Freiburg hilft

Unterstützung für Hurrikanopfer in Wiwili

Gleich zwei Wirbelstürme fegten im November über Freiburgs Partnerstadt in Nicaragua hinweg. Jetzt stellt der Städtepartnerschaftsverein Wiwili-Freiburg knapp 30 000 Euro für die betroffenen Menschen bereit.

Das Geld sei nach einem Aufruf zur Nothilfe binnen kurzer Zeit zusammengekommen, teilte der Verein mit:

Die Bereitschaft, für Wiwili Verantwortung zu übernehmen und Nothilfe zu leisten, war überwältigend. Das erfüllt uns mit großem Stolz.

Nach den Stürmen mussten 1226 der insgesamt 76000 Einwohner_innen evakuiert werden, und der Partnerverein ADEM, der die Bevölkerung in den beiden Gemeinden von Wiwili betreut, wurde aktiv: Er ermittelte Schäden und Bedürftige und gab mittels einer Soforthilfe von 5000 US-Dollar Nahrungsmittel an Familien aus.

Wiederaufbau startet

Jetzt soll damit begonnenwerden, kaputte Dächer, überflutete Latrinen und zerstörte Wasserleitungen zu reparieren. Familien, deren Ernte weggeschwemmt wurde, sollen Samen bekommen, sodass sie mit dem Wiederaufbau ihrer Fincas beginnen können. Darüber hinaus hat ADEM vorgeschlagen, Baumschulen anzulegen, um auf diese Weise Erosion und Schäden durch künftige Starkregen vorzubeugen.

Weitere Infos

www.wiwili.de
www.freiburg.de/partnerstaedte

Veröffentlicht am 12. Februar 2021
Logos Sozialer Medien: facebook Twitter RSS Youtube

Nachrichten abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden über aktuelle Nachrichten aus Rathaus und Bürgerservice, abonnieren Sie hier den RSS-Feed

Weitere Infos zur Funktionsweise von RSS-Feeds finden Sie unter www.freiburg.de/socialmedia