Planetarium öffnet ab 6. Juni wieder seine Pforten

Besucherinnen und Besucher müssen sich an Abstandsregeln halten

Urknall, Schwarze Löcher und die erste Mondlandung: Ab Samstag können Erwachsene und Kinder ab acht Jahren wieder die Geheimnisse des Universums erkunden – das Planetarium Freiburg hat seine Pforten wieder geöffnet. Aufgrund der Corona-Krise gibt es aber verschiedene Einschränkungen.

Foto: Patrick Seeger / Stadt Freiburg

So müssen alle Gäste bei ihrem Besuch den Mindestabstand von 1,50 Meter einhalten. Im Foyer ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht. Während der Vorstellung können die Besucher und Besucherinnen die Masken absetzen. Nebeneinander sitzen darf jedoch nur, wer aus einem Haushalt stammt. Daher finden im Kuppelsaal statt der üblichen 140, zurzeit nur etwa 40 Menschen Platz.

Zunächst startet das Planetarium mit den Familien- und den Hauptprogrammen. Sobald sich der Betrieb mit den Einschränkungen eingespielt hat, können im Juli auch Kinder ab fünf Jahren den Blick wieder in die Sterne richten. Derzeit gilt das Mindestalter von acht Jahren für die Familienprogramme. Für die Hauptprogramme sollen die Besucher und Besucherinnen mindestens zwölf Jahre alt sein.

Wichtig

  • Das Planetarium ist zwar barrierefrei. Derzeit gibt es allerdings wegen der Abstandsregeln nur zwei Rollstuhlplätze. Daher sollen Rollstuhlfahrende unbedingt vorher anrufen.
  • Platzreservierungen sind online unter reservierung.planetarium-freiburg.de, per E-Mail (info@planetarium-freiburg.de) oder telefonisch (Mo - Fr 9 - 12 Uhr, Tel. 3 89 06 30) möglich.
  • Reservierte Karten müssen spätestens 15 Minuten vor Beginn einer Veranstaltung abgeholt werden. Bis dahin nicht abgeholte Karten gehen in den freien Verkauf.
  • Die Kasse öffnet 30 Minuten vor Beginn einer Veranstaltung.

Der genaue Veranstaltungsplan ist online unter www.planetarium-freiburg.de zu finden.

Veröffentlicht am 05. Juni 2020