Freie Fahrt für den Radverkehr

Überbreiter Radfahrstreifen auf dem Friedrichring bleibt

Nach erfolgreicher Testphase hat die Stadtverwaltung den überbreiten Radfahrstreifen auf der Südseite des Friedrichrings nun dauerhaft markiert.

Mehrere Fraktionen hatten 2017 angeregt, einen solchen überbreiten Radfahrstreifen auf dem Friedrichring zu prüfen. 2018 hatte das Garten- und Tiefbauamt die Spur dann im Zuge des Neubaus der Stadtbahn Rotteckring angelegt und einen einjährigen Testlauf gestartet. Dieser zeigte, dass sich der Radstreifen nicht negativ auf den Verkehrsfluss auswirkt. Daher hat das Garten- und Tiefbauamt den Radfahrstreifen nun dauerhaft angelegt.

Mehr Platz für Radler - auch auf der anderen Straßenseite

Der Radfahrstreifen verläuft vom Fahnenbergplatz bis zum Siegesdenkmal und hat eine Breite von 2,65 Metern – 80 Zentimeter mehr als ursprünglich geplant. Für den Kfz-Verkehr bleibt damit eine Fahrbahnbreite von 5,50 Meter ohne Mittelmarkierung. So können zwei Autos noch nebeneinander fahren, Lastwagen hintereinander.

"Aufgrund der positiven Erfahrungen legt die Stadtverwaltung nach der Sommerpause auch auf der Nordseite des Friedrichrings zwischen Habsburger- und Katharinenstraße einen überbreiten Radfahrstreifen an", verrät Baubürgermeister Martin Haag. "Damit gelingt uns ein weiterer Schritt, um das Radfahren in der Innenstadt attraktiver und sicherer zu machen."

Veröffentlicht am 17. Juni 2020
Kommentare (0)
Kommentar

Ihr Kommentar erscheint öffentlich sichtbar auf dieser Webseite. Der von Ihnen eingetragene Vor- und Nachname wird ebenfalls öffentlich angezeigt, nicht aber Ihre E-Mail-Adresse.


Service

Nachrichten abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden über aktuelle Nachrichten aus Planen und Bauen, abonnieren Sie hier den RSS-Feed

Weitere Infos zur Funktionsweise von RSS-Feeds finden Sie unter www.freiburg.de/socialmedia