Umgestaltung des Rotteckrings

Die Bauabschnitte im Detail

An der Kreuzung Kronenstraße / Basler Straße zweigt die neue Stadtbahnlinie ab und fährt über Kronenstraße, Kronenbrücke, Werthmannstraße und Rotteckring zum Siegesdenkmal. Die Kronenstraße wird von einer vierspurigen Straße zu einer zweispurigen Straße mit Stadtbahnstrecke umgebaut.


Die über 40 Jahre alte Kronenbrücke weist starke bauliche Mängel auf. Zum Erhalt müssten unabhängig vom Stadtbahnprojekt mittelfristig mehrere Millionen Euro in eine Sanierung investiert werden.
Daher ist es wirtschaftlich sinnvoll, zusammen mit dem Neubau der Stadtbahnstrecke die alten Brückenbauwerke durch eine neues Brückenbauwerk zu ersetzen.


Da der Durchgangsverkehr von der Werthmannstraße auf die Bahnhofsachse verlagert wird, kann dieser bislang weitgehend vom Autoverkehr geprägte Straßenraum zu einer Stadtstraße umgestaltet werden, in der Stadtbahn-, Auto-, Fahrrad- und Fußverkehr gleichermaßen gute Verkehrsbedingungen erhalten. Nördlich von Belfortstraße und Rempartstraße beginnt die neue Fußgängerzone.


Der Platz der Alten Synagoge ist mit rund 130 mal 130 Metern ein Platzraum von beachtlicher Dimension - neben dem Münsterplatz ist er der größte Platzraum in der Stadt. Geprägt wird dieser durch die großen, öffentlichen Gebäude von Theater und Universität.


Die neu angelegte Fußgängerzone erstreckt sich in Richtung Norden bis zur Eisenbahnstraße. Nördlich davon wird der Rotteckring als Boulevard angelegt, der die notwendigen Verkehrsfunktionen erfüllt, aber auch viel Raum für Aufenthalt bietet.


Der Fahnenbergplatz schließt den großzügigen Boulevardbereich des Rotteckrings ab. Er bildet zugleich das "Scharnier" für dessen schlankere Fortführung Richtung Siegesdenkmal entlang dem Friedrichring.


Dieser Platz verlor mit der Zerstörung im 2. Weltkrieg sowie mit dem Ausbau zur Verkehrsachse in den 1960er Jahren sein Gesicht. Die heutige Haltestelle der Stadtbahn in der Mitte der Fahrbahn ist schlecht zugänglich, abgetrennt von der Fußgängerzone und nicht barrierefrei. Das Plankonzept sieht die Bündelung des Verkehrs auf der Nordseite und den Umbau zu einer normalen Kreuzung vor, wodurch im südlichen Bereich große Flächen für die Gestaltung eines Eingangsplatzes zur Innenstadt frei werden.


Broschüre

Alle Informationen zum Projekt finden Sie hier als Broschüre zum Download (10,049 MB)


Kontakt

Garten- und Tiefbauamt
Fehrenbachallee 12
79106 Freiburg

Planung:
Matthias Pliefke
Tel. 0761 / 201 - 4607

Bauausführung:
Franz Bühler
Tel. 0761 / 201 - 4530

rotteckring@stadt.freiburg.de