Foto: Städtische Museen Freiburg

Trachtenwochenende im Augustinermuseum

Samstag und Sonntag, 13. und 14. Juli, 10–17 Uhr

Dunkle Wälder, urige Höfe, Bollenhut und Kirschtorte: Kaum eine deutsche Kulturlandschaft ist mit so vielen Klischees behaftet wie der Schwarzwald. Aber was ist dran am Mythos? Das Augustinermuseum lässt Bilder erzählen: Die Ausstellung „Schwarzwald-Geschichten. #blackforeststories“ zeigt 70 Gemälde von der Landschaft, den Menschen und ihren Traditionen. Als ganz besonderes Highlight gibt es am 13. und 14. Juli ein Trachtenwochenende: Alle Besucher_innen, die in Tracht kommen, haben an beiden Tagen freien Eintritt in die „Schwarzwald-Geschichten“. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mit dieser Aktion möchten wir Besucher_innen herzlich dazu einladen, sich auf eine Reise ins 19. und frühe 20. Jahrhunderts zu begeben. Mit von der Partie sind bekannte Schwarzwaldmaler wie Emil Lugo, Hans Thoma, Wilhelm Hasemann und Curt Liebich. Diese Künstler bringen saftig grüne Sommerwiesen und tief verschneite Tannenwälder auf ihre Leinwände. Sie fangen die Stimmung stürmischer Herbstabende und sonniger Frühlingsmorgen mit dem Pinsel ein. Und natürlich diese Schwarzwälder: Ob ein Brautzug zur Kirche oder ein junger Mann bei der Kartenlegerin, die Arbeit in der Uhrmacherwerkstatt oder der Kaffeeklatsch in der guten Stube – die Szenen lassen uns teilhaben am Leben vergangener Zeiten.

Weitere Informationen zur Ausstellung gibt es unter  www.freiburg.de/blackforeststories

Dauer und Kosten:
Freier Eintritt für Besucher_innen in einer Tracht am
Samstag und Sonntag, 13. und 14. Juli, 10–17 Uhr in der
Ausstellungshalle im Augustinermuseum:
"Schwarzwald-Geschichten. #blackforeststories"

 
  Nur Bild Bild + Text