Mentorinnen gesucht

Frauen mit Migrationsgeschichte beruflich begleiten

Frauen mit Berufserfahrung unterstützen Frauen mit Migrationsgeschichte auf ihrem beruflichen Weg: Das ist die Idee des Mentorinnen-Programms der Kontaktstelle Frau und Beruf Freiburg - Südlicher Oberrhein. Im Frühjahr geht das erfolgreiche Projekt nun in die fünfte Runde. Wer sich vorstellen kann, als Mentorin andere Frauen beruflich zu begleiten, ist herzlich eingeladen, sich per Mail (frau_und_beruf@stadt.freiburg.de) oder telefonisch (0761 / 201-1731) zu melden. Das Team der Kontaktstelle beantwortet auf diesem Weg auch gerne ausführlich alle Fragen zum Inhalt und Ablauf des Programms.

Im vergangenen November hat die Deutsche Gesellschaft für Mentoring im Landesministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau das Programm zertifiziert. Staatssekretärin Katrin Schütz fand lobende Worte für das Angebot: „Die Zertifizierung zeigt: Wir sind auf dem richtigen Weg, um Migrantinnen dabei zu unterstützen, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Viele Migrantinnen bringen fachliche Kompetenzen mit, auf die unser Land nicht verzichten kann und sollte.“

Das Mentorinnen-Programm wird von allen Kontaktstellen Frau und Beruf in Baden-Württemberg angeboten und vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gefördert. Ziel ist es, Frauen mit Migrationsgeschichte, also die Mentees, beim Berufseinstieg zu begleiten und zu unterstützen. Als Mentorinnen sind berufstätige Frauen gefragt, die bereit sind, ihre beruflichen Erfahrungen weiterzugeben und Freude an den Treffen mit ihrer Mentee haben. Die Kontaktstelle Frau und Beruf vermittelt die Tandems und begleitet den Prozess. Die Mentorinnen können durch die Teilnahme an Workshops wertvolle Erfahrungen sammeln und sich mit anderen Mentorinnen austauschen.

Weitere Infos auch auf frauundberuf.freiburg.de

Veröffentlicht am 21. Januar 2021