Welttag des Buches am 23. April

Am 23. April ist der schönste Tages des Jahres für alle Lesefreunde, denn es wird eines der ältesten und doch ewig jungen Kulturgüter der Welt gefeiert: Das Buch!

>> Welttag des Buches

23. April 2018: In der Mediothek im Rieselfeld startete die diesjährige Buchwoche der 25 Freiburger Sprach-Kitas mit Bibliothekarin Esther Kuschke-Rösch. Zu hören und sehen gab es das Bilderbuch "Beste Freunde" von Linda Sarah und Benji Davies.
 
In den Sprach-Kitas fanden im Anschluss für ihre 1700 Kinder vielfältige Aktionen rund um dieses Bilderbuch statt: Tischtheater, Kamishibai, Mehrsprachiges Vorlesen durch Eltern, Mehrsprachiges Theater der Kinder, Bilderbuchkino, Laufbilderbücher und natürlich viele kreative Aktionen rund um Kartons.  Impressionen aus der Buchwoche

Vergangene Aktionen zum Welttag des Buches

In der Sprach-Kita St. Konrad lesen Mütter mehrsprachig vor

Die Kinder des Kindergartens St. Konrad, die sich an diesem Nachmittag im Turnzimmer eingefunden haben, sind gespannt-aufgeregt. Denn von einigen Kindern sind heute die Mütter mit gekommen, um gemeinsam das Buch "Das Allerwichtigste" vorzulesen. Vier mal liegt das Buch auf dem kleinen Tischchen - vier Sprachen werden es heute sein: russisch, arabisch, englisch und deutsch. Langsam kehrt Ruhe ein und die Kinder machen es sich auf den Matratzen gemütlich. Seite um Seite erklingen die vier Sprachen der lesenden Frauen. Und wenn man auch nicht jede Sprache versteht: die ausladenden Gesten der Vorleserinnen und die ausdrucksstarken Bilder sprechen für sich. Die Kinder lachen und rufen freudig zu den Texten ihre Kommentare - das Buch kommt an! Und danach? Danach wird bei Keksen und Saft noch mal im Buch geblättert und die Frauen plaudern angeregt. Die Mütter und die Sprachfachkraft Monika Loder sind sich einig: das war der Auftakt zu mehr mehrsprachigen Leseaktionen.
Der Kindergarten St. Konrad nimmt am Bundesprogramm Sprach-Kitas teil.

Ein Laufbilderbuch und Geschichten-Säckchen in der Sprach-Kita Arche Noah

Laufbilderbuch am Treppenaufgang

Das Bilderbuch "Das Allerwichtigste" hat das Kinderhaus Arche Noah erobert. Im Flur bei den Garderoben kann das Buch auf Augenhöhe der Kinder erlaufen werden. Beim Bringen und Abholen bleiben Kinder mit ihren Eltern davor stehen und lassen sich die Geschichte vorlesen. Auf der Treppe ins Obergeschoss zu den Räumen der Kindergartenkinder geht es diese Tage langsamer voran. "Das Allerwichtigste" kann auch hier Schritt für Schritt betrachtet und gelesen werden. Für manche Eltern bedeutet dies, mehr Zeit einzuplanen als üblich, denn die Kinder wollen die Geschichte gerne immer wieder hören, weiß Sprachfachkraft Stefanie Brendler zu berichten.

Geschichten-Säckchen zum Bilderbuch "Das Allerwichtigste"

Damit nicht genug. Durch die Gruppen wandern Geschichten-Säckchen, in denen die Hauptfiguren aus der Geschichte zu finden sind und zum Nacherzählen, Weiterspinnen und Spielen der Geschichte anregen.

Das Kinderhaus Arche Noah nimmt am Bundesprogramm Sprach-Kitas teil.

Selbst gestaltete Bilderbuch-Ausstellung in der Sprach-Kita Tiengen

Die jungen Künstler und Künstlerinnen des evangelischen Kindergarten Tiengen haben zur Kunstausstellung geladen.  Zur Vernissage sind Kinder, Familien und besondere Gäste wie die Vorlese-Oma des Kindergartens gekommen. Das Bilderbuch "Das Allerwichtigste" hat die Kinder der Sprach-Kita längere Zeit begleitet. Alle sind bestens vertraut mit der Geschichte. Das wird beim gemeinsamen Bilderbuch-Kino deutlich. Sprachfachkraft Gabi Behr lässt die Kinder die Geschichte frei sprechen. Da kommt es gelegen, dass die Geschichte sich wiederholende Elemente hat, die schnell auch die Besucher mitsprechen können.

Die Geschichte "Das Allerwichtigste" von Antonella Abbatiello von Kindern selbst gezeichnet.

Nachdem nun auch alle Gäste die Geschichte kennen, wird die Kunst-Ausstellung eröffnet und Künstler und Eltern kommen vor den Bildern ins Gespräch.
Der Evangelische Kindergarten Tiengen nimmt am Bundesprogramm Sprach-Kitas teil.

Das Bilderbuch-Kino bietet viele Sprachanlässe

 In den Freiburger Sprach-Kitas Alban-Stolz, Interkulturelles Familienzentrum Krozinger Straße, Kinderhaus Arche Noah und der Evangelische Kindergarten Tiengen fanden rund um den Welttag des Buches Bilderbuch-Kinos zum Bilderbuch "Das Allerwichtigste" von Antonella Abatiello statt.

Bei einem Bilderbuchkino wird ein Bilderbuch vorgelesen, während die Bilder im Großformat auf eine Leinwand projiziert werden. So ist es auch möglich, mit einer größeren Gruppe von Kindern gemeinsam ein Bilderbuch zu erleben. Ergänzt werden kann das Vorlesen um Liedern, Fingerspielen und vielem mehr.

Sind die Kinder gut mit der Geschichte vertraut, können die Kinder diese auch selbst erzählen oder über alternative Fortsetzungen spekulieren. Mit dem Bilderbuchkino können  Kinder angesprochen werden, denen es schwer fällt, sich zu konzentrieren. Da die Kinder bei der Vorführung ständig ein Bild vor sich haben, wird ihre Aufmerksamkeit erhöht. Ziele des Bilderbuchkinos sind Sprachförderung, Anregung der Fantasie und Förderung der Gemeinschaft. Und im Anschluss können Schattenspiele ausprobiert werden und eigene Geschichten entstehen. Oder die Kinder gehen Forschungsfragen nach, wie etwa der Frage, wie eigentlich das Bild in den Computer und von dort auf die Leinwand kommt...

Bilderbuchkinos von Verlagen mehr

Ein Buch wird lebendig in der Sprach-Kita Landwasser

Die Schulanfänger in der städtischen Kita Landwasser haben sich eine Woche lang vorbereitet. Sie haben das Bilderbuch "Die kleine Maus sucht einen Freund" von Eric Carle mit Sprachfachkraft Denise Haury viele Male gelesen. Und sich dann gemeinsam überlegt, wie sie es den anderen Kindern der Kita als Theaterstück vorspielen können. Sie haben Tiermasken gebastelt, Kostüme ausgewählt und Rollen verteilt. Auch an die passende Musik mit Trommel und Triangel haben sie gedacht. Und dann brauchten alle noch eine große Protion Mut, um vor den eingeladenen Kindern und Fachkräften der Kita aufzutreten. Der Applaus macht die Aufregung wett: alles hat prima geklappt und die "Großen" haben gezeigt, was in ihnen steckt. Alle sind aus sich heraus gegangen und  haben an Sprachkompetenz und Selbstbewusstsein gewonnen. Darum haben sie auch schon einen Plan: als nächstes wollen sie vor ihren Familien auftreten...
Die städtische Kita Landwasser nimmt am Bundesprogramm Sprach-Kitas teil.

Das Buch feiert Geburtstag in der Sprach-Kita Violett

Auch das Buch hat mal Geburtstag und verdient damit eine richtige Feier. Die KiTa Violett feiert zum Welttag des Buches jedes Jahr mit den Kindern einen ganzen Vormittag lang. Mit vielen Aktionen rund um Bücher und Buchstaben. Nach der gemeinsamen Begrüßung im Foyer tanzen alle gemeinsam den Buchstabentanz und singen begeistert mit. Danach können die Kinder an vielfältigen Aktivitäten teilnehmen. Auch eine Mutter und eine Ehrenamtliche beteiligen sich mit eigenen Aktionen. Zu den Angeboten, aus denen die Kinder an diesem Tag wählen können, gehören: Geschichten lesen auf italienisch und russisch, Märchen erzählen mit dem Kamishibai, Das Vorlese-Sofa und die Ausleih-Bibliothek laden zum Bücher betrachten und vorlesen lassen ein, die Kinder können Buchstaben backen, Buchstabensuppe kochen, Buchstaben und Wörter stempeln und Buchstaben aussschneiden. Wer bei soviel Angebot mal eine Bücher und Buchstaben-Pause braucht, für den gibt es einen eigenen Raum zum ausruhen und spielen.

Am Ende führt eine kleine Theatergruppe um Sprachfachkraft Margarethe Pogoda das Märchen vom "Rotkäppchen" auf. Alle spenden kräftigen Applaus. Die KiTa Violett und Familiennetzwerk nimmt am  Bundesprogramm Sprach-Kitas teil.

Wie Kinder zu Autoren werden

Kamishibai mit selbstgestalteten Bildkarten

Im Rahmen der Woche rund um den Welttag des Buches haben Kinder der Sprach-Kita Landwasser selbst eine Geschichte erfunden und in Bildkarten illustriert. Zuerst haben sie sich Schritt für Schritt eine Geschichte rund um einen Adler überlegt. Sprachfachkraft Denise Haury hat sie für die Kinder aufgeschrieben. Danach konnten die Kinder einzelne Szenen der Geschichte aufmalen. Die Bilder werden laminiert und in den Kamishibai-Rahmen gesteckt. Nun kann die Geschichte von den Kindern einem Publikum vorgestellt werden. Mehr zum Thema Kamishibai und den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in der Kita und zur Sprachförderung sind in der Broschüre "Kamishibai - Kleines Theater, große Wirkung" der Stadt Frankfurt zu finden. Kamishibai kann man in Freiburg u.a. ausleihen im Kreismedienzentrum

Eine Buchbesprechung von Kindergartenkindern - weiterlesen

Lesewoche des städtischen „Haus für Kinder am Hirzberg”

Es hat schon Tradition, dass im städtischen „Haus für Kinder am Hirzberg” rund um den Welttag des Buches eine Woche lang der Schwerpunkt auf Bücher und auf Lesen liegt:

>> Die Dokumentation zur Lesewoche zum Download >> (1,847 MB)

>> „Schauen - lesen - hören” - Das Bücherstüble und Literaturcafé im Haus für Kinder am Hirzberg zum Welttag des Buches
erschienen in Betrifft Kinder 6-7/2011 >>
(852,2 KB)

Ideensammlung zur Gestaltung des Weltages in der Kita

Die städtische Kita Rieselfeld gestaltet jedes Jahr den Welttag des Buches.
Hier eine Auswahl von möglichen Angeboten für die Mädchen und Jungen:

Für die Eltern wurden Informationen über den Welttag des Buches und über die Vorlese-Woche im Eingangsbereich ausgehängt. Die Mütter und Väter wurden eingeladen, uns beim Vorlesen zu unterstützen.

  • In der Kinderversammlung wurde den Mädchen und Jungen der Ablauf der Woche vorgestellt und Informationen zur Tradition des Welttag des Buches vermittelt.
  • Die unterschiedlichen Büchertische wurden gemeinsam betrachtet. Es gibt Bücher:
    + für die Altersstufe 3-10 Jahre zu unterschiedlichen Themenbereichen
    + die die Themenwelt der Jungen repräsentieren
    + die die Themenwelt der Mädchen repräsentieren
    + eine Kiste mit Medien (Hörspiele, Kassetten)
  • Anhand eines Lageplans für jede Gruppe werden den Kindern die Lese-Orte kenntlich gemacht.
  • Jedes Kind erhält eine Lesekarte. Mit dieser Karte können sich die Mädchen und Jungen vom Büchertisch ein Buch wählen und an einem der ausgewiesenen Orte vorlesen lassen. Nach dem Vorlesen erhält das betreffende Kind einen Stempel auf der Karte.
  • Einrichten eines Literatur-Cafés, mit der Möglichkeit, dort Tee zu trinken und Gebäck (Buchstaben-Kekse) zu sich zu nehmen.
  • Jede Gruppe erarbeitet sich ein Gedicht und bringt es zum Abschluss der Vorlese-Woche zur Aufführung oder Präsentation, z.B. als Theater oder mit gemalten Bildern oder als Tischtheater …
  • Die Hortkinder stellten sich der Forscheraufgabe: „Woran erkenne ich, dass ein Buch ein Buch für Mädchen / ein Buch für Jungen ist?”
  • Die Hortkinder sind eingeladen, an Nachmittagen an den Vorlese-Orten den Kita-Kindern vorzulesen.
  • Aktionen im Anschluss an die Vorlese-Woche:
    + Papier schöpfen und Herstellung eines kleinen Buches zum Hineinschreiben
    + Fertigen von Buchstaben aus Stöcken oder als Stempel
    + Herstellung von Lesezeichen
    + Gestaltung von eigenen Büchern: z.B. alte schöne Bücher, die selbst weitergeschrieben oder in die schöne Dinge gemalt oder eingeklebt werden (Idee aus der städt. Kita Vauban. Sigrid Diebold)

Kontakt

Daniela Bischler
Trägerübergreifende Fachberaterin Sprachliche Bildung

Amt für Kinder, Jugend und Familie
Abteilung Förderung von Kindertageseinrichtungen
Europaplatz 1
79098 Freiburg

Tel. 0761 / 201 - 8431
Fax 0761 / 201 - 8409
daniela.bischler@stadt.freiburg.de


Medientipp des Monats

Sylvia Näger bespricht für Sie Bücher und audio-visuelle Medien, die Sie in Ihrer sprachlichen Bildungsarbeit, Sprachförderung und Literacyerziehung unterstützen.
>> zum Medientipp