Stadtbibliothek Info-Point Europa

Info-Point Europa Freiburg

Adresse

Info-Point Europa Freiburg
in der Stadtbibliothek
Münsterplatz 17

79098 Freiburg

Tel.: 0761 - 201 2290
Fax: 0761 - 201 2299
E-Mail: ipe@stadt.freiburg.de

Subrelais in der Stadtteilbibliothek Haslach
in der Staudinger-Gesamtschule
Staudingerstraße 10 • D-79115 Freiburg
geöffnet Dienstag bis Freitag von 13 bis 18 Uhr

Hier gelangen Sie zu den aktuellen EU-Nachrichten der Europäischen Kommission, Vertretung in Deutschland.

IM FOKUS:

Lage der Union 2018: Die Stunde der Europäischen Souveränität
Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker‚ hat am 12. September vor den Mitgliedern des Europäischen Parlaments in Straßburg seine Rede zur Lage der Union 2018 gehalten. In der Ansprache stellte er seine Prioritäten für das kommende Jahr vor und führte aus, wie die Europäische Union den in der Vorjahresrede präsentierten „Fahrplan für eine geeintere, stärkere und demokratischere Union“ weiter voranbringen kann. Angesichts einer zunehmend instabilen Weltlage betonte Präsident Juncker, dass Europa souveräner werden müsse, um auf der weltpolitischen Bühne eine Führungsrolle einnehmen zu können. Mehr

AKTUELLE TERMINE:

Donnerstag, 27. September​, 19 Uhr​ in der Stadtbibliothek, Münsterplatz 17​

Europäische Flüchtlingspolitik aktuell – Welche Verantwortung übernimmt die EU?​

Daniel Frey, Mitglied im Rednerdienst TEAM EUROPE der Europäischen Kommission, informiert als Experte über aktuelle Entwicklungen bei der Europäischen Flüchtlingspolitik. Migration und Flucht – was tut die EU? Seit Schließung der Balkanroute und Abschluss des EU-Türkeiabkommens sind die Flüchtlingszahlen in Deutschland zurückgegangen. Der Zuwanderungsdruck ist dennoch anhaltend stark.Welche Fortschritte gibt es bei den Kooperationen mit Partnerländern wie der Türkei und den Migrationspartnerschaften mit afrikanischen Ländern? Wie sieht das EU-Grenz- und Migrationsmanagement aus? Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zur Diskussion.


Montag, 1. Oktober, 18 Uhr im Konzerthaus Freiburg - Anmeldung erforderlich bis 24. September

„Europa im Dialog“: EU-Präsident Jean-Claude Juncker und Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern

Am Montag, den 1. Oktober, findet im Konzerthaus Freiburg um 18 Uhr die Veranstaltung „Europa im Dialog“ des Landes Baden-Württemberg mit dem Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, und dem Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann statt. Bei dem Bürgerdialog stehen Gespräche mit Bürgerinnen und Bürger und Fragen zur Zukunft der Europäischen Union im Mittelpunkt. Die Veranstaltung ist Teil des in Baden-Württemberg gestarteten Europadialogs (www.europadialog-bw.de) und wird von der Europäischen Kommission unterstützt. Zielsetzung ist ein Beitrag des Landes für die von Kommissionspräsident Juncker angestoßenen Debatte über die zukünftige Ausgestaltung der EU.

Eine Anmeldung für die Veranstaltung ist erforderlich: Per E-Mail unter RIK@stadt.freiburg.deunter Angabe von Vor- und Nachname sowie der Anschrift. Eine persönliche Anmeldung ist möglich bei der Bürgerberatung im Alten Rathaus, Rathausplatz 2-4 (Montag - Donnerstag 8 Uhr bis 17.30 Uhr und Freitag 8 bis 16 Uhr). Dort liegen Listen aus, in die man sich mit den o.g. Daten eintragen kann. Anmeldeschluss ist Montag, 24.09.2018.


AKTUELLE THEMEN:

Kommission registriert zwei neue Bürgerinitiativen zu Lebensmitteltransparenz und Betrugsbekämpfung
Das Kollegium der Kommissionsmitglieder hat beschlossen, zwei neue europäische Bürgerinitiativen zu registrieren: Die Bürgerinitiative „Eat original! Unmask your food“ will Ursprungserklärungen für alle Lebensmittel verbindlich machen. Die Initiative „Stop fraud and abuse of EU funds“ fordert verstärkte Kontrollen und strengere Sanktionen in den Mitgliedstaaten, die sich nicht an der Europäischen Staatsanwaltschaft beteiligen, um die finanziellen Interessen der Union zu schützen. Mehr

Kommission leitet förmliche Prüfung möglicher Absprachen zwischen BMW, Daimler und dem VW-Konzern über Emissionsminderungssysteme ein
Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet‚ um zu prüfen, ob BMW, Daimler und der VW-Konzern (Volkswagen, Audi und Porsche) unter Verstoß gegen die EU-Kartellvorschriften Absprachen getroffen haben, um bei der Entwicklung und Einführung von Systemen zur Verringerung der Emissionen von Benzin- und Diesel-Pkw nicht unter Wettbewerbsdruck zu stehen. Mehr

Kommission leitet förmliche Prüfung möglicher Absprachen zwischen BMW, Daimler und dem VW-Konzern über Emissionsminderungssysteme ein
Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet‚ um zu prüfen, ob BMW, Daimler und der VW-Konzern (Volkswagen, Audi und Porsche) unter Verstoß gegen die EU-Kartellvorschriften Absprachen getroffen haben, um bei der Entwicklung und Einführung von Systemen zur Verringerung der Emissionen von Benzin- und Diesel-Pkw nicht unter Wettbewerbsdruck zu stehen. Mehr

Lage der Union 2018: Stärkung des Mandats der Europäischen Staatsanwaltschaft zur Bekämpfung grenzüberschreitender terroristischer Straftaten
Die Europäische Kommission möchte die Europäische Staatsanwaltschaft stärken und schlägt vor, ihr die Befugnis zur Bekämpfung des grenzüberschreitenden Terrorismus zu übertragen. In seiner Rede zur Lage der Union hatte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker dazu gestern erklärt: „Wir schlagen vor, die Aufgaben der neu geschaffenen Europäischen Staatsanwaltschaft auf die Bekämpfung terroristischer Taten auszuweiten. Wir müssen Terroristen unionsweit und grenzüberschreitend verfolgen können. Terroristen kennen keine Grenzen. Wir sollten uns durch Nichtzusammenarbeit nicht zu ihren Komplizen machen.“ Mehr

Lage der Union 2018: Kommission will Grenzmanagement und Migrationssteuerung weiter reformieren
Ein besserer Schutz der europäischen Außengrenzen, wirksamere Rückführungsverfahren und eine Stärkung der legalen Migration: mit drei neuen Vorschlägen will die EU-Kommission die Reform der europäischen Migrationspolitik vollenden. EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos hat die von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in seiner Rede zur Lage der Union angekündigten Initiativen erläutert. Mehr

Lage der Union 2018: Strengere Vorschriften zur Entfernung terroristischer Online-Inhalte
Terroristische Inhalte sollen nach dem Willen der EU-Kommission künftig innerhalb von einer Stunde nach einer Entfernungsanordnung der nationalen Behörden aus dem Web entfernt werden. In seiner Rede zur Lage der Union 2018 am 12. September kündigte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker dazu neue Rechtsvorschriften an, die die zuständigen Kommissare Věra Jourová, Julian King und Mariya Gabriel auf einer Pressekonferenz vorgestellt haben. Jede Internetplattform, die ihre Dienste in der Europäischen Union anbieten will, soll klaren Regeln unterliegen, um zu verhindern, dass ihre Dienste zur Verbreitung terroristischer Inhalte missbraucht werden. Dabei sind starke Sicherheitsvorkehrungen vorgesehen, um die Meinungsfreiheit im Internet zu wahren. Mehr


Der Info-Point Europa Freiburg (IPE) im ersten OG der Stadtbibliothek ist eine dezentrale Auskunftsstelle der Europäischen Union für die BürgerInnen in Deutschland.

Ob SchülerInnen, ProfessorInnen, RentnerInnen oder "nur" politisch Interessierte, jeder ist beim Info-Point Europa willkommen. Hier erhalten Sie zuverlässige Information über die Europäische Union, ihre Einrichtungen und über die Lebens- und Arbeitsbedingungen in den Mitgliedsstaaten.

Der Info-Point Europa bietet kostenlose Broschüren, Plakate und Karten zu allen Arbeitsbereichen der EU, eine Präsenzbibliothek mit Nachschlagewerken, Fachliteratur, Videos und CD-ROMs, Zugang zu den Datenbanken der EU im Internet sowie regelmäßige Veranstaltungen zu Politik, Gesellschaft, Kultur und Alltag in Europa.

Persönliche Beratung
Dienstag bis Freitag
10 - 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr
und nach Vereinbarung

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag
10 - 19 Uhr,
Samstag 10 - 14 Uhr

So erreichen Sie uns
Haltestellen Bertoldsbrunnen und Siegesdenkmal.
5 Minuten Fußweg zum Münsterplatz.
 
Sehen Sie sich die Lage auf dem Stadtplan an.

Diskussionsforum der EU für BürgerInnen