Gemeinsames Verständnis der AG Sprache zu Spracherwerb, Sprachlicher Bildung und Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen

Auf diesem gemeinsamen Verständnis der AG Sprache im Auftrag der AG nach §78 SGB VIII basiert die Struktur dieses Fachportals.

Pädagogische Haltung
Für einen gelingenden Spracherwerb, Sprachliche Bildung und wirksamer Sprachförderung bedarf es einer tragfähigen Beziehung zwischen der pädagogischen Fachkraft und dem Kind, sowie bewusster Gestaltung von pädagogischer Interaktion und Dialog.

Sprachliche Bildung als Querschnittsthema
Sprachliche Bildung ist ganzheitlich zu sehen, sie zieht sich durch alle Bildungs- und Entwicklungsfelder des Orientierungsplans für Erziehung und Bildung in Baden-Württemberg. Das heißt: Sprache für Kinder vielfältig im Alltag erlebbar zu machen.

Zusammenwirken mit den Familien
Für eine gelingende Sprachentwicklung ist es wichtig das Kind im Gesamtsystem seiner Familie zu sehen. Die Unterstützung der Kinder liegt als gemeinsame Aufgabe in der Verantwortung von Elternhaus und Kindertageseinrichtung.

Erstspracherwerb
Der Erstspracherwerb ist von grundlegender Bedeutung für eine gelingende Sprachentwicklung. Jedes Kind wird mit seiner sprachlichen Herkunft angenommen und durch Wertschätzung seiner Kultur und Muttersprache in seinem Spracherwerb gestärkt und gefördert. Voraussetzung dafür sind regelmäßige Beobachtungen und Fachkenntnisse zu Spracherwerb und Sprachentwicklung.

Zwei- und Mehrsprachigkeit
Das Aufwachsen mit zwei- und mehr Sprachen wird in der Kita als eine wertvolle Ressource gesehen. Kinder und Eltern Umgang mit Mehrsprachigkeit unterstützt und gefördert. Hierbei kommt der intensiven Zusammenarbeit von Elternhaus und Kindertageseinrichtung eine Schlüsselfunktion zu.

Methoden der Sprachstanderhebung
Praktikable, fachlich anerkannte Methoden der Sprachstanderhebung werden in der Praxis eingesetzt, mit dem Ziel den individuellen Entwicklungsstand des Kindes und entsprechende Unterstützungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Sprach- und Sprechauffälligkeiten
Sprach- und Sprechauffälligkeiten des Kindes werden durch regelmäßige Beobachtungen und Sprachstandserhebungen erkannt und gemeinsam mit den Eltern Hilfemöglichkeiten entwickelt.

Konzeptentwicklung
Jede Einrichtung verfügt über ein individuelles Sprachkonzept. Orientierung dafür ist die alltagsintegrierte Sprachförderung nach dem Konzept des Deutschen Jugendinstituts.

Kontakt

Daniela Bischler
Trägerübergreifende Fachberaterin Sprachliche Bildung

Amt für Kinder, Jugend und Familie
Abteilung Förderung von Kindertageseinrichtungen
Europaplatz 1
79098 Freiburg

Tel. 0761 / 201 - 8431
Fax 0761 / 201 - 8409
daniela.bischler@stadt.freiburg.de


Medientipp des Monats

Sylvia Näger bespricht für Sie Bücher und audio-visuelle Medien, die Sie in Ihrer sprachlichen Bildungsarbeit, Sprachförderung und Literacyerziehung unterstützen.
>> zum Medientipp