Hochwasserschutz

Rückhaltebecken Breitmatte erweitert

Große Wiese, rechts daneben Fußweg, im Hintergrund Wald
Am Hochwasserschutz für Freiburg wird weiter gearbeitet (Foto: Seeger/ Stadt Freiburg)

Nach einer Bauzeit von zwei Jahren ist das Hochwasserrückhaltebecken (HRB) Breitmatte deutlich erweitert und Mitte November wieder in Betrieb genommen worden. Dadurch ist die Hochwassersicherheit für das angrenzende Quartier und auch für die direkt anliegende Kleingartenanlage „Wonnhalde“ gegenüber dem zuvor bestehenden Becken deutlich verbessert worden.

Angesichts immer massiver auftretender Wetterextreme begrüße ich es sehr, dass mit der Erweiterung des Hochwasserrückhaltebeckens Breitmatte nun bereits der erste wichtige Baustein des Gesamtpakets Hochwasserschutz Bohrertal umgesetzt ist.

Baubürgermeister Martin Haag

Das Rückhaltevolumen wurde von zuvor 17.000 Kubikmeter auf jetzt 40.000 Kubikmeter vergrößert. Hierfür wurden rund 20.000 Kubikmeter Erde angeliefert und eingebaut, für das Einlauf-Bauwerk sind zudem knapp 850 Kubikmeter Beton verbaut worden. Weiter wurden Fußwege mit rund 4500 Quadratmetern angelegt. Im Hölderlebach sind Wanderhindernisse für Fische beseitigt worden. Nun steht noch die Bepflanzung mit Bäumen und Sträuchern sowie in einigen Bereichen noch eine Ansaat an.

Der angestrebte Schutz für ein so genanntes 100jährliches Hochwasser wird aber erst mit der Inbetriebnahme des südlich von Günterstal liegenden HRB Bohrertal Anfang 2023 erreicht.

Das HRB Breitmatte allein, ohne das HRB Bohrertal, bietet den darunter liegenden Anwohnerinnen und Anwohnern einen Schutz vor einem Hochwasser mit einer Wiederkehrzeit alle etwa 10 bis 15 Jahre. Ein größeres Hochwasser würde das Becken zum Überlaufen bringen, das Wasser würde dann in die Kleingartenanlage fließen und zu Überschwemmungen führen.

Beide Rückhaltebecken, das HRB Bohrertal und das HRB Breitmatte, werden ab Anfang 2023 Schutz vor 100jährlichem Hochwasser bieten. Nach dem Hochwassermodell des Landes Baden-Württemberg tritt ein solches Hochwasser statistisch nur einmal in 100 Jahren auf.

Die Gesamtkosten für das Hochwasserrückhaltebecken Breitmatte belaufen sich auf rund vier Millionen Euro.

Veröffentlicht am 29. November 2022