Die Geyelschule profitiert vom dörflichen Charakter

„Hier kennt jeder jeden“

Wie wird aus einer Raupe ein Schmetterling? Was fressen Störche? Und wie sieht eigentlich der Alltag eines Regenwurms aus? Das sind nur einige der Fragen, denen die Schülerinnen und Schüler der Feyelschule in Ebnet nachgehen. „Wir setzen einen inhaltlichen Schwerpunkt auf das Thema Natur und veranstalten dazu jedes Schuljahr zahlreiche Projekte“, sagt Schulleiterin Karola Mittenbühler. Exkursionen in den Wald gehören genauso dazu, wie im Klassenzimmer die Entwicklung eines Frosches zu beobachten.

Die Feyelschule liegt direkt an der Dreisam. Das Gebäude ist knapp zehn Jahre alt und war beim Bau das erste Passivschulhaus der Stadt. Der dörfliche Charakter prägt auch das Miteinander der acht Lehrenden und rund 100 Kinder. „Hier kennt jeder jeden, wenn mal jemand Hilfe braucht, ist immer ein anderes Kind zur Stelle“, sagt Mittenbühler, „bei uns herrscht eine vertraute, behütete Atmosphäre.“

Schülerinnen und Schüler stehen wie ihre Lehrerin auf den Stühlen im Klassenzimmer für den Französischunterricht. (Foto: A. J. Schmidt)
Sur la chaise: Wenn es dem Sprachverständnis dient, findet der Unterricht in der Feyelschule auch mal auf den Stühlen statt. (Foto: A. J. Schmidt)

Großen Wert legen die Pädagogen auf soziale Kompetenzen, denn nur so, sagt die Schulleiterin, könne auch individuelles Lernen funktionieren. Mindestens zweimal pro Schuljahr finden Höflichkeitswochen statt. „Natürlich achten wir immer darauf, dass wir uns untereinander begrüßen und verabschieden, bitte und danke sagen und generell respektvoll und achtsam miteinander umgehen“, sagt Mittenbühler. In den Höflichkeitswochen wird dieser Umgang miteinander noch einmal besonders in den Fokus genommen.

Das Selbstvertrauen der Kinder zu stärken, indem sie in alltägliche Arbeiten an der Schule einbezogen werden, gehört ebenfalls zum Konzept der Feyelschule. Die Viertklässler zum Beispiel übernehmen die Aufgaben der Pausenhelfer. Dank einer Leuchtweste sind sie für alle erkennbar. In der großen Pause laufen sie über den Hof, schlichten kleine Streitereien und trösten, wenn mal ein Kind hinfällt. Die Drittklässler sind für die Ausleihe der Pausenspiele verantwortlich.

Der Schwerpunkt auf dem Thema Natur spiegelt sich auch im Stellenwert wider, den die Naturwissenschaften in der Grundschule einnehmen: „Um Mathematik zu verstehen, muss man sich viel drüber unterhalten und sich gemeinsam Lösungswege erarbeiten“, sagt Mittenbühler. Für die Erstklässler und die Schulanfänger des St.-Franziskus-Kindergartens findet wöchentlich das Projekt „Mathelino“ statt. Hier werden die Kinder spielerisch, mit vielfältigem Material und handelnd an verschiedene mathematische Fragestellungen herangeführt. In Klasse 3 und 4 nehmen die Schülerinnen und Schüler am Känguruwettbewerb der Mathematik teil.

Um die Lesefähigkeit der Kinder zu fördern und Freude am Lesen zu wecken, haben alle Klassen eine regelmäßige Lesestunde in der Schulbibliothek, oft lesen sich „Große“ und „Kleine“ etwas gegenseitig vor. Zudem kommen Autoren in die Schule und lesen aus ihren Büchern, die Feyelschule nimmt auch am Lirum-Larum- Lesefest teil.

Kooperationen werden an der Grundschule großgeschrieben. Sie ist im Stadtteil fest verankert und arbeitet vielfältig mit Vereinen zusammen. „Vor allem mit dem Musikverein“, sagt Mittenbühler und zählt auf: ein jährliches gemeinsames Musikprojekt, das Frühkonzert des Musikvereins an der Schule, Instrumentenvorstellung und Instrumentenunterricht an der Schule.

Neben den räumlich nahen Partnern unterhält die Feyelschule auch Kontakte in die Ferne: Einmal im Jahr fahren die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse zur Partnerschule in der Nähe von Colmar, die französischen Kinder revanchieren sich mit einem Gegenbesuch in Ebnet. Nicht ganz so persönlich, aber nicht minder rege ist der Kontakt zur Partnerschule in Burkina Faso. Jedes Jahr im Herbst findet ein Afrikatag in der Schule statt und der Erlös des Schulstandes am Ebneter Weihnachtsmarkt kommt der Schule in Afrika zugute.

Steckbrief

Feyelschule Freiburg
Unteres Grün 13
79117 Freiburg-Ebnet
www.feyelschule.de

Leitung: Karola Mittenbühler
Lernende: 105
Lehrende: 8

Besonderheiten:
  • Unterricht in Jahrgangsklassen
  • Flexible Nachmittagsbetreuung bis 17 Uhr durch die Caritas
  • Kooperationen mit den Ebneter Vereinen
  • Ausbildungsschule
  • Schulchor
  • Mathelino-Projekt seit 2011
  • Regelmäßige Teilnahme am Känguruwettbewerb der Mathematik, Musikprojekt Klong und Literaturprojekt „Lirum-Larum-Lesefest“
  • Präventionsprogramm und Holzwerkstatt über das Freiburger Bildungspaket
  • Sozialcurriculum