Es wird bunt im ehemaligen Bärengehege

Der Mundenhof bekommt ein Buntmarderpärchen

Buntmarder auf einem Baumstamm
Rund 40 Buntmarder gibt es in europäischen Zoos nur - einer hat nun in Freiburg ein neues Zuhause gefunden (Foto:  M. Hiltmann).

Nach dem Ende der Bärenära im Mundenhof vor vier Jahren gibt es endlich Nachmieter im ehemaligen Bärengehege.

Aus Berlin eingetroffen ist dieser Tage ein sibirisches Buntmardermädchen, das nun noch auf das Männchen wartet. Die Ankunft des Partners,der aus einem Zoo in Jerusalem stammt, verzögert sich wegen der medizinischen Untersuchungen noch voraussichtlich bis November. Bis dahin müssen die beiden wohl eine Fernbeziehung führen.

Der Mundenhof musste lange auf die Tierchen warten. Seit 2015 stand das Tiergehege auf der Warteliste eines europäischen Zuchtprogramms, über das die Tiere verteilt werden. Erst vor Kurzem gab es endlich grünes Licht. Bis dahin war genug Zeit, das alte Betongehege in eine naturnahe Unterkunft zu verwandeln. Während dasMarderweibchen auf ihren Lebensgefährten wartet, kann man sie in einem Ausweichgehege beobachten.

Veröffentlicht am 02. Oktober 2019
Kommentare (0)
Kommentar

Ihr Kommentar erscheint öffentlich sichtbar auf dieser Webseite. Der von Ihnen eingetragene Vor- und Nachname wird ebenfalls öffentlich angezeigt, nicht aber Ihre E-Mail-Adresse.


Nachrichten abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden über aktuelle Nachrichten aus Umwelt und Natur, abonnieren Sie hier den RSS-Feed

Weitere Infos zur Funktionsweise von RSS-Feeds finden Sie unter www.freiburg.de/socialmedia