Sanierung Haslach Südost

Haslach-Südost ist seit dem Jahr 2015 als Sanierungsgebiet festgelegt und in das Städtebauförderungsprogramm "Soziale Stadt" aufgenommen. Vorangegangen waren vorbereitende Untersuchungen, die einen erheblichen Sanierungsbedarf in diesem Bereich des Stadtteils nachgewiesen haben.

Im Rahmen der bis Ende 2022 laufenden städtebaulichen Sanierung werden Gebäude energetisch saniert, es wird zusätzlicher Wohnraum geschaffen und das Wohnumfeld aufgewertet. Vorgesehen sind außerdem Schritte zur sozialen Stabilisierung. Konkret sind folgende Projekte geplant: Neubebauung des Areals Belchenstraße 8/10, Modernisierung und Aufstockung der Wohngebäude Belchenstraße 12-34 und Aufwertung der Joseph-Brandel-Anlage. Zusammen mit der Kirchengemeinde St. Michael wird zudem das Projekt "Lebendiges Quartier Haslach-Südost - Weiterentwicklung des Familienzentrums St. Michael" realisiert.

Gefördert werden die Projekte aus den Programmen „Soziale Stadt“ sowie soziale Begleitprogramme (sogenannte "Nichtinvestive Städtebauförderungsmaßnahmen).

Beschlüsse, Entscheidungen, Vorgaben

  • vorbereitende Untersuchungen nach § 141 BauGB (Gemeinderat vom 07.Oktober 2014, Drucksache G-14/153)
  • förmliche Festlegung des Sanierungsgebiets Haslach Südost durch Erlass einer Sanierungssatzung, Festlegung des Gebiets zur Durchführung von Maßnahmen der Sozialen Stadt nach § 171e BauGB (Gemeinderat vom 17. November 2015, Drucksache G-15/183)

Stand

An der Belchenstraße werden fünf neue Wohngebäude entstehen. Hierfür ist geplant, das Hochhaus Belchenstraße 8, das sich in einem schlechten baulichen Zustand befindet, abzureißen. Der nebenstehenden Pavillon Belchenstraße 10 wurde bereits im Sommer 2016 abgebrochen. An seiner Stelle entsteht in diesem Jahr das erste der fünf neuen Wohngebäude. Dadurch kann einem Teil der Mieterinnen und Mieter des Hochhauses Ersatzwohnraum in unmittelbarer Nähe angeboten werden. Mit den Umzügen soll im Jahr 2017 begonnen werden. Der Abbruch des Hochhauses und der Bau der restlichen vier Wohngebäude sind für das Jahr 2018 geplant.

Zeitgleich sollen 2017 die vier Wohngebäude Belchenstraße 12-34 in zwei Bauabschnitten saniert werden.

Die Joseph-Brandel-Anlage als zentrale öffentliche Grün- und Parkanlage für Haslach soll außerdem aufgewertet werden, die erste Schritte sind ebenfalls ab 2017 vorgesehen.

Bürgerbeteiligung

Gesetzlich vorgesehen

a) Bereits durchgeführt:

  • -

b) Vorgesehen:

  • Gesetzliche Grundlage für die Beteiligung der von der Sanierung Betroffenen ist § 137 BauGB.
  • Darüber hinaus gibt es eine Bürgerbeteiligung im Zuge der Änderung des Bebauungsplans "Lindenheim", die Voraussetzung für die Neubebauung im Bereich des Hochhauses Belchenstr. 8 ist. Gesetzliche Grundlage hierfür ist § 3 BauGB.

Freiwillige Beteiligung

Um eine beständige Vertretung und Mitwirkung aller wesentlichen Gruppen und Akteure im Sanierungsverfahren sicherzustellen, wird ein Sanierungsbeirat eingerichtet. Zusätzlich zum Sanierungsbeirat ist eine anlass- und themenbezogene Bürgerbeteiligung vorgesehen.

a) Rahmenplan: Um die Entwicklungsmöglichkeiten für die kommenden Jahre aufzuzeigen, wird ein Rahmenplan erstellt. Hierzu werden Informationsveranstaltungen, Werkstattgespräche und Dialogverfahren durchgeführt.

b) Einzelmaßnahmen: Hier sollen anlassbezogen unterschiedliche Formate und Methoden zum Einsatz kommen. Über Befragungen, Haustürgespräche, Vor-Ort-Termine, Workshops, Bewohnerversammlungen und andere "niederschwellige" Formen der Beteiligung soll den von der Sanierung betroffenen Mieterinnen und Mietern und der Bewohnerschaft die Möglichkeit geboten werden, sich aktiv am Planungsprozess zu beteiligen.

a) Bereits durchgeführt:

  • 04.07.2013: Informationsveranstaltung zur Vorstellung der Planungskonzeption (Bebauungsplanänderung)
  • 06.02.2015: Informationsveranstaltung zum geplanten Sanierungsgebiet
  • 24.02.2016: 1. Sitzung des Sanierungsbeirats
  • 29.06.2016: 2. Sitzung des Sanierungsbeirats
  • 13.10.2016: 3. Sitzung des Sanierungsbeirats
  • 19.01.2017: 4. Sitzung des Sanierungsbeirats

b) Vorgesehen

  • Weitere regelmäßige Sitzungen des Sanierungsbeirats.

Kosten

Für die geplanten Maßnahmen werden rund 6,04 Mio. Euro benötigt (Kostenstand Dezember 2016). Die Maßnahmen werden mit Mitteln aus dem Programm "Soziale Stadt" gefördert. Aktuell stehen Fördermittel von insgesamt rund 1,67 Millionen Euro zur Verfügung. Im Laufe des Sanierungsverfahrens werden Aufstockungen der Fördermittel beantragt.

X

Kontakt

Amt für Projektentwicklung und Stadterneuerung (APS)
Fehrenbachallee 12
79106 Freiburg im Breisgau
aps@stadt.freiburg.de

zuletzt aktualisiert: 14.03.2017 15:41