Oberbürgermeister und Bürgermeister_innen aus Südbaden fordern schnelle Wiedereinführung des Regelbetriebs an Kitas und Schulen

Appell an Landesregierung, geplante vollständige Öffnung von Kitas und Grundschulen spätestens Anfang Juli konsequent umzusetzen

Frühzeitige und transparente Information der Kommunen, Träger von Betreuungseinrichtungen, Schulen und Eltern hinsichtlich des weiteren Wegs der Öffnung notwendig

Mehr als 10 Oberbürgermeister und Bürgermeister_innen aus Südbaden fordern gemeinsam die Landesregierung auf, die geplante vollständige Öffnung von Kitas und Grundschulen Anfang Juli konsequent und ohne Verzögerung umzusetzen. Über den geplanten Weg der Öffnung müssen die Kommunen, Träger von Betreuungseinrichtungen, Schulen und Eltern frühzeitig und transparent informiert werden. Darüber hinaus muss auch für alle weiterführenden Schulen ein ambitionierter und verlässlicher Zeitplan entwickelt werden, wie diese zeitnah wieder im Regelbetrieb geöffnet werden können.

„Das Corona-Virus ist nicht weg und wird uns vermutlich noch längere Zeit beschäftigen. Daher müssen auch weiterhin alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zum Gesundheitsschutz getroffen werden. Die massiven Einschnitte für Kinder und Jugendliche stehen dazu aber nicht mehr im richtigen Verhältnis“ – so der Freiburger Oberbürgermeister Martin Horn. „Daher fordern wir die Landesregierung auf, Kitas und Schulen schnellstmöglich vollständig zu öffnen, um unseren Kindern wieder eine hochwertige Betreuung zu bieten sowie die Eltern zu entlasten.“

Folgende Oberbürgermeister und Bürgermeister_innen unterstützen die Forderung nach einer schnellen Wiedereinführung des Regelbetriebs an Kitas und Grundschulen:

Martin Horn, Oberbürgermeister Freiburg im Breisgau
Marco Steffens, Oberbürgermeister Offenburg
Jörg Lutz, Oberbürgermeister Lörrach
Markus Ibert, Oberbürgermeister Lahr
Stefan Schlatterer, Oberbürgermeister Emmendingen
Dr. Philipp Frank, Oberbürgermeister Waldshut-Tiengen
Roman Götzmann, Oberbürgermeister Waldkirch
Volker Kieber, Bürgermeister Bad Krozingen
Oliver Rein, Bürgermeister Breisach am Rhein
Michael Thater, Bürgermeister Wehr
Joachim Schuster, Bürgermeister Neuenburg am Rhein
Meike Folkerts, Bürgermeisterin Titisee-Neustadt
Philipp Saar, Bürgermeister Haslach im Kinzigtal

Kinder und Jugendliche sind nach jetzigen Erkenntnissen nicht die treibende Kraft hinter der Ausbreitung der Corona-Pandemie – aktuelle Daten sprechen insbesondere bei Kindern unter 10 Jahren für eine im Vergleich geringe Infektions- und Ansteckungsrate.

Zugleich leiden Kinder und Jugendliche aber gravierend unter den jetzigen Kita- und Schulschließungen. Wie vier medizinische Fachgesellschaften bereits im Mai erklärt haben, können aus den Kita- und Schulschließungen weitreichende negative soziale und gesundheitliche Folgen für die betroffenen Kinder resultieren. Für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung benötigen Kinder den Umgang mit anderen Kindern. Und alle Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Bildung. Dieses Recht bildet die Grundlage für Chancengerechtigkeit und Teilhabe – es ist daher in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen.

Darüber hinaus sind auch erwerbstätige Eltern massiv betroffen: Viele empfinden das gleichzeitige Schultern von Kinderbetreuung und Beruf als sehr belastend.

Um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen, war es notwendig, verschiedene und weitreichende Maßnahmen zu ergreifen. Dadurch konnte die Corona-Krise in Deutschland bis zum jetzigen Zeitpunkt vergleichsweise gut bewältigt werden. Aufgrund der positiven Entwicklung ist es nun richtig, diese Beschränkungen wieder zu lockern und mit vorsichtigen Schritten zurück in Richtung Normalität zu gehen. Die schrittweise Wiederaufnahme des öffentlichen Lebens ist ausdrücklich zu begrüßen, gleichzeitig muss dabei aber das Wohl von Kindern und Jugendlichen viel stärker in den Fokus gerückt werden. Wenn z.B. nun wieder private Veranstaltungen mit bis zu 99 Teilnehmer_innen erlaubt sind, muss auch jedem Kind das Recht zugestanden werden, wieder eine Kita oder Schule besuchen zu dürfen.

Unter der Einhaltung von Hygieneregeln und geeigneten Schutzmaßnahmen für Kinder sowie Erzieher_innen und Lehrer_innen müssen Kitas und Grundschulen ab Juli daher wieder für alle Kinder und Jugendliche im Regelbetrieb geöffnet werden. Darüber hinaus muss auch für alle weiterführenden Schulen ein ambitionierter und verlässlicher Zeitplan entwickelt werden, wie diese zeitnah wieder im Regelbetrieb geöffnet werden können.

Veröffentlicht am 15. Juni 2020

Social Media

Pressekontakt

Presse- und Öffentlichkeitsreferat
Rathausplatz 2-4
79098 Freiburg
Telefon 0761 201-1310
Fax 0761 201-1399

Bilderdownload

Damit Sie die schönsten Seiten Freiburgs in Bildern präsentieren können, bieten wir Ihnen hier zahlreiche Motive zu diversen Themen zum Download an.