Lieblingsnamen 2018

Sophia/Sofia und Noah machen das Rennen

Sophia/Sofia bleibt weiterhin spitze: Schon zum fünften Mal ist es der Mädchenname, der in Freiburg am häufigsten gewählt wurde. 41 Eltern entschieden sich 2018 für diesen Namen. Schon in den Jahren 2012, 2014, 2016 und 2017 war er der beliebteste Name für neugeborene Mädchen. Am zweithäufigsten wurde 2018 wie schon im Vorjahr der Name Clara/Klara vergeben, er taucht 38 Mal in der Statistik auf.

Die Lätzchenindustrie wird's freuen: Freiburg verzeichnet einen erneuten Geburtenrekord. Gut laufen dürften in den nächsten Jahren auch personalisierte Varianten mit den Namen Sophia und Noah. Foto: A.J. Schmidt

 Bei den Jungennamen machte dieses Jahr Noah das Rennen – 49 Kinder wurden so genannt. Der Name zählte bereits 2009 und 2010 zu den meist gewählten in Freiburg. Auf Platz zwei der Namenshitliste steht Luca/Luka. An dritter Stelle stehen bei den Mädchen wie schon im Vorjahr Hanna(h), die jeweils 35 Mal gewählt wurde, und bei den Jungen Elias/Elyas mit jeweils 44 Nennungen.
 
Die Namen der Mädchen der Top drei standen bereits in den Vorjahren auf den vorderen Plätzen der Freiburger Lieblingsnamen, bei den Jungen haben Luca und Elias von den hinteren Plätzen aufgeholt. Zudem gibt es immer wieder Neueinsteiger, die zumindest im Jahr zuvor nicht in der Favoritenliste auftauchten. Bei den Mädchen sind das Charlotte, Lara, Paulina, Marlene und Mina. Bei den Jungen sind die Namen Alexander, Benjamin, Leonard, Eric/Erik, Leo, Julius und Tom neu oder erneut mit dabei.
 
Obwohl die Statistik klare Trends aufzeigt, sind viele Eltern bei der Namensgebung kreativ: Insgesamt wurden in Freiburg 2004 unterschiedliche Erstnamen vergeben, so viele wie nie zuvor. Nun sind es noch 29 Namen mehr als im Vorjahr.
 
Die Bedeutung spielt dabei für viele Eltern eine wichtige Rolle. Bestimmte Namen sind der Literatur oder Mythologie entlehnt, wie Europa (aus der griechisch-römischen Mythologie) oder Tulkas (Figur aus Tolkiens „Herr der Ringe“). Andere entstammen alten Sprachen, wie dem altenglischen oder dem althochdeutschen: Taron (abgeleitet von altenglisch „Mann der Erde), Landolin (abgeleitet vom althochdeutschen Namen Lando, was „Land/Acker“ bedeutet), Raigan (aus dem keltischen, es bedeutet „kleiner König“). Weitere Namen stammen aus anderen Sprachen: Aksel (dänisch für Vater des Friedens), Suvi (finnisch „Sommer“, „kleiner Sonnenschein“), Skylar („die Gelehrte“), Kuba (polnisch-tschechische Form für Jakob), Love, Heavenly Joy, İnci (türkisch für Perle). Eine originelle Idee hatten Eltern, die offensichtlich große Fans des Kultfilms „Krieg der Sterne“ sind: Sie nannten ihre Zwillinge Luke und Leya.
 
Das Ranking der beliebtesten Namen bezieht sich auf den Erstnamen. Rund die Hälfte der Kinder erhielt zwei Vornamen, etwa 45 Prozent einen. Drei Vornamen oder mehr bleiben die Ausnahme. Der mit Abstand beliebteste Zweitname in Freiburg ist und bleibt Marie – ganze 104 Mädchen mehr tragen ihn, gefolgt von Maria mit 84 Nennungen. Bei den Jungen wurde als Zweitname am häufigsten Alexander (39 Mal) gewählt, gefolgt von Elias (33 Mal) und Maximilian (23 Mal).

​​Geburten

5555 beurkundete Geburten – mit dieser Schnapszahl wurde der Rekord des Jahres 2017 (5540) noch einmal übertroffen. Bereits in den letzten Jahren waren die Zahlen immer weiter nach oben geklettert, so Standesamtsleiterin Dominique Kratzer. Das Standesamt registriert nicht nur den Nachwuchs der Freiburgerinnen und Freiburger. Gezählt werden alle Kinder, die hier geboren und beurkundet werden. Der Anteil der Auswärtigen liegt bei rund 55 %. Wie in den Jahren zuvor haben insgesamt etwas mehr Jungen (2.898) als Mädchen (2.657) in Freiburg das Licht der Welt erblickt.
Das Standesamt hat 109 Zwillingsgeburten beurkundet – etwas weniger als in den Jahren zuvor, 2016 und 2017 waren es noch 124. Ein Zwillingspaar hat es geschafft an zwei verschiedenen Tagen geboren zu werden: Ein Kind kam kurz vor Mitternacht auf
die Welt und sein Geschwisterchen in der ersten Minute des nächsten Tages. Ein Ehepaar hatte bereits 2010 Zwillinge auf die Welt gebracht und bekam nun 2018 noch einmal Zwillinge. Ein Zwillingspaar wird in Zukunft gemeinsam mit dem Papa feiern können: sie haben am gleichen Tag Geburtstag. Zudem gab es zwei Drillingsgeburten, wobei es einmal drei Schwestern und einmal drei Brüder waren.
98 Babys wurden zuhause geboren, das sind mehr als 2017 und genauso viel wie 2016.

Der Freiburger „Geburtstag des Jahres“ war der 12. Juli 2018: Mit 31 Neugeborenen war es der geburtenstärkste Tag. Deutlich ruhiger ging es in den Kreißsälen am 6. Januar und am 5. Juni zu, an beiden Tagen wurden nur je 6 Kinder geboren. Auf den Monat bezogen gab es die meisten Geburten im Sommermonat Juli (524), die wenigsten wie schon im Vorjahr im Februar (406). Der Blick auf das Datum bringt auch immer wieder kuriose Zufälle ans Licht: Beim Standesamt ging am gleichen Tag von zwei verschiedenen Kliniken eine nahezu gleiche Geburtsanzeige ein. Die beiden Mütter hatten genau den gleichen Vor- und Familiennamen, beide waren gleich alt und beide ledig. Bei einer anderen Familie ist der Vater am 19. Februar geboren, das Kind am 19. Juni und die Mutter am 19. Oktober, womit die drei Geburtstage jeweils genau 4 Monate auseinanderliegen.

Platz Mädchen Anzahl Rang
Vorjahr
1. Sofia/Sophia 41 1.
2. Clara/Klara 38 2.
3. Hanna/Hannah 35 3.
4. Marie 33 6.
5. Ella 32 6.
6. Emilia 31 5.
  Mia 31 7.
7. Anna 30 8.
  Emma 30 4.
  Mila 30 6.
8. Johanna 29 10.
  Mathilda/Matilda 29 7.
9. Charlotte 26 NEU
  Ida 26 12.
  Sara/Sarah 26 12.
10. Luisa/Louisa 25 8.
11. Sophie/Sofie 24 16.
12. Amelie/Amélie 23 12.
13. Lara 22 NEU
  Lea(h)/Léa 22 3.
  Lina 22 12.
14. Lena 21 13.
  Maya/Maja/Maia 21 11.
  Paula 21 15.
15. Greta 19 16.
  Paulina 19 NEU
16. Leni 18 9.
  Lilly/Lilli 18 19.
  Marlene 18 NEU
17. Frida/Frieda 17 14.
  Nora 17 16.
18. Carla/Karla 16 17.
  Mina 16 NEU
Platz Jungen Anzahl Rang
Vorjahr
1. Noah 49 4.
2. Luca/Luka 46 10.
3. Elias/Elyas 44 16.
4. David 42 3.
  Luis/Louis 42 10.
5. Mat(h)eo/Matt(h)eo 41 14.
6. Jakob/Jacob 39 8.
7. Lukas/Lucas 35 6.
8. Jonas 34 3.
  Leon 34 5.
  Paul 34 1.
9. Ben 31 2.
  Emil 31 9.
  Felix 31 8.
  Oskar/Oscar 31 6.
10. Samuel 30 10.
11. Henri/Henry 29 13.
  Jonah/Jona 29 10.
  Jonathan 29 16.
  Theo 29 15.
12. Finn/Fynn 28 17.
13. Maximilian 27 11.
14. Anton 24 12.
  Raphael/Raf(f)ael 24 8.
15. Julian 20 16.
16. Alexander 19 NEU
  Benjamin 19 NEU
  Leonard 19 NEU
  Max 19 7.
17. Eric/Erik 18 NEU
  Leo 18 NEU
18. Julius 17 NEU
19. Tom 16 NEU
Veröffentlicht am 25. Januar 2019
Kommentare (0)
Kommentar

Ihr Kommentar erscheint öffentlich sichtbar auf dieser Webseite. Der von Ihnen eingetragene Vor- und Nachname wird ebenfalls öffentlich angezeigt, nicht aber Ihre E-Mail-Adresse.