1,1 Millionen Euro Überschuss

Entwicklungsmaßnahme Haid-Süd ein voller Erfolg

Das Baugebiet Haid-Süd aus der Vogelperspektive im Jahr 2012. Die Wegeführung ist schon zu erkennen. Foto: A.J. Schmidt

Die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme (SEM) zum Gewerbegebiet Haid-Süd ist ein voller Erfolg. Das geht aus dem Wirtschaftsplan 2019/2020 hervor, den die Verwaltung dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorgelegt hat.

Die fortgeschriebene Kosten- und Finanzierungsrechnung weist aus, dass am Projektende dieser SEM im Jahr 2023 ein Überschuss in Höhe von 1,1 Millionen Euro stehen könnte. Damit ist es der Stadt gelungen, die Entwicklung des neuen Gewerbegebiets bis heute wirtschaftlich zu gestalten – trotz schwieriger Anfangsbedingungen: Die Eigentümerstruktur war sehr kleinteilig und der Erwerb der nötigen Grundstücke sehr aufwändig. Der Gemeinderat musste sogar die Einleitung eines Enteignungsverfahrens beschließen (das später abgewendet werden konnte). Auch eine andere Erschließung samt Verlegung des Schlattwegs wurde intensiv diskutiert.

Heute steht in Haid-Süd ein breites Angebot von Gewerbeflächen zur Verfügung, für die eine rege Nachfrage besteht. Neben der Neuansiedlung von Unternehmen kann Freiburg damit auch Gewerbebetrieben, die bereits hier ansässig sind, ein Angebot für die Sicherung ihres Standortes unterbreiten. Vorab sind aber noch umfangreiche Arbeiten nötig, um die Straßeninfrastruktur mit Gehwegen, Parkplätzen, Beleuchtung, Baumpflanzungen und einer Feindecke zu komplettieren.

Sollte sich die Prognose zum finanziellen Ergebnis der Maßnahme bis Ende 2023 bestätigen, können die Alt- und Neueigentümer der Grundstücke mit einer Ausschüttung zu ihren Gunsten rechnen. Baubürgermeister Martin Haag betont: „Diese städtebauliche Entwicklungsmaßnahme zeigt, dass wir beim Entwickeln von Bauland gleichzeitig städtebauliche Qualität und einen finanziellen Überschuss erreichen können. Dies stimmt mich für die weiteren anstehenden Baulandentwicklungen sehr zuversichtlich.“

www.freiburg.de/gewerbeflaechen

Veröffentlicht am 22. Februar 2019
Kommentare (0)
Kommentar

Ihr Kommentar erscheint öffentlich sichtbar auf dieser Webseite. Der von Ihnen eingetragene Vor- und Nachname wird ebenfalls öffentlich angezeigt, nicht aber Ihre E-Mail-Adresse.