Vom 19. bis 22. Juli 2018 auf dem Kartoffelmarkt

StadtLesen 2018 in Freiburg

Eines von 3.000 Büchern am Bücherturm aussuchen, sich einen Sitzsack schnappen und schmökern, von 9 Uhr morgens bis zum Sonnenuntergang. Auf einem der schönsten Plätze der Stadt lädt das "Lesewohnzimmer" bei freiem Eintritt zum entspannten Lesegenuss im Freien ein. "Bibliophile Highlights" und andere Leseaktionen laden zum Zuhören, Innehalten und Entdecken ein.

Freiburg, unsere Stadt mit Herz am Oberrhein, ist über die Grenzen hinaus bekannt für Charme, Flair und kulturelle Vielfalt. Auf dem Gebiet der Literatur bietet sie ein farbenprächtiges Spektrum an Aktivitäten.

So finden in dem erst kürzlich eröffneten Literaturhaus regelmäßig Lesungen, Workshops und Vorträge statt. Die vielfältige Bibliotheks- u. Verlagslandschaft, ein differenziertes Buchhandelsangebot und Angebote zur Leseförderung und Literaturvermittlung inner- und außerhalb der Schulen runden das gute Gesamtbild im Bereich Literatur und Lesen in unserer Stadt positiv ab. Eine außergewöhnliche Art der Literaturvermittlung hat inzwischen eine bewährte Tradition: Die Aktion StadtLesen.

Vier Tage Literatur - unter freiem Himmel - finden auch 2018 ihre Fortführung. Vom 19. bis 22. Juli können Sie auf dem Kartoffelmarkt, einem historischen Fleck mitten in der Stadt, eine Freiluftbibliothek genießen, mit über 3.000 Büchern aus verschiedenen Sparten und für alle Altersstufen. Im Vordergrund steht das Lesevergnügen.

Lassen Sie sich inspirieren, erleben Sie spannende Lesungen, holen Sie sich Anregungen und tauchen Sie ein in fremde Welten. Unseren Gästen wünsche ich ein paar unvergessliche und vergnügliche Lesestunden, den Veranstaltern und Sponsoren sei Dank für die Durchführung und Unterstützung dieses außergewöhnlichen Lesespektakels.

Ulrich von Kirchbach
Erster Bürgermeister der Stadt Freiburg

PROGRAMM​


• Donnerstag, 19. Juli (Bibliophiles Highlight)

Eröffnungsveranstaltung mit Erster Bürgermeister Ulrich von Kirchbach
19 Uhr: Klaus Modick liest aus "Keyserlings Geheimnis"


Am Starnberger See im Jahr 1901: Eduard von Keyserling, Außenseiter, adeliger Dandy und Dichter von europäischem Rang, sitzt dort in jenen Tagen dem Maler Lovis Corinth Modell. Das legendäre Porträt wird den von der Syphilis gezeichneten Autor in geradezu faszinierender Hässlichkeit zeigen. Während ihrer Sitzungen erkundigt sich Corinth wiederholt nach der Vergangenheit des baltischen Grafen, um die sich Gerüchte ranken, bekommt jedoch nur ausweichende Antworten. Bei einem Konzertbesuch mit Frank Wedekind begegnet Keyserling einer Sängerin, die ihm trotz des unbekannten Namens merkwürdig vertraut erscheint. Handelt es sich womöglich um jene Frau, die ihn vor mehr als zwanzig Jahren in den Skandal verwickelte, der ihn zur Flucht nach Wien zwang und in Adelskreisen zur Persona non grata werden ließ?

Klaus Modick, geboren 1951, studierte in Hamburg Germanistik, Geschichte und Pädagogik, promovierte mit einer Arbeit über Lion Feuchtwanger und arbeitete danach u.a. als Lehrbeauftragter und Werbetexter. Seit 1984 ist er freier Schriftsteller und Übersetzer und lebt nach diversen Auslandsaufenthalten und Dozenturen wieder in seiner Geburtsstadt Oldenburg. Für sein umfangreiches Werk wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Nicolas-Born-Preis, dem Bettina-von-Arnim-Preis und dem Rheingau Literatur Preis. Zudem war er Stipendiat der Villa Massimo sowie der Villa Aurora.

• Freitag, 20. Juli (Integrationslesetag)

Freiburgs Partnerstädte und Freundeskreise lesen:

13.00 Uhr
: Freundeskreis Tel Aviv-Yafo e.V.

14.00 Uhr
: Konfuzius-Institut

15.00 Uhr: Freundeskreis Freiburg-Isfahan e.V.
 
16.00 Uhr: Deutsch-Ukrainische Gesellschaft e.V.

17.00 Uhr: Dante-Alighieri-Gesellschaft e.V.

18.00 Uhr: Wiwili-Verein Freiburg e.V.

19.00 Uhr: Freiburg-Madison Gesellschaft e.V.

• Samstag, 21. Juli (Bibliophiles Highlight)

18 Uhr: Anne Grießer liest aus "Von Risiken und Nebenwirkungen"

Was tun, wenn man einen festen Termin für einen Banküberfall hat, vor Schnupfen aber kaum aus den Augen sehen kann? Wenn eine Frau für ihre Rache die Allergie ihres Peinigers nutzt? Wenn jemand eine Demenz vortäuscht?

Da kann doch nur etwas Kriminelles dahinterstecken! Und so ist es auch: In ihren zwölf Krimis erzählen Antje Fries und Anne Grießer sehr witzig von Fällen, bei denen ein Arzt oder Apotheker todsicher zu helfen gewusst hätte …

Anne Grießer, geb. 1967, studierte Bibliothekswesen, Ethnologie, Volkskunde und Germanistik in Stuttgart, Freiburg und Köln. Nach einigen Ausflügen ins seriöse Berufsleben geriet sie auf die schiefe Bahn. Seither schreibt sie über Mord und Totschlag. Als Autorin (Kurzgeschichte, Roman, Hörspiel, Theater), Herausgeberin und Krimi-Entertainerin schwingt sie in Freiburg die Feder und so manches blutige Theaterrequisit. Mehrere Nominierungen für den Agatha-Christie-Kurzkrimipreis und Gewinnerin des Afrika-Kurzgeschichten-Wettbewerbs des Ronald-Henss-Verlages. Initiatorin des Freiburger Krimipreises.

• Sonntag, 22. Juli (Familienlesetag)

15 und 17 Uhr: Christoph Kopp liest Märchen über das Glück


Der Bauer Gudbrand soll für seine Frau in der Stadt eine Kuh verkaufen, erweist sich aber nicht gerade als ein guter Geschäftsmann und hat am Ende alles verloren. Auch wenn er dabei seine gute Laune behalten hat, kommt er mit leeren Händen nach Hause zurück. Was wird seine Frau dazu sagen? Der Nachbar ist sich sicher: Gudbrand erwartet dort ein Donnerwetter. Gudbrand selbst aber geht davon aus, dass ihn seine Frau sogar noch loben wird: die Wette gilt …

In diesem norwegischen Märchen von Glück und Unglück ist es nicht der Tüchtige, der glücklich ist: Nicht Reichtum und schon gar nicht Macht können uns zum Glück verhelfen. Die Weisheit der Märchen ahnt: es bedarf oft nur wenig, um froh zu sein – und wer froh ist, ist ein König!
Der Schauspieler und Erzähler

Christoph Kopp, geboren 1966 in Mannheim, war nach seiner Schauspielausbildung an verschiedenen Theatern tätig, u.a. in Zürich, Hamburg, Bremen, Klagenfurt und Freiburg. Am Stadttheater Freiburg ist er derzeit als Geisterjäger in der inszenierten Theaterführung „Geisterjagd“ zu sehen. Anderswo war er beispielsweise schon als Hund, Taube, Kater, als Wolf und Ente, als Idiot oder als Polizist zu sehen: Verwandlungserfahrungen, die ihm auch bei der mündlichen Erzählkunst zugute kommen.

Bastelwerkstatt (14 – 18 Uhr):

Phantasievolle Bastelaktion zum Thema "Lesen" für Kinder von vier bis zwölf Jahren.

Riesenpuzzle:
Der Bücherbus der Stadtbibliothek darf im Riesenpuzzle zusammengesetzt werden.

Begleitprogramm in der Stadtbibliothek:

Ausstellungen vom 17. Juli bis 4. August: „Die schönsten deutschen Bücher 2017“


Die Stiftung Buchkunst kürt jedes Jahr die schönsten und innovativsten Bücher des Jahres. In jeder der fünf Kategorien „Allgemeine Literatur“, „Fachbücher, Wissenschaftliche Bücher, Sachbücher, Schulbücher“, „Ratgeber“, „Kunstbücher, Fotobücher, Ausstellungskataloge“ und „Kinderbücher, Jugendbücher“ gibt es fünf Preisträger. Diese sind vorbildlich in Gestaltung, Konzeption und Verarbeitung und zeigen eine große Bandbreite gestalterischer und herstellerischer Möglichkeiten.

„Die Liebschaften des Zeus“ Radierungen

Das Ehepaar Brigitte und Gerhard Hartmann sammelt seit über 40 Jahren zeitgenössische Druckgrafiken. In der Familie lebt auch seit ebenso langer Zeit die Papageiendame Coco. Die Hartmanns baten über die Jahre immer wieder namhafte Künstler, Zeichnungen von Coco zu machen. Entstanden sind so mittlerweile über 200 Zeichnungen, darunter viele Exlibris. Gezeigt wird eine Serie aus 12 Radierungen des Leipziger Malers Harry Jürgens sowie eine Auswahl an Exlibris

Hier können Sie sich das Faltblatt zu StadtLesen 2018 mit dem ausführlichen Programm StadtLesen 2018 (617 KiB) im PDF-Format herunterladen.

Unsere Partner und Sponsoren:


Newsletter der Stadtbibliothek

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie etwa einmal im Monat über aktuelle Veranstaltungen.

Ihre E-Mail:

Abonnieren     Abbestellen

Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und stimme dieser zu.

Termine