320.000 Euro für acht Sommerfestivals

Freiburg fördert den Kultursommer 2022

Menschen am Abend unter Lichterketten
Das Förderprogramm soll Akteure der lokalen und regionalen Kunst- und Veranstaltungsszene stärken. (Foto: VTT-Studio/istockphoto.com)

Um bedeutsame Sommerfestivals in Freiburg zu stärken, beschloss der Gemeinderat Anfang April das Förderprogramm "Kultursommer 2022". Jetzt hat das Kulturamt bekanntgegeben, welche acht Anträge mit insgesamt 320.000 Euro gefördert werden. Das Budget stammt aus überschüssigen Mitteln des Stadtjubiläums.

Die Zuschüsse gehen an:

  • Reboot Festival (90.000 Euro)
  • Pergola Sessions (55.000 Euro)
  • Frei Art Festival (45.000 Euro)
  • Notstrom Festival (40.000 Euro)
  • Freiburg stimmt ein (35.000 Euro)
  • Schlossberg Festival (20.000 Euro)
  • NEXO Festival (20.000 Euro)
  • Agrikultur Festival (15.000 Euro)

Mit den Förderbeiträgen können die ausgewählten Sommerfestivals ihre Infrastruktur verbessern und die Künstlerinnen und Künstler sowie die Veranstaltungsbranche angemessen bezahlen.

Musik und Kultur an 30 Tagen

Die Festivals bieten mit über 30 Veranstaltungstagen eine hohe Programmvielfalt und sind im ganzen Stadtgebiet verteilt (unter anderem im Eschholzpark, auf dem Parkplatz vom E-Werk, im Innenhof Kulturpark in der Haslacher Straße, auf dem Alfred-Döblin-Platz im Vauban, bei Schloss Ebnet oder auf dem Schlossberg). Zu den Veranstaltern gehören Multicore Freiburg e.V., E-Werk Freiburg e.V., Kultur Leben e.V., Studio Pro Arte e.V. und die Freiburger Schlossberg Festival GmbH sowie bewährte Kooperationspartner wie zwischen ArTik e.V. zusammen mit Slow Club e.V..

Weitere Infos: www.freiburg.de/kulturamt

Veröffentlicht am 11. Mai 2022