Umgestaltung des Rotteckrings

Platz am Siegesdenkmal und Friedrichring

Künftig kein Kreuzungskuriosum mehr

Mit den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg und dem Ausbau zu einer autogerechten Verkehrsachse verlor der Platz am Siegesdenkmal sein Gesicht. Heute ist er geprägt von komplizierten Verkehrsführungen und schlechten Bedingungen für Fußgänger. Ziel der Umgestaltung ist neben der notwendigen Anlage einer neuen Stadtbahnhaltestelle die Schaffung eines attraktiven Stadtplatzes und die fußgängerfreundliche Gestaltung des nördlichen Eingangs der Innenstadt. Hierzu wird das bisherige Kreuzungskuriosum durch eine klassische T-Kreuzung ersetzt. Die Haltestellen für Busse und Bahnen werden in die Fußgängerzone integriert.

Der Bau der Stadtbahn erfordert einen kompletten Umbau des Straßenraums und wird die Bedingungen für Fuß-, Rad-, öffentlichen sowie Autoverkehr erheblich verbessern und zugleich zu einer umfassenden städtebaulichen Aufwertung führen.



Bestand
Visualisierung (Foto und Visualisierung www.GD90.de)

1

Der Platz
Die Fläche zwischen der Fahrbahn des Friedrichrings und der Altstadtkante wird als neuer Platz für Fußgänger gestaltet, der lediglich von der Stadtbahn und vom Radverkehr mitgenutzt wird. Die Ausfahrt aus der Karlsgarage und der Straße Auf der Zinnen zum Leopoldring erfolgt ausschließlich über den Karlsplatz.
Dominiert wird der Platz künftig von einer heutigen Randgruppe, den Fußgängern. Sie haben nicht nur freien Zugang zur Kaiser-Joseph- und Raustraße, sondern bekommen mit Bäumen und Sitzgelegenheiten auch attraktive Möglichkeiten zum Aufenthalt. Wer die nächsten Jahre nicht in Freiburg verbringt, wird diesen Platz bei seiner Rückkehr kaum wiedererkennen!


2

Stadtbahnhaltestellen
Auf dem Platz werden gleich zwei Stadtbahnhaltestellen angelegt: zum einen die neue Haltestelle für die bestehende Stadtbahnlinie am Ende der Kaiser-Joseph-Straße, zum anderen die Haltestelle für die neue Linie über den Rotteckring. Beide Haltestellen werden barrierefrei angelegt und sind von der Fußgängerzone aus ohne Querung von Autoverkehrsflächen direkt erreichbar.


3

Bushaltestellen
Entlang des Friedrichrings werden unmittelbar anschließend an die neue Stadtbahnhaltestelle drei Bussteige angelegt. Hier können die Fahrgäste auch bequem und barrierefrei zwischen Bus und Stadtbahn umsteigen.


4

Auf der Zinnen / Karlsgarage
Der Abschnitt zwischen der Kaiser-Joseph-Straße und der Zufahrt in die Karlsgarage wird als Fußgängerzone ausgewiesen. Anders als heute kann der Verkehr künftig nicht mehr über das Siegesdenkmal in Richtung Leopoldring / Friedrichring ausfahren. Die Zu- und Abfahrt aus der Karlsgarage sowie aus der Fußgängerzone erfolgt daher über den Karlsplatz.
An der Regelung der Zufahrt über die Conrad-Gröber-Straße für die Marktbeschicker sowie den Lieferverkehr ändert sich nichts. Die heutige Aufstellmöglichkeit für Taxis wird prinzipiell belassen, jedoch etwas nach Osten verlegt.