Handlungsfeld

Beschaffung und Infrastruktur

Information und Motivation der Bürgerinnen und Bürger sind grundlegend für Erfolg im Klimaschutz. Ihre grundsätzliche Offenheit für ökologisches Engagement wird durch die Projekte der Stadt bestärkt.

Gesamtförderung: rund 1,61 Millionen Euro

Die Stadt Freiburg hat in den letzten Jahren intensive Umrüstungsmaßnahmen bei der öffentlichen Beleuchtung vorgenommen, um Energiekosten einzusparen.

Die vorhandenen Quecksilberdampflampen wurden vom Garten- und Tiefbauamt gegen energiesparende Natriumdampflampen ausgetauscht. Eine lohnende Investition: Mit Umrüstungskosten von insgesamt 3,3 Millionen Euro lassen sich jährlich 3,5 Millionen Kilowattstunden Strom einsparen.

  Projekt Jahr Zuständigkeit CO2-Einsparung
in t/a
Investition
  Beschaffung und Infrastruktur     2.254 1.657.300 €
62 Einbau von Solarlüftern in die Kabinen der Schauinslandbahn 2014 VAG nicht quantifizierbar 25.000 €
63 Vorgezogene Umstellung Straßenbeleuchtung (inkl. Pilotprojekt "Solares Wartehäuschen") 2008 - 2014 GuT 2.250 1.595.000 €
64 LED-Weihnachtsbeleuchtung: Innenstadt 2015 FWTM unbekannt 32.300 €
65 LED-Beleuchtung in der Schauinslandbahn (inkl. Gebäude) 2017-2018 VAG 4 5.000 €

Freiburg spart bei der Beleuchtung – nicht beim Licht

Eine besonders sonnige Investition in die städtische Infrastruktur findet sich bei der Schauinslandbahn. Eine solarbetriebene Lüftungsanlage sorgt auch in den Sommermonaten für angenehme Temperaturen in den Kabinen. Jede Gondel ist nun mit zwei PV-Modulen und zwei Lüftern ausgerüstet. Die klimaneutrale Kühlung wurde vom Technik-Team der Schauinslandbahn konzipiert und entwickelt und mit Mitteln aus der Konzessionsabgabe finanziert. Schatten und Strom zugleich spenden die beiden Solar-Wartehäuschen an der Straßenbahn- Haltestelle VAG-Zentrum. Die moderne Optik zeigt die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Photovoltaik und inspiriert mit Sicherheit auch den einen oder anderen Fahrgast zum Nachdenken über Energieverbrauch und -erzeugung.

Über verringerte Stromkosten von rund 510.000 Euro im Jahr sind die Ausgaben spätestens nach sechs Jahren wieder amortisiert. Mittel aus der Konzessionsabgabe ermöglichten es, dieses ambitionierte Vorhaben früher und schneller durchzuführen als es mit „normalen“ Haushaltsmitteln realisierbar gewesen wäre – ein Plus für Klimaschutz und Stadtkasse. Des Weiteren wurde die Weihnachtsbeleuchtung auf stromsparende LED umgestellt.

Ein Pilot-Projekt, das nur dank der Gelder aus dem Freiburger Klimaschutzfonds realisiert werden konnte. Auch die VAG ließ sich von dieser Initialzündung inspirieren und stattete ihrerseits drei weitere Fahrgastunterstände an der Haltestelle Okenstraße mit solarer Überdachung aus. Der dort erzeugte Strom dient zunächst zur Deckung des Eigenbedarfs für die Beleuchtung der Werbevitrinen sowie zur Versorgung der dynamischen Fahrgastanzeige. Der darüber hinaus erzeugte Strom wird ins Netz eingespeist.

(Fotos: Freiburger Verkehrs AG)

Download