Zur Stelle, wenn es kriselt

Der Kommunale Soziale Dienst unterstützt Familien

Einen "sozialen Rettungsring", nach dem Kinder und Jugendliche, aber auch Eltern greifen, gerade in der Corona-Pandemie: Genau den bietet das Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Freiburg. Dort gibt es nämlich den Kommunalen Sozialen Dienst (KSD).

Von Schulproblemen über Konflikte in der Familie bis zur Sucht – vieles kann Kindern und Jugendlichen das Leben schwer machen oder sie sogar aus der Bahn werfen.

Die Corona-Pandemie hat in vielen Familien diese Probleme noch verschärft: Nicht raus können, keine Kita, keine Schule, keine Freunde treffen, kein Sport, kein Klub – gerade dann, wenn sich das Leben in einer kleinen Wohnung abspielt, liegen die Nerven schon mal schnell blank. Der KSD ist in Familien immer dann zur Stelle, wenn es kriselt. In der Corona-Krise, und natürlich auch danach. 

Bildungs- und Jugendbürgermeisterin Christine Buchheit

Eltern haben zudem häufig das Problem, den Alltag in den Griff zu bekommen: von regelmäßigen Mahlzeiten bis zum Umgang mit Konflikten. Genau dann ist das Amt für Kinder, Jugend und Familie (AKI) gefragt. Sein Kommunaler Sozialer Dienst hilft dabei, den Alltag zu organisieren.

Eltern oder Kinder wenden sich oft selbst an das Jugendamt. Aber auch Menschen aus dem Umfeld melden sich, wenn sie sich Sorgen um ein Kind machen: Vor der Corona-Pandemie kamen Hinweise oft aus Kitas und Schulen. Jetzt sind es häufiger auch Nachbarn, die merken, wenn Hilfe vom Jugendamt gebraucht wird.

Praktische Unterstützung zu geben ist unser Job. Das Spektrum an Hilfe, die der KSD anbietet, ist breit: von der Erziehungsberatung über die Unterstützung in der Familie bis zum Vermitteln einer Pflegefamilie.

Gabi Wesselmann, Leiterin Amt für Kinder, Jugend und Familie

Wenn das Wohl von Kindern gefährdet ist, ist das ein ernstes Thema. Es ist wichtig, hier die Augen im Alltag offen zu halten und mit den Ohren im eigenen Umfeld auf Empfang zu bleiben. Bei rund einem Drittel der Hinweise, die uns erreichen, sind Hilfe und Unterstützung vom Jugendamt dringend notwendig. Da bleiben wir dran. Anders in den übrigen Fällen: Das war ‚falscher Alarm‘. Aber der ist uns allemal lieber, als wenn einmal zu wenig hingeschaut wird.

Im vergangenen Jahr gingen etwa 300 Hinweise auf eine Kindeswohlgefährdung beim AKI ein – Fälle, die den Kommunalen Sozialen Dienst auf den Plan riefen. Gut ein Viertel davon waren ernste, oft akute Fälle, in denen es beispielsweise um sexuellen Missbrauch ging. Immer wieder trifft das Amt für Kinder, Jugend und Familie auf gravierende körperliche und oft auch seelische Vernachlässigung oder hat mit gravierenden Auswirkungen auf das seelische Wohl von Kindern durch schwerste Trennungs- und Scheidungskonflikte der Eltern zu tun.

Starke Eltern, starke Kinder

Im Fokus stehen beim Jugendamt immer die Kinder, die Jugendlichen und ebenso die Eltern: Wenn es darum geht, dass das Wohl der Kinder gefährdet ist, dann ist der Eins-zu-Eins-Kontakt mit den Eltern enorm wichtig – egal, ob es einen Lockdown gibt oder nicht. Das Jugendamt setzt alles daran, den 'menschlichen Lockdown' in Familien zu verhindern.

Oft reicht es für den Schutz der Kinder bereits aus, den Eltern konkrete Hilfen anzubieten. Das ist häufig schon der Schlüssel zum Erfolg - wer die Eltern stärkt, schützt damit oft auch gleich die Kinder: Starke Eltern, starke Kinder.

Veröffentlicht am 12. Mai 2021
Symbolgrafik Familie

Kinderbetreuung, Beratung und Hilfe, Freizeitangebote

Symbolgrafik Haus

Hilfen, Mietspiegel, Förderung

Symbolgrafik Fundsachen

Fundbüro online

Termine