"Die Zeit, sie vergeht nicht"

Sonderpublikation des Amtsblatts über 900 Jahre Stadtgeschichte

Titelseite der Re:vue mit der Überschrift "Die Zeit, sie vergeht nicht"

"Die Zeit, sie vergeht nicht". Mit diesem Satz ist eine Sonderveröffentlichung des Freiburger Amtsblatts überschrieben, die am Freitag, dem 18. Dezember haushaltsdeckend verteilt wird. "Die Zeit sie vergeht nicht - allerdings gilt das nur für jene, die sich an ihre Geschichte erinnern und daraus Schlüsse für die Zukunft ziehen", sagt Oberbürgermeister Martin Horn in seinem Vorwort. Deshalb hat sich die Stadt anlässlich des 900-jährigen Jubiläums dazu entschlossen, diesen Abriss der Stadtgeschichte der ganzen Bürgerschaft zugänglich zu machen.

Marktgründung, Kriege und Republik

Auf insgesamt 20 Seiten im Zeitungsformat haben die 18 Autoren und Autorinnen die prägendsten Ereignisse der 900-jährigen Geschichte der Stadt ausgewählt und beschrieben: Ihre Texte handeln von den ersten Rentierjägern, der Marktgründung, den Stiftungen und ihren Sozialleistungen, Freiburgs schwieriger Stellung zwischen den Großmächten, den Bauernkriegen, den 48-er Aufständen bis hin zur gegenwartsnahen Epoche mit Rassenwahn, Weltkrieg und dem Aufbruch in eine nachhaltige Zukunft. Daneben finden sich eine Auswahl kleiner Geschichten und Personenporträts sowie eine Zeitleiste für jedes Jahrhundert. Die durchwegs akademische Autorenschaft nutzt einen Schreibstil, der Laien den Zugang zu den Texten erleichtert.

Redaktion und Konzeption

Das Heft wurde von Gerd Süssbier, Redakteur beim städtischen Amtsblatt, konzipiert und redaktionell betreut. Die fachliche Beratung erfolgte durch Peter Kalchthaler, dem Leiter des Museums für Stadtgeschichte und Hans-Peter Widmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Stadtarchivs. Die Gestaltung übernahm Reinhardt Jacobi von der Freiburger Agentur kwasibanane.

Das PDF der Beilage steht unter: www.2020.freiburg.de zum Download bereit.

Veröffentlicht am 16. Dezember 2020