Nahversorgung in Weingarten

Lebensmittel-Lieferservice für mobilitätseingeschränkte Menschen

Der bisherige Supermarkt am Else-Liefmann-Platz in Weingarten muss am 15. Juni schließen, da das bestehende Gebäude anschließend abgerissen wird, um Platz für ein neues Wohn- und Geschäftshaus zu machen. In dem künftigen Gebäude wird im Erdgeschoss ein rund 650 Quadratmeter großer Supermarkt entstehen. Zugleich ist bis Herbst der Supermarkt im Einkaufszentrum wegen Renovierungsarbeiten geschlossen.

Durch die Bau- und Renovierungsarbeiten entsteht im Stadtteil eine Versorgungslücke von voraussichtlich acht Wochen. Um die Nahversorgung vor allem für mobilitätseingeschränkte Menschen zu erleichtern, wird es über den Sommer einen Lieferservice mit Lebensmitteln für mobillitätseingeschränkte Menschen in Weingarten geben. Eine regionale Firma aus St. Peter kam mit diesem konstruktiven Vorschlag auf die Stadt Freiburg zu. Bereits im Vorfeld hatte die Stadtverwaltung viele Gespräche mit verschiedenen Betreibern geführt. Leider hatten damals alle angefragten Händler abgesagt.

Die regionale Firma wird die notwendigen Lebensmittel von Montag bis Freitag nach Einkauf und Zahlung in der Filiale in der Carl-Kistner-Straße direkt in die Wohnung liefern. Die Lieferung selbst erfolgt montags bis freitags zwischen 17 und 19 Uhr.

Das Angebot wird mit der Quartiersarbeit koordiniert. Bewohnerinnen und Bewohner mit entsprechendem Bedarf können sich ab sofort im Quartiersbüro in der Bugginger Straße 50, (E-Mail: ga@forum-weingarten.de , Telefon: 4760697) oder im Stadtteilbüro in der Krozinger Straße 11 (E-Mail: info@forum-weingarten.de , Telefon: 46611) melden.

Fahrscheine für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen und geringem Einkommen

Über städtische Spendenmittel konnte das Forum Weingarten außerdem übertragbare Regiokarten und Einzelfahrscheine anschaffen. Die Fahrkarten können im Quartiersbüro abgeholt beziehungsweise ausgeliehen werden, damit Bürgerinnen und Bürger ihre Einkäufe in Haslach und im Rieselfeld erledigen können. Das Angebot für die Regiokarten und Fahrscheine richtet sich an alle Menschen mit Mobilitätseinschränkungen und geringem Einkommen. Ab Ende Juli stellt die Firma zusätzlich eine Spende aus Pfandbons für die Anschaffung von weiteren Fahrkarten bereit.

Veröffentlicht am 17. Juni 2019