Sanierung und Umgestaltung Schwarzwaldstraße

Das Projekt

Die Schwarzwaldstraße wurde im Abschnitt zwischen Seminarstraße und Möslestraße in ihrer heutigen Gestaltung im Wesentlichen in den 1950er und 60er Jahren ausgebaut. Dazu gehören neben einem Abschnitt als besonderer Bahnkörper auch ein Bereich mit Gleiskörpermitbenutzung durch den motorisierten Individualverkehr und zwei Haltestellen in Insellage, deren Ausgestaltung nicht behindertengerecht ist.

Im Hinblick auf das seit den 70er und 80er Jahren verfolgte Planrecht zum Neubau der B 31 Ost-Neu und die dadurch immer wieder verzögerte bauliche Fertigstellung der neuen Bundesstraße wurden alle größeren Modernisierungsmaßnahmen an der Stadtbahnstrecke in diesem Abschnitt der Schwarzwaldstraße zurück gestellt.

Bis zur Fertigstellung der B 31 Ost-Neu im Jahr 2002 war die Schwarzwaldstraße auch im Abschnitt zwischen Maria-Hilf-Kirche und Abzweig Hansjakobstraße klassifizierte Bundesstraße B 31. Als eine der wichtigsten Bundesfernstraßen im Südwesten Deutschlands hatte die Schwarzwaldstraße auch in diesem Abschnitt eine elementare überörtliche Verbindungsfunktion (ca. 50.000 Kfz/ Tag).

Daher war vor der weitgehenden Verkehrsverlagerung in die neuen Tunnelröhren der B 31 die Mitbenutzung des Gleiskörpers im Abschnitt zwischen Seminarstraße und Reischstraße durch den Kfz-Verkehr aufgrund der engen räumlichen Situation und zur Abwicklung dieser hohen Verkehrsmenge unvermeidbar.

Nachdem bereits Teilabschnitte der Schwarzwaldstraße mit der Neubebauung des alten Meßplatzes umgebaut wurden , besteht nun die dringende Notwendigkeit, die Verkehrsanlagen zu sanieren, den den Bedürfnissen eines modernen Stadtbahnbetriebes anzupassen und gleichzeitig Verbesserungen für die nichtmotorisierten Verkehrsarten zu schaffen.


Planung

Mit dem Umbau der Schwarzwaldstraße - zwischen der Einmündung Seminarstraße im Westen und der Einmündung Hansjakobstraße im Osten - verfolgen die Stadt Freiburg und die Freiburger Verkehrs AG im Wesentlichen folgende Ziele:

  • Herstellung eines besonderen Bahnkörpers zwischen der Seminarstraße und der Haltestelle „Alter Messplatz“ (Ausbildung als Rasengleiskörper)
  • Behindertengerechter Umbau der beiden Stadtbahnhaltestellen „Alter Messplatz“ und „Stadthalle“
  • Erweiterung der Warteflächen der stark frequentierten Stadtbahnhaltestelle „Alter Messplatz“
  • Rückbau der Kfz-Fahrspuren auf jeweils eine Richtungsfahrbahn
  • Verbesserung der Verkehrsanlagen für den Radverkehr (Radfahrstreifen)
  • Optimierung der Gleistrassierung
  • Modernisierung der Oberleitungsanlage und Umstellung auf Mittelmasten

Die Stadtbahn wird zukünftig auch auf dem Abschnitt zwischen Einmündung Seminarstraße und der Haltestelle „Alter Messplatz“ auf einem besonderen Bahnkörper geführt.

Nach dem Umbau wird der Gleiskörper in diesem Abschnitt der Schwarzwaldstraße fast in seiner gesamten Länge als begrünter Gleiskörper ausgebildet sein. Lediglich in den beiden Haltestellenbereichen und bei den Straßenquerungen wird die Oberfläche mit einer Asphaltbefestigung hergestellt.
Die zur Herstellung eines besonderen Bahnkörpers für die Stadtbahn benötigten Flächen sind aufgrund der beengten Verhältnisse nur durch Rückbau der Bereiche für den Individualverkehr zu erhalten. Dies ist grundsätzlich möglich und sinnvoll, da mit Fertigstellung der B 31-Ost-Neu die Verkehrsbelastung in diesem Abschnitt der Schwarzwaldstraße deutlich reduziert wurde. Gleichzeitig werden sichere und komfortable Radverkehrsanlagen in Form von durchgehenden Radfahrstreifen angelegt.

Beide Haltestellen werden zukünftig nach modernen Anforderungen behindertengerecht umgebaut und ebenerdig erreichbar sein. Für die Fahrgäste wird es den in Freiburg schon gewohnten Standard an der Haltestelle geben: Neben einem niveaugleichen Einstieg finden sie zukünftig moderne Wartehäuschen und dynamische Fahrgastinformationen vor. An der bestehenden Fußgänger- und Radfahrerunterführung unter der Haltestelle „Stadthalle“ ist ebenfalls ein Umbau erforderlich, um hier oberirdisch die erforderlichen Flächen für die ebenerdige, behindertengerechte Haltestellenzugänglichkeit bereitstellen zu können.

Teilbereiche der südlichen Fahrbahn zwischen der Bleichestraße und der neuen Zufahrt zum Einkaufszentrum „Zentrum Oberwiehre ZO“ wurden bereits 2004 im Zuge der Neubebauung auf dem alten Messplatz umgestaltet. Die seinerzeitigen Umbauten berücksichtigten aber bereits die jetzt vorliegende Stadtbahn- und Verkehrsplanung.

Baukosten (netto)

  • Erneuerung Stadtbahn mit Gleiskörper, Haltestellen und Haltestellenzugängen
    ca. 4,8 Mio Euro (Kostenträger VAG bzw. Zuschussgeber)
  • Erneuerung Gehwege, Radverkehrsanlagen und Fahrbahnen
    ca. 600.000 Euro (Kostenträger Stadt Freiburg)

Die Sanierung auf dem 550 Meter langen Bauabschnitt wird in einem Zug durchgeführt. Die Sanierung der Gas- und Wasserleitungen erfolgte bereits 2009 und die Kanalsanierung führte die Badenova 2010 in unterirdischer Bauweise durch.

Am 28. März 2011 erfolgte der Start für die eigentliche Umgestaltungsmaßnahme (Tief-, Gleis- und Straßenbau). Für den Bauablauf und die Verkehrsführung sind drei Bauphasen vorgesehen:

Bauphase 1

28. März - 14. Mai 2011

Während des Ausbaus der südlichen Fahrbahn wurde der Individualverkehr stadtauswärts über die Seminarstraße, Schützenallee (Einbahnstraßenregelung) und Möslestraße umgeleitet. Der Betrieb der Stadtbahn blieb aufrechterhalten. Der stadteinwärtige Verkehr wurde weiterhin über die nördliche Fahrbahn geführt. 

Bauphase 2

15. Mai - Mitte August (spielfreie Zeit SC Freiburg)

Für den Zeitraum des Umbaus der Gleisanlage, also in der Spielpause des SC Freiburg, wurde die Stadtbahnlinie 1 zwischen den Haltestellen "Maria-Hilf-Kirche" und der Endhaltestelle "Lassbergstraße" eingestellt.

Ein Schienersatzverkehr gewährleistete währenddessen die Anbindung der östlichen Stadtteile an die Stadtbahnlinie 1. Die Verknüpfung zwischen Bus und Stadtbahn erfolgte auf dem Platz vor Maria-Hilf. Der Schienenersatzverkehr verlief von der Lassbergstraße über die Hansjakobstraße, Wilhelm-Dürr-Straße und Schützenallee zum Platz vor Maria-Hilf, bevor er über die bereits fertig gestellte Südfahrbahn der Schwarzwaldstraße wieder zurück zur Lassbergstraße geführt wurde.

Der stadtauswärtige Verkehr wurde ebenfalls auf der bereits fertig gestellten Südfahrbahn geführt, der stadteinwärtige Verkehr verlief weiterhin auf der Nordseite des Gleiskörpers. 

Bauphase 3

Mitte August - Ende Oktober 2011

Nach der Wiederinbetriebnahme der Stadtbahn und Fertigstellung der südlichen Fahrbahn galt es nun noch, die nördliche Fahrbahn (stadteinwärts) einschließlich Gehweg herzustellen. Zwar konnte in Teilbereichen der Gehweg noch unter Aufrechterhaltung des stadteinwärtigen Verkehrs gebaut werden, für den eigentlichen Fahrbahnbau war jedoch die Sperrung des stadteinwärtigen Verkehrs erforderlich - verbunden mit einer Umleitung über Sandfangweg, Kartäuserstraße und Fabrikstraße.


Kontakt

Garten- und Tiefbauamt
Fehrenbachallee 12 (Rathaus im Stühlinger)
79106 Freiburg
Fax (07 61) 2 01-46 99

Informationen und Materialien

Plankonzept