Neue Wege für mehr bezahlbaren Wohnraum - FSB 2030

Gebäude mit Wiese im Vordergrund auf welcher Kinder spielen. Weitere Details im Text

Gestern war ein besonderer Tag für mich. Nach monatelangen Arbeiten haben wir das neue Konzept für die Freiburger Stadtbau vorgestellt, ein zentrales Anliegen von mir. Das Konzept ist mutig, sozial, zukunftsorientiert und wird die FSB dauerhaft stärken. Hauptziele sind mehr FSB Wohnungen sowie dauerhaft bezahlbare Mieten.

Konkret setze ich auf eine Wohnbauoffensive mit 2500 Wohnungen bis 2030 und eine Veränderung der Quote, so dass mehr Wohnungen im eigenen Bestand bleiben. Ich ziele auf eine Verdreifachung im Vergleich zu den vergangenen 10 Jahren, das ist ambitioniert, aber bis 2024 bereits konkret durchgeplant.

Darüber hinaus ersetzen wir das Mietmoratorium durch einen zweigleisigen Ansatz:

1. Eine neue FSB-Mietengrenze soll dauerhaft preisgünstigen Wohnraum garantieren. Der Durchschnitt aller FSB Wohnung soll dauerhaft 25 Prozent unter der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt.

2. Zudem sollen bei Mieterhöhungen Haushalte individuell unterstützt werden, wenn die Nettokaltmiete bei über 30 Prozent des erwirtschafteten Einkommens liegt. Das ist viel effektiver und fairer, als ein Gieskannenprinzip. Dieses Prinzip erkläre ich Ende März im Detail, ist ein Freiburger Coup, weil es in Einzelfällen Mieter*innen sogar finanziell stärken kann.

Daneben wollen wir soziale Projekte ausbauen und haben wirtschaftliche Unterstützung durch Grundstücke und einmalig 5 Millionen Euro aus dem Haushalt vorgeschlagen. Detailliertere Informationen folgen in den kommenden Wochen nach der Diskussion in Gemeinderat...

Ich glaube ein wirklich wichtiger Schritt für mehr Wohnraum mit fairen Mieten in Freiburg im neuen Jahrzehnt.

Veröffentlicht am 07. März 2020