Jahren  zunächst für das Umweltschutzamt, das Forstamt, die Fuhrparkbetriebe sowie das Gartenamt mit dem Stadtgut Mundenhof.  1998 kamen weitere Aufgaben hinzu, nämlich Schulen und Bildung,
später die Bereiche Kinder, Jugend und Familie. 30 Jahre politische Arbeit  lassen sich nicht in wenigen Zeilen zusammenfassen. An dieser Stelle sollen deshalb einige Meilensteine und Highlights der Freiburger Umweltpolitik hervorgehoben werden.

  • 1991 wurde das Konzept für die Abfallwirtschaft neu ausgerichtet. Seitdem wird verstärkt auf Abfallvermeidung und Abfallverwertung gesetzt. Ein Konzept, dass der Stadt im Landesvergleich bis heute Spitzenplätze bei der Abfallbilanz einbringt. In den folgenden Jahren wurde das Konzept konsequent weiterentwickelt. Die Biotonne wurde eingeführt, der Gelbe Sack löste die grün-gelbe Tonne ab, nicht recycelbarer Müll wird nicht mehr auf Deponien gebracht sondern in die Verbrennungsanlage TREA bei Eschbach.   
  • Der Freiburger Forst wird seit den 1990er-Jahren naturnah bewirtschaftet, auf Kahlschläge wird weitgehend verzichtet, Pestizide kommen nicht zum Einsatz. Als zweite Stadt in Deutschland hat Freiburg 1999 sich für die FSC-Zertifizierung ihrer Wälder entschieden. Damit werden freiwillig hohe ökologische Standards gesetzt. Es war ein Schritt, der in der Forstwirtschaft zunächst kritisch beäugt wurde, sich aber ausgezahlt hat. Der Freiburger Wald ist heute Naherholungsgebiet, Arbeitsplatz, Rohstofflieferant und geschützter Lebensraum für Pflanzen und Tiere.
  • Freiburg ist Vorreiter beim kommunalen Klimaschutz. Schon 1996 wurde das Freiburger Klimaschutzkonzept erarbeitet, mit dem Ziel den CO<sub>2</sub>-Ausstoß zu verringern und bis 2050 klimaneutral zu werden. Besonders wichtig bei diesem Ziel ist es, mehr Energieeffizienz bei bestehenden und neuen Gebäuden zu erreichen. Die Stadtteile Vauban und Rieselfeld wurden energiesparend und nach neuen, hohen Standards errichtet. Für zukünftige Stadtentwicklungsprojekte, etwa auf dem Dietenbachgelände, sollen noch weitergehende Ziele wie Klimaneutralität verfolgt werden. Auf Freiburger Gemarkung drehen sich seit Jahren zudem fünf Windräder, Solarstromanlagen nutzen die Kraft der Sonne zur Energiegewinnung. Es wird auf Fernwärme gesetzt und Blockheizkraftwerke, die Straßenbahnen fahren mit Ökostrom, Klimaschutzprojekte werden mit Millionen aus dem Klimaschutzfond und dem Haushalt gefördert. Und die Anstrengungen zeigen Wirkung: der Pro-Kopf-Ausstoß von CO<sub>2</sub> sank deutlich. 
  • Man schützt nur, was man kennt. Umweltbildung ist deshalb ein zentraler Punkt für nachhaltige Entwicklung. In mehreren Bildungseinrichtungen werden in Freiburg Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Umweltthemen nähergebracht. Zahlreiche Schulklassen besuchen jedes Jahr die Ökostation im Seepark. Seit 2008 widmet sich das Waldhaus Freiburg dem Bildungsziel Nachhaltigkeit und erreicht mit seinen Angeboten große und kleine Freiburgerinnen und Freiburger. Auch das Bürgerschaftliche Engagement im Bereich der Umweltbildung wird von der Stadt gefördert. Der Mundenhof ist ein Lieblingsort von vielen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt. Auf dem früheren landwirtschaftlichen Betrieb leben heute Kamele, Ziegen, Esel und Erdmännchen -  ein absoluter Besuchermagnet am Rande der Stadt. Das Tiergehege wird fortlaufend weiterentwickelt, um Kindern und Jugendlichen die Natur und Tiere näherzubringen. 

Zahlreiche Entscheidungen der vergangenen drei Jahrzehnte machen deutlich, welche große Rolle die  Umweltpolitik in Freiburg einnimmt und wie daraus eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie entsteht.  Und Freiburg zeigt dabei, dass Naturschutz und ökonomisches Interesse zusammen gedacht werden können. So entsteht Wirtschaftsförderung in  zukunftsfähigen Bereichen. Der Freiburger Weg hat Außenwirkung. Freiburg ist Umwelt-Vorzeigestadt, jedes Jahr kommen Tausende Fachbesucher, um sich über ökologische Stadtentwicklung zu informieren. Die Stadt wurde für ihre Politik mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Vieles wurde seit der Gründung des Dezernates im August 1990 erreicht. Dennoch ist seine ursprüngliche Aufgabe aktueller denn je: der Schutz und die Erhaltung  der Umwelt und damit der Lebensgrundlagen der Menschen. Daran wird in Freiburg weiter gearbeitet, das hat der Gemeinderat mit dem jüngst verabschiedeten  Arten- und Klimaschutzmanifest, dem Biodiversitäts-Aktionsplan und dem neuen Klimaschutzkonzept unterstrichen. Und auch heute zeigen das Handeln der Menschen und die gesellschaftlichen Debatten in der Stadt, wie wichtig den Freiburgerinnen und Freiburgern umweltfreundliche Politik ist – auch und besonders auf kommunaler Ebene.

Veröffentlicht am 21. August 2020

Social Media

Pressekontakt

Presse- und Öffentlichkeitsreferat
Rathausplatz 2-4
79098 Freiburg
Telefon 0761 201-1310
Fax 0761 201-1399

Bilderdownload

Damit Sie die schönsten Seiten Freiburgs in Bildern präsentieren können, bieten wir Ihnen hier zahlreiche Motive zu diversen Themen zum Download an.