Opfinger See

Striktes Halteverbot entlang der Rettungswege

  • Foto: Patrick Seeger/Stadt Freiburg
  • Foto: Patrick Seeger/Stadt Freiburg
  • Foto: Patrick Seeger/Stadt Freiburg
  • Foto: Patrick Seeger/Stadt Freiburg
  • Foto: Patrick Seeger/Stadt Freiburg
  • Foto: Patrick Seeger/Stadt Freiburg
  • Foto: Patrick Seeger/Stadt Freiburg

Der Opfinger See ist eines der beliebtesten Freizeit- und Naherholungsziele in Freiburg. In diesem Sommer wird er aber leider auch zur Problemzone. Durch die Corona-Einschränkungen und die dadurch eingeschränkte Öffnung der Schwimmbäder ist der Andrang auf den See seit Monaten enorm; eine vergleichbare Situation gab es in den Vorjahren nie. Neben Schwimmen, Wassersport und Abkühlung werden die Freiflächen rund um beide Opfinger Seen nun massiv auch für Feste und Parties genutzt, die andernorts wegen Auflagen nicht möglich sind.

Verkehrs- und Parkchaos versperrt Rettungswege

Wer mit dem Auto angereist war, bekam das an den vergangenen Wochenenden und an lauen Sommerabenden unter der Woche die Auswüchse der neuen See-Begeisterung zu spüren. Auf den Zufahrten und Parkplätzen herrschte das blanke Chaos, die Rettungswege waren heillos verstopft.

"Für die Sicherheit aller Menschen, die unsere Seen besuchen, müssen Rettungswagen oder Feuerwehr aber jederzeit freie Zufahrt haben; da gibt es keinen Spielraum. Oft konnten freie Parkplätze im hinteren Bereich nicht mehr erreicht und genutzt werden, weil schon die Zufahrt dorthin verstopft war. Am kleinen Opfinger See mussten Radfahrer auf die Kreisstraße ausweichen, wo viele Autos deutlich schneller als die erlaubten 70 km/h sind", erklärt Markus Müller, Leiter des Forstreviers, den Handlungsbedarf.

Striktes Halteverbot und Kontrollen angekündigt

Nun weisen zahlreiche Schilder die neuen Halteverbotszonen am großen und am kleinen Opfinger See aus. Das Fahren und Abstellen von Autos auf Waldwegen ist im ganzen Wald verboten – auch im Umfeld des Opfinger Sees. Die Stadt kündigt Kontrollen zur Einhaltung der Parkregelungen und auch zu weiteren Verstößen gegen die geltenden Regeln am See an.

Hierzu zählen größere Ansammlungen und Parties, die teilweise gravierende Verstöße gegen die geltende Corona-Verordnung bedeuten; die Missachtung der gesperrten Biotopschutzzone zu Land und zu Wasser; Vermüllung, illegale Feuerstellen und freilaufende Hunde auf der Liegewiese; das Fahren und Parken auf den angrenzenden Waldwegen; und die mutwillige Zerstörung der Abschrankungen.

Zudem gelten für die unbeschwerte Erholung am See weitere Spielregeln: Das Zelten am See ist verboten, ebenso das Einrichten wilder Feuerstellen. Für Hunde herrscht im gesamten Seebereich Leinenzwang. Und selbstverständlich sollte jeder seinen Müll in oder an die aufgestellten Mülleimer tragen, noch besser aber wieder mit nachhause nehmen.

Opfinger See als Naherholungsziel und Landschaftsschutzgebiet erhalten

Der Opfinger See ist nicht nur ein beliebtes Erholungsgebiet. Er gehört auch zum Landschaftsschutzgebiet Mooswald und zum europäischen Schutzgebietssystem Natura2000. Wald und See beherbergen eine Vielzahl an geschützten Biotopen, also wertvollen Lebensräumem für selten gewordene Tier- und Pflanzenarten. Um ein Miteinander von Mensch und Natur zu ermöglichen, hat das Forstamt nach dem Ende des Kiesabbaus 2014 einen Kiosk mit Toiletten, mehrere Grillstellen und eine Beachvolleyballanlage errichtet – und auch eine Erholungswaldsatzung erlassen. Seither ist im nördlichen Teil des Sees eine Biotopschutzzone eingerichtet, die nicht betreten und auch auf dem Wasser nicht befahren oder durchschwommen werden darf.

Forstamtsleiterin Nicole Schmalfuß ist nach wie vor vom Konzept des Opfinger Sees überzeugt, angesichts der aktuellen Entwicklung aber etwas ratlos: "Stadt- und Ortsverwaltung haben hier mit Unterstützung der Vereine am See ein tolles Projekt verwirklicht, das es so im Stadtkreis kein zweites Mal gibt. In einem sensiblen Bereich, der für den Naturschutz sehr wichtig ist, können Menschen jederzeit baden, spielen und in Maßen auch feiern. Hier können Jugendliche sich treffen und Familien sich erholen. Die Spielregeln sind in meinen Augen angemessen und nicht streng, aber sie müssen eingehalten werden, damit das hier funktioniert. Denn der Opfinger See ist kein rechtsfreier Raum."

Infos zum Opfinger See
Infos zu den aktuellen Corona-Bestimmungen unter www.freiburg.de/coronavirus

Veröffentlicht am 24. Juli 2020

Nachrichten abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden über aktuelle Nachrichten aus Umwelt und Natur, abonnieren Sie hier den RSS-Feed

Weitere Infos zur Funktionsweise von RSS-Feeds finden Sie unter www.freiburg.de/socialmedia