Besuch in unserem Atomschutzbunker - mitten in der Stadt!

Gestern ging es unter die Erde, gemeinsam mit Herrn Golecki von unserer Feuerwehr/Katastrophenschutz und Hanna Böhme. Viele wissen nicht, dass wir mitten in Freiburg einen großen Atomschutzbunker haben. Die Anlage wurde erst im Kalten Krieg von 1963 bis 1968 gebaut. Dort sollten auf 2,3 Kilometerlangen Tunnelsystemen bis 5.000 Freiburger*innen einen befürchteten Atomschlag überleben. Verrückt, wenn man sich das heute vorstellt.

Es gibt bis heute 5 Eingänge in die Anlage, wo man 30 Tage völlig autark Unterkunft und Vorräte hatte. Inklusive Duschen, Toiletten, Trinkwasserbrunnen, Küchen und Sanitätsräumen.

Nach wie vor ist der Bund für die Anlage verantwortlich. Aufgrund von Belastungen durch Schadstoffe kann man nur mit Schutzanzug und Atemmaske in die Anlage, für die Öffentlichkeit ist sie wegen der Gesundheitsfähedung entsprechend nicht zugänglich.

Alles etwas gespenstisch dort unten, wie eine Zeitreise in die Vergangenheit. Aber auch sehr beeindruckend, ein wuchtiges Mahnmal für Frieden und atomare Abrüstung!

Veröffentlicht am 17. Januar 2020