Schnee und Eis im Stadtgebiet

Winterdienst

Grundsätzlich gilt: Für den Winterdienst auf den Straßen ist die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung (ASF) zuständig. Mit Groß- und Kleinräumfahrzeugen und durch manuelle Räumung hält sie die verkehrswichtigen Bereiche der einzelnen Stadtbezirke von Eis und Schnee frei. Ab 4 Uhr morgens sind die Fahrzeuge im Einsatz.

Die Straßen und Radwege werden dabei nach Dringlichkeitsstufen eingeteilt:

  1. Hauptverkehrsstraßen, Bus- und Straßenbahnlinien, Bergstraßen.
  2. Nebenstraßen mit starkem Durchgangsverkehr, viel genutzte Fahrradwege.
  3. Reine Wohnstraßen, die nur bei Kenntnisnahme besonderer Gefahrenstellen geräumt werden.

Radwege

Der Winterdienst auf Radwegen der Kategorie I beginnt in allen Stadtbezirken gleichzeitig. Die Radwege der Klassifizierung II werden nachrangig geräumt und gestreut.
Fußgängerüberwege, Überwege an Ampeln sowie Fuß- und Radwege auf Brücken werden manuell von ASF-Einsatzkräften geräumt. Auf Gehwegen und Fußgängerbrücken wird kein Auftausalz verwendet.

Ziel der Einsätze ist es, den Verkehrsteilnehmenden eine möglichst hohe Sicherheit zu garantieren. Dabei achtet das Team der ASF darauf, die Umweltbelastung so gering wie möglich zu halten. Nach einem Beschluss des Freiburger Gemeinderates darf Trockensalz nur bei Straßen der ersten Kategorie eingesetzt werden, Nebenstraßen dürfen nur mit Splitt gestreut werden.

Bei überfrierender Nässe setzt die ASF sogenanntes Feuchtsalz (Sole-Streusalzgemisch) ein. Damit lässt sich schon in geringen Mengen die gewünschte Auftauwirkung erzielen. Reines Streusalz verwendet der Winterdienst nur bei starken Neuschneefällen und Temperaturen über 0° C.

Bürgerpflicht zum Winterdienst

Auch die Freiburger Bürgerinnen und Bürger sind zum Winterdienst verpflichtet. Nach Freiburger Gehwegreinigungssatzung sind die Eigentümer_innen beziehungsweise Bewohner_innen von Grundstücken zur Räumung der angrenzenden Gehwege zuständig. Falls gestreut werden muss, dürfen nur abstumpfende Mittel wie Splitt oder Sand, keinesfalls aber Streusalz verwendet werden.

Auf den städtischen Recyclinghöfen wird salzfreier Streusplitt an private Haushalte verkauft. Der Splitt wird lose angeboten und kann in mitgebrachte Eimer abgefüllt werden. 10 Liter Splitt kosten 1.- Euro.

Der Notfallplan

Trotz aller vorausschauenden Planungen sowie der entsprechenden vorsorglichen Personal- und Gerätebereitstellung für den Winterdienst kann es in Ausnahmesituationen zu einem nur noch eingeschränkten Winterdienst kommen. Dieser Notfallplan tritt ein, wenn die Schnee- bzw. die zu räumenden Schneemengen ein für Freiburg als normal anzunehmendes Maß überschreiten oder beispielsweise Blitzeis im gesamten Stadtgebiet auftritt.

Der Notfallplan wird entsprechend über die Medien und die Homepage der ASF bekannt gegeben.

Veröffentlicht am 10. Januar 2019
Kommentare (0)
Kommentar