Peter Dreher

Trauer um den verstorbenen Künstler

Der Maler Peter Dreher, der mit der Stadt Freiburg eng verbunden war, ist im Februar im Alter von 87 Jahren verstorben. Wie kein Zweiter prägte er für einen langen Zeitraum die Freiburger Kunstszene.

"Peter Dreher war eine herausragende Persönlichkeit, wir sind ihm zu großem Dank verpflichtet und werden alles dafür tun, sein beeindruckendes Werk auch über seinen Tod hinaus lebendig zu halten", so Kulturbürgermeister Ulrich von Kirchbach. Sowohl das Museum für Neue Kunst als auch das Augustinermuseum werden in memoriam einige Werke von Dreher ausstellen. Ab wann genau die Arbeiten zu sehen sind, wird noch bekannt gegeben.

"Tag um Tag guter Tag"

Peter Dreher vereinte Malerei und Konzeptkunst. Für sein bekanntestes Werk, die Serie "Tag um Tag guter Tag", malte er über Jahrzehnte hinweg täglich ein Wasserglas, mehrere tausend Bilder sind so entstanden. "Mit seiner großzügigen Schenkung von fast 500 Bildern im Jahr 2012 wurde der Sammlungsbestand des Museums für Neue Kunst erheblich erweitert. Es war ein Geschenk, das allen Freiburgerinnen und Freiburgern zugute kommt", so OB Horn. Das Museum verfügt damit über eines der größten zusammenhängenden Konvolute der Gläser-Serie.

Oberbürgermeister Martin Horn und Kulturbürgermeister Ulrich von Kirchbach, der Leitende Direktor der Städtischen Museen Freiburg, Tilmann von Stockhausen, und die Direktorin des Museums für Neue Kunst, Christine Litz, zeigen sich betroffen vom Tod des Künstlers.

Peter Dreher wurde 1932 in Mannheim geboren. Von 1965 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1997 leitete er die Malklasse der Freiburger Außenstelle der Kunstakademie Karlsruhe. 1976 erhielt er den Reinhold-Schneider-Preis der Stadt Freiburg. 2018 verlieh ihm die Stadt Freiburg außerdem das Silberne Stadtsiegel.

Veröffentlicht am 06. März 2020